Einsparpotential und Eigenleistung

Alles rund um die Angebotsfindung. Warum FingerHaus.
AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 08:25

Guten Morgen!

Wir stehen kurz vor der Entscheidung für FH.
Unser Angebot ist für ein Vio "fast schlüsselfertig" - FH macht alles inklusive Spritputz und wir verlegen lediglich die Böden selbst.

Jetzt sind wir jedoch am überlegen, wo man noch Geld einsparen könnte oder was man problemlos in Eigenleistung machen kann.

Das Problem ist, dass wir beide handwerklich nicht allzu begabt sind :-D "Einfache" oder unkomplizierte Dinge sollten aber machbar sein.

Ich habe natürlich schon viel hier gelesen, kann mir allerdings nicht wirklich vorstellen, welcher Aufwand beispielswiese mit dem Spachteln verbunden ist und inwiefern das überhaupt für uns machbar wäre.

Auch zu den Innentüren stellt sich die Frage, ob hier wirklich Einsparpotential besteht. Wir kennen keinen Schreiner, der über den Großhandel o. ä. die Türen besorgen könnte und müssten ganz normal als "Neukunde" zu einer Schreinerei gehen. Vielleicht bekommt man dort für den gleichen Preis hochwertigere Türen - gespart habe ich leztendlich aber ja dann nichts. Oder wie sind da eure Erfahrungen? Wie sieht es mit Türen aus dem Baumarkt aus?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar wertvolle Tipps geben! :-)

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 273
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Shadow85 » Mo 12. Nov 2018, 09:21

Hi,

ein paar Tipps:

- Netzwerkkabel kann man leicht selber ziehen, es sind keine besonderen Kenntnisse notwendig
- Türen würde ich bei einem lokalen Tür- und Fensterbauer anfragen. Die waren 100€ (pro Stück) günstiger als FH mit Einbau in sehr guter Qualität. Ohne Handwerkliches Geschick würde ich Türen nicht selber einbauen und von Baumarkt Qualität halte ich in dem Fall gar nichts. Die Türen sind häufig innen mit Hohlkammern versehen und fühlen sich auch nicht wertig an.
- Das Spachteln wird häufig unterschätzt. Ich wollte es auch zuerst selbst machen und wir haben auch den Technikraum selber gemacht. Ne Scheißarbeit wenn man es sauber machen will. Letztendlich wurde mir ein Profi empfohlen, der parallel zu uns in der gleichen Zeit den Rest vom Haus gemacht hat, das ganze für echt wenig Geld. Ich würde es daher wieder vergeben, allerdings nicht von FH da die hier auch ordentlich hinlangen.

AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 09:59

Hallo!

Vielen Dank für deine Tipps :-)

Was muss denn bei den Netzwerkkabeln gemacht werden? Bekommt man das von den Elektrikern erklärt?

Das mit den Türen klingt ja schon mal gut, dann werden wir am Wochenende mal zum Türbauer hier um die Ecke fahren! Das mit dem Baumarkt dachte ich mir schon, da bekommt man wahrscheinlich wirklich nur die qualitativ günstigsten Modelle.

Ich hatte wegen des Spachtelns schon mal bei einem Maler angefragt, der hatte 6,50 Euro pro m² grob veranschlagt. Das wäre dann wahrscheinlich eine gute Option. Bei 162 m² Wohnfläche kommt man da so ca. auf 4000-4500 Euro, FH veranschlagt 6500 Euro.
Selbst machen kommt glaube ich auf keinen Fall in Frage..

Wie habt ihr denn die Wände danach "bearbeitet"? Oder habt ihr das machen lassen?

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 567
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Dr. Bob » Mo 12. Nov 2018, 10:04

Netzwerk ist easy...wenn man sich nicht wirklich seeehr dumm anstellt. Ist alles farbcodiert, d.h. man muss sich nur am Anfang überlegen, ob man die "A" oder "B"-Variante auflegen will und dann muss man das halt für alle Kabel/Dosen/Patchpanel gleich machen.

