Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
Xwiper
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:16

Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von Xwiper » So 28. Okt 2018, 18:34

Hallo zusammen,

wir benötigen Rat.
Wir wollen mit FH schlüsselfertig bauen und haben in zwei Wochen unsere Bemusterung dazu. Nun machen wir uns viele Gedanken zum Thema Netzwerk. Wir wollen uns für die Zukunft rüsten und hätten gern in mindestens 7 Räumen (im EG und OG zusammen) CAT7-Netzwerkanschlüsse. Oben auch, um einen WLAN Access Point einrichten zu können. Wir wollen keine SAT-IP o.ä.
Die Angebote von HomeWay oder das Verkabeln durch FingerHaus erscheinen uns sehr teuer zu werden bzw. haben wir dann noch immer kein Netzwerkpanel, Switch usw. installiert bzw. eingerichtet (hierfür soll ein Netzwerkschrank im Keller eingerichtet werden, wo auch alle Hausanschlüsse reinkommen). Wir würden das nun ggf. selbst machen wollen (?!?!?!).

In anderen Threads haben wir nichts Konkretes zu den folgenden Fragen gefunden. Kann hier bitte jemand helfen?

1) Wieviel Zeit hätte man beim schlüsselfertig bauen für solche Arbeiten? Muss man FingerHaus darüber informieren?
2) Inwiefern können die Elektriker Schilling hier unterstützen? Wann spricht man mit den Schillings darüber? Was sollte durch die Schillings gemacht werden und was geht auch selbst (bei wenigen Erfahrungen, aber großem Interesse auf dem Gebiet des Netzwerkaufbaus)?
3) Kann man dann so ohne weiteres entsprechende Bohrungen in den Rigipsplatten (alles an Innenwänden bzw. Decken geplant) vornehmen?
4) Wie kommt mit den CAT7-Kabeln von einer Etage in die nächste? Gibt es da besondere Stellen, wo man die Leitungen gut hindurchführen kann? Wir lasen bereits, dass die Verlegekabel auch gewisse Biegeradien benötigen.
5) Was haltet ihr von den HomeWay-Angeboten?

Wir freuen uns über eure Tipps!

Gruß,
Marcus

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 539
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von Dr. Bob » So 28. Okt 2018, 20:49

Die meisten Antworten kannst Du hier schon nachlesen:
viewtopic.php?f=10&t=3510&hilit=Netzwerk

Wir haben locker alles selbst hinbekommen, die Anlage ist im Vergleich zu dem was FH angeboten hat oder Homeway leisten konnte zum gleichen Preis deutlichst besser.
Kannst hier im Forum einfach mal nach Netzwerk oder Cat7 oder Unifi suchen, dann findest Du die passenden Threads
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

Benutzeravatar
Matthias84
Geselle
Beiträge: 167
Registriert: Mi 5. Jul 2017, 22:42

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von Matthias84 » So 28. Okt 2018, 21:06

1) Wir hatten 3 Arbeitstage +Wochenende.
Nein, wir haben FH dennoch Informiert.

2) Die Schillinge geben euch sicher mal ein Tip wie es geht, Hilfe ist nicht zu erwarten da sie selber zu tun haben.
Auf der Baustelle nach Hausstellung ist der Zeitpunkt mit Schilling zu reden.
Ihr könnt alles selber machen.

3) Ja.

4) Durch eure Bohrungen werden die Kabel geführt. Muss man nur darauf achten Zwischen den Träger zu bohren.

5) Zu teuer...
Jul/17 - Werkvertrag
Aug/17 - Vorbehaltausräumung
Sep/17 - Planungsgespräch
Nov/17 - Vorabzug
Apr/18 - Bemusterung
Mai/18 - Bauantrag
Jul/18 - Ausführungspläne/Baustellengespräch
Sep/18 - Tiefbau/Bodenplatte
Okt/18 - Hausstellung
Nov/18 - Estrich

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2184
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von HB-NH2015 » So 28. Okt 2018, 21:06

Xwiper hat geschrieben:
So 28. Okt 2018, 18:34
1) Wieviel Zeit hätte man beim schlüsselfertig bauen für solche Arbeiten? Muss man FingerHaus darüber informieren?
Ob ihr schlüsselfertig oder nicht baut, das unterscheidet sich in den ersten Tag so gut wie gar nicht in der Ausführung auf der Baustelle.
Abhängigkeiten zum eigenen Kabelziehen gibts v.a. beim s.g. Ausbaupaket 1 also dem Anbringen der Rigipsplatten an der Decke. Und das macht bei Fast-Fertig ja auch FH.
FH macht das normalerweise am 2. oder 3. Tag nach der Hausstellung.
Denn auch Schilling muss ja Kabel einziehen und die fangen am 1. Tag nach der Hausstellung i.d.R. damit an.
Man sollte sein Netzwerk also auch genau dann reinziehen.
Informieren? Kann nicht schaden. Keine Ahnung ob wir es gemacht haben und ob das bei FH/Schilling überhaupt irgendetwas vorab auslöst.
Xwiper hat geschrieben:
So 28. Okt 2018, 18:34
2) Inwiefern können die Elektriker Schilling hier unterstützen? Wann spricht man mit den Schillings darüber? Was sollte durch die Schillings gemacht werden und was geht auch selbst (bei wenigen Erfahrungen, aber großem Interesse auf dem Gebiet des Netzwerkaufbaus)?
Eigentlich kann Schilling nicht unterstützen denn sie haben einen ganz klaren Auftrag und jede bemusterte Steckdose oder Kabel ist mit einer bestimmten Arbeitsdauer auf deren Handzettel markiert. Für mehr bekommen die auch kein Geld von FH ohne gute Begründung (z.B. Verzögerungen durch den Stelltrupp).
Aber FH und Schilling treten als Gespann auf, d.h. auch Schilling hat ein starkes Interesse an der Kundenzufriedenheit.
Realistisch sind Tipps zu den Kabelwegen und dass sie Euch eine Zughilfe ausleihen.
Löcher bohren und Kabel mit ihrem Kabel gemeinsam durchziehen machen sei wohl auch manchmal aber das muss halt passen. Die kommen dafür nicht aus nem anderen Raum rüber um Euch die Arbeit abzunehmen.
Wann spricht man mit Schilling? So man nicht etwas extra beauftragen will dann erst spontan auf der Baustelle.
Xwiper hat geschrieben:
So 28. Okt 2018, 18:34
3) Kann man dann so ohne weiteres entsprechende Bohrungen in den Rigipsplatten (alles an Innenwänden bzw. Decken geplant) vornehmen?
Ja kann man.
Xwiper hat geschrieben:
So 28. Okt 2018, 18:34
4) Wie kommt mit den CAT7-Kabeln von einer Etage in die nächste? Gibt es da besondere Stellen, wo man die Leitungen gut hindurchführen kann? Wir lasen bereits, dass die Verlegekabel auch gewisse Biegeradien benötigen.
Keller kenn ich nicht aber Du gehst halt in die EG-Deck mit den Kabel, legst sie dort von Balken nach Balken und
Auch das könnt ihr Euch bestimmt 1x von Schilling zeigen lassen... oder schaut einfach mal genau hin wenn sie die ersten Stromkabel genau in der gleichen Art verlegen. Der Stromkasten wird ja in der Nähe vom Netzwerkschrank also im Technikraum sein und die Kabelwege sind dann sehr ähnlich.

Beispielbild Kabelwege (hier EG Decke):
_MG_2228.JPG
Xwiper hat geschrieben:
So 28. Okt 2018, 18:34
5) Was haltet ihr von den HomeWay-Angeboten?
Nix :-)
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 329
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von wosch87 » Mo 29. Okt 2018, 13:23

Also ich stimme vollends mit den Vorredner überein, nur folgende Zusatzbemerkungen:

- lasst im Bemusterungsprotokoll und in den Ausführungsplänen vermerken, dass ihr Netzwerkkabel selbst ziehen wollt - ich rate aus leidvoller Erfahrung sogar dazu die Dosen / Auslässe einzuzeichnen! Es tut niemanden weh, im Zweifel kann es aber Ärger / Probleme ersparen.
- wenn ihr mit Netzwerk nach außen wollt (zB PoE-Klingel oder AP für außen), dann in jedem Fall einzeichnen lassen, da dafür uU Leerrohre notwendig sind, die ab Werk schon eingebaut werden!
- wir haben Homeway wegen den TV-Anschlüssen, und zusätzlich ich meine 350m Kabel selbst verlegt. Homeway kam für uns aber nur in Frage - das gebe ich offen zu-, da es da eine Aktion gab in der 5 HW-Dosen soviel kosten wie 5 SAT-Anschlüsse. Dann nimmt man eben die Netzwerkkabel gleich noch mit :D Also immer Augen auf und nicht von vornherein irgendetwas kategorisch ausschließen. So hat man zu den TV-Buchsen halt auch noch 5 Netzwerkanschlüsse, evtl. hilft das ja auch schon an er ein oder anderen Stelle weiter und die etwaigen Nachteile sind für euch dann doch zu verkraften.
- auch wenn die Leute von Schilling sehr hilfsbereit sind, würde ich mich nicht zu sehr darauf verlassen, dass die euch zeigen / sagen wie die Dinge funktionieren. Es gibt viele hier im Forum, die berichten was da für eine Semmel mal mitgemacht wurde, davon sollte man sich aber nicht zu sehr blenden lassen. Die haben ihr Programm und erst mal kein Interesse die Arbeit zu machen, die eigentlich Bauherrenleistung ist. Ihr solltet zumindest wissen (!) was alles zu tun ist und wie. Auf der Baustelle wird es sich dann trotzdem mal ergeben, dass die euch ein Kabel mit irgendwo hinziehen - keine Frage. Der eine Elektriker bei uns hat da Abends auch mal sehr offen mit uns gesprochen, was früher eben alles noch möglich war - wo es heute klare Vorschriften auch für sie gibt - Semmel hin, Semmel her.
- Die Kabel auflegen kannst Du irgendwann später mal machen, das eilt nicht. Ich meine wir haben das in der Zeit gemacht, als der Estrich getrocknet ist und man noch nicht an die Wände durfte. Wichtig ist die Kabel zu verlegen, und das ist uU schon sportlich was die Zeit angeht, je nachdem wieviel man verlegt und ob man noch Spots selbst macht. Also idealerweise - gerade wenn ihr sowas noch nicht gemacht habt - Verstärkung dazu holen.

Xwiper
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:16

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von Xwiper » Di 30. Okt 2018, 22:16

Danke für die vielen, sehr hilfreichen Antworten! Wir fühlen uns nun definitiv bestärkt in dem Gedanken hier selbst aktiv zu werden und die Netzwerkkabel zu verlegen.

@wosch87:
Was hast du damit gemeint?
ich rate aus leidvoller Erfahrung sogar dazu die Dosen / Auslässe einzuzeichnen! Es tut niemanden weh, im Zweifel kann es aber Ärger / Probleme ersparen.

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 329
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von wosch87 » Mi 31. Okt 2018, 07:10

Wir hatten ja allgemein sehr oft den Fall, dass das "das machen Sie auf der Baustelle aus" vorher, auf der Baustelle zu "hätten Sie das mal vorher gesagt" wurde... Das hat schon bei der Bodenplatte angefangen und sich durch nahezu alle Gewerke gezogen. Wäre es nur eine Sache gewesen, wäre das wahrscheinlich gar nicht groß in Erinnerung geblieben.

Konkret was Elektro betrifft:
- die Elektriker hatten kein Erdkabel dabei, weil in unserem Plan nicht stand, dass wir die Garage neben den Haus, mit Strom versorgen wollen... Ich hab dann natürlich die Mail an unsere Betreuerin rausgekramt in der sie mir gesagt hat, dass ich mich hier vorher nicht bei Schilling melden muss, denn "das machen Sie auf der Baustelle aus". Aber das hat in dem Moment auch nicht weitergeholfen.

- unseren Auslass für den AP im OG konnten wir nicht an die gewünschte Stelle setzen, da hätte im Werk irgendeine Ausklinkung gemacht werden müssen. Wäre wohl überhaupt kein Problem gewesen, hätten wir uns bei der Bemusterung nicht abspeisen lassen, denn wir hatten auch die Netzwerkdinge in unserem Elektroplan drin, die wurden aber - da ja BHL - nicht in die Ausführungspläne übernommen...

- die Kabelkanäle im HWR mussten alle nochmal versetzt werden, da Switch, Patchpanel und ein Teil der PV den Platz benötigt haben. Das war zwar nur ein dummes Missverständnis, denn das hatten wir am ersten Tag besprochen, aber da war auch wieder der Punkt an dem wir uns einig waren mit den Elektrikern, dass das nicht passiert wäre, wenn wir auch die BHL (Netzwerk, TV und PV) im Detail einzeichnen hätten lassen...