Wir haben nach dem Spachteln einfach nur grundiert und gestrichen (gesprüht), fertig. Kein Spritzputz, nur an 2 Wänden Tapeten und es nicht bereut. Hat im Vergleich zum Spritzputz-Angebot 10k gespart :-D
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 10:18

Ah super, das klingt schon mal gut.
Muss man dann seitens FH gar nichts vorbereiten lassen, also Netzwerkdosen oä.?

Hat FH auf Q2 gespachtelt und sieht man da keine Übergänge oder so? Mit den Decken seit ihr genauso verfahren nehme ich mal an?
Ja genau...der Spritzputz soll fürs ganze Haus rund 8.000 Euro kosten

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 660
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Matze320d » Mo 12. Nov 2018, 11:44

also die Meinung zu Baumarkttüren kann nicht nicht teilen. Auch bei Hornbach bekommt man sehr hochwertige Türen zu einem sehr guten Preis.
Es stimmt nicht, dass die Türen nur Röhrenspankerne haben oder nur Röhrenspanstege hat. Vollmaterial mit hochwertiger und kratzfester Beschichtung.
Einbau muss man halt selber machen aber das ist gar kein Problem. Das hat man sich in 5 min selber beigebracht. Anleitungen gibt es genug.

Spachteln würde ich auch machen lassen. Das ist den Ärger und Frust nicht wert.

Bei den Wänden haben wir Knauf Easyputz in 0,5er Körnung benutzt und sind sehr zufrieden damit. ist nicht kompliziert und lässt sich einfach verarbeiten. Überstreichen ist auch kein Problem und die Struktur bleibt erhalten.

Gruß Matze

AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 12:01

@Matze habt ihr Türen aus dem Baumarkt und könntest du mir da einen Preis nennen? Bei uns im Bauhaus bieten die z.B. auch einen Montageservice an, wenn man die Türen dort kauft.

Habt ihr beim Easyputz die Wände dann zweimal grundiert (Sperrgrund, Tiefengrund) und dann den Putz aufgetragen oder habt ihr ihn nochmal überstrichen? Könntest du vom Putz mal ein Bild posten, sieht das dem Spritzputz denn ähnlich oder ist das feinkörniger?

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 365
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von wosch87 » Mo 12. Nov 2018, 12:05

@ AnnaLena:
Du hast ja schon einige Tipps bekommen, ich gebe Dir mal einen anderen, etwas allgemeiner gehalten:
Schau Dir bei YouTube mal ein paar Videos an. Es gibt für alles Videos: wie man Türen einbaut, wie man Netzwerkkabel auflegt, wie man Rigips spachtelt, ... - und dann entscheidet ob ihr euch das selbst ZUTRAUT!

Es ist nicht falsch was die anderen sagen, aber ganz ehrlich: Ich würde Netzwerkkabel auflegen jetzt nicht total easy bezeichnen, wenn man das noch nie gemacht hat und vielleicht auch noch keine Ahnung hat und dann evtl. auch noch zwei linke Hände hat (bitte nicht falsch verstehen :D). Das kann man pauschal alles so nicht sagen. Es gibt viel was man selbst machen kann und ich behaupte jetzt auch einfach mal, dass man in >90% der Fälle dann auch ordentlich sparen kann. Wenn ihr es euch nicht selbst zutraut, dann kann man auch extern vergeben, auch da kann (!) man sparen.

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 660
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Matze320d » Mo 12. Nov 2018, 12:19

Ja wir haben Baumarkttüren. Weiße Landhaustüren. Die komplette Tür hat mit Rahem und Türblatt glaub so um die 180-200€ gekostet.
Eine große Doppelflügeltür mit Glaseinsatz und Sprossen natürlich etwas mehr. Wir haben uns natürlich nicht für die günstigen Papptüren entschieden.
CLP-Beschichtung usw.
Für den Easyputz haben wir Sperrgrund und dann Putzgrund aufgetragen. beim Putzgrund ist nochmal Struktur drin, ist aber nicht wirklich nötig.
Der Putz wird mit Pigmentpulver eingefärbt, daher passt auch die Farbe zu 100% auch bei einem neuen Eimer.
Ein Zimmer hab ich mal überstrichen, hat sehr gut geklappt. Unser Putz ist sehr fein strukturiert 0,5mm, es gibt ihn aber auch mit 1mm und ist dann etwas gröber. Wie der sich dann verarbeiten lässt weiß ich nicht.
Gruß Matze

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 660
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Matze320d » Mo 12. Nov 2018, 12:22


AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 12:44

@Matze vielen Dank! Das sieht ja super aus bei euch. Der Putz wird ja einfach wie Farbe aufgetragen wenn ih das richtig gelesen habe oder?

@wosch Ich habe mir schon jede Menge Videos angeschaut...aber ich finde es tortzdem schwierig zu beurteilen inwieweit man das dann wirklich auch so umsetzen kann wie der Profi/Heimwerker im Video :-D

Wenn man jemanden hat der es einem erklärt ist wahrscheinlich das meiste kein Problem...wenn man aber gar nicht weiß was zu tun ist wird es schon schwieriger...

Matze320d
Ingenieur
Beiträge: 660
Registriert: Do 3. Nov 2011, 23:30
Wohnort: Stutensee

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von Matze320d » Mo 12. Nov 2018, 14:45

Wird mit der Rolle aufgetragen, eigentlich wie Farbe. Danach mit nem strukturpinsel entweder einfach von oben nach unten abziehen oder strukturieren wie man will.

AnnaLena1906
Azubi
Beiträge: 28
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 10:49

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von AnnaLena1906 » Mo 12. Nov 2018, 14:55

Vielen Dank! :)

Gibt es sonst noch Tipps von Bauherren die schon gebaut haben? :denk

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3387
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von BigNose82 » Mo 12. Nov 2018, 15:03

Schätzt ab was ihr leisten könnt und was nicht. Schätzt dann ab, wie lange ihr für die Tätigkeiten brauchen werdet und bucht euch 1,5-2 mal so viel Zeit.
Für EL innerhalb des Gesamtablaufes werden vorab in Absprache mit euch Zeitfenster geplant. Da lautet es noch "wünsch dir was". Auf dieser Basis wird die Taktung der FH-Einsätze bzw. Sub-Einsätze geplant. Wenn ihr euer Fenster dann überzieht, oder auch kurz vorher sagt, dass ihr noch eine Woche braucht, kann im schlimmsten Fall das nächste Gewerk komplett neu eingetaktet werden. Das kann dann u.U. Wochen oder gar Monate dauern.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 365
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Einsparpotential und Eigenleistung

Beitrag von wosch87 » Mo 12. Nov 2018, 16:25

Ich sage es nochmal: es kann hier niemand außer euch einschätzen, was IHR selbst machen könnt. Wir haben sehr viel selbst gemacht, aber ich habe das alles vorher schon mal gemacht oder wenigstens gesehen. Gaaanz zur Not reicht es vielleicht auch, wenn man jemanden kennt, der weiß wie es geht und der dann auch die Zeit hat notfalls kurzfristig in die Presche zu springen und euch das zu zeigen.

Es können hier natürlich 100 Leute sagen "baut die Türen selbst ein" oder "legt die Netzwerkkabel selbst auf", aber letztlich heißt das noch lange nicht, dass IHR das dann trotzdem hinbekommt. Ich kenne Leute die können keine Wand streichen (kein Witz!), denen nützt es auch nicht, wenn ich das leicht finde - weißt Du was ich meine? :D Ich will Dir hier nicht zu nahe treten, aber Du schreibst ja selbst, dass ihr handwerklich nicht so geschickt seid.

Antworten