- das ISG für die LWZ wollte man uns bei der Bemusterung trotz Nachfrage warum auch immer nicht verkaufen, daher haben wir es halt deutlich billiger selbst besorgt. Entsprechend wollten wir auch die Netzwerkdose in die Nähe der LWZ selbst ziehen. Warum genau das so ein Problem war, weiß ich bis heute nicht, aber es gibt da wohl im Zusammenhang mit der Heizung irgendwelche Vorgaben zwecks Position und Gewährleistung. Jedenfalls hat Schilling bei uns - natürlich gegen Aufpreis - eine Einzeldose über die LWZ gelegt. Die Doppeldose die wir eigentlich wollten haben wir dann an eine andere Stelle setzen müssen. Lustigerweise kommt man an die Dose über der LWZ gar nicht mehr hin, da die Wasserleitungen direkt davor laufen... Die Netzwerkkabel stecken nun in unserer Dose :D

- wir haben auch 6 Netzwerkkabel nach außen gelegt. Bei 4 habe ich drauf bestanden, dass da ein Vermerk in in den Plänen gemacht wird, da die Position entscheidend ist (Überwachungskameras und Klingel). Da hat man uns auch gesagt, dass wir das vor Ort ausmachen sollen. Gott sei Dank waren wir da hart geblieben, denn für diese Kabel wurden im Werk Leerrohre eingesetzt. Laut Schilling wäre das dann tatsächlich auch nicht anders gegangen! Die zwei anderen Kabel gingen dann nur auf Höhe der Zwischendecke. Nicht mega dramatisch, aber auch nicht optimal. Da sehe ich es dann aber tatsächlich als meinen Fehler an, denn da hätte ich nicht nachlassen sollen, wenn schon 4 Kabel eingezeichnet sind, dann tun zwei mehr auch nicht mehr weh.

Dazu kamen dann noch weitere Dinge im Verlauf mit anderen Gewerken. Wir konnten für alles eine Lösung finden und ich will hier auch nochmal betonen, dass wir sehr zufrieden mit den Jungs von Schilling waren! Da gab es überhaupt keinen Stunk, ganz im Gegenteil, wir haben uns super verstanden! Die Diskussionen und Hauruck-Aktionen hätte ich mir aber dann doch gerne erspart - va in der Menge!

Noch als Randnotiz:
Wir hatten für alles (!!) Nachweise in Form von Mails, Protokollen oä in denen uns gesagt wurde "das machen Sie auf der Baustelle aus" (Betreuer, Ausführungsplaner, beide Bauleiter). So Dinge wie die freie Wand im HWR bei einem laut Plan KfW40+ Haus mit PV-Vorbereitung, die noch dazu logisch sind usw., mal ganz außen vor gelassen. Dh es hat uns auch in der jeweiligen Situation immer jeder recht gegeben, aber letztlich interessiert es die Leute nur, wenn es in den Plänen steht. Sicherlich hatten wir da va in der Menge einfach Pech, denn 99,9% der Leute hier im Forum hatten da null Probleme mit. Aber ich würde da trotzdem im Nachhinein drauf bestehen, dass das alles in den Plänen steht. Das einzuzeichnen ist null Arbeit und dann kommt das BHL daneben und gut ist.
Normalerweise ist es auch nicht meine Art mich da so abspeisen zu lassen, aber bei den ganzen positiven Erfahrungen dachte ich mir, warum da jetzt ewig diskutieren, es ist wohl Usus das tatsächlich erst vor Ort zu machen.

Und zuletzt: Sorry für den langen Text, aber ich hoffe, dass unsere Erfahrungen dem ein oder anderen Probleme / Diskussionen ersparen können! :)

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3314
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von BigNose82 » Mi 31. Okt 2018, 07:40

Krass, das sind mal viele Punkte. Wir gehören wohl zu den 99,9 % :-)
Allerdings würde ich das ganze vielleicht noch mit dem Fertigstellungsgrad verklöppeln. Wir haben z.B. das AP1 selber gemacht und FH war mit Einbau des Estrichs fertig bei uns. Über Schilling kam nur die standard-Elektroinstallation gemäß BuL, die ich dann erweitert habe. Da sich erst im Haus die Positionen für zusätzliche Steckdosen, SAT, CAT etc. und natürlich die ganzen Spots entschieden haben, waren natürlich auch keine Ausklinkungen ("Keile") in den Wänden, geschweige denn Leerrohre vorhanden. Die habe ich dann bei Bedarf selber hergestellt bzw. verlegt. Das geht immer, man braucht eben nur genug Zeit und ein paar Hinweise für das "Wie". Es gibt (fast) nichts was später nicht mehr funktioniert, weil es im Werk hätte vorbereitet werden müssen.
Dummerweise habe ich die CAT Zuleitungen in die Decken für die APs vergessen. Rückwirkend wäre das aber auch kein Thema gewesen ("da hätte im Werk irgendeine Ausklinkung gemacht werden müssen"). Wenn alles offen ist und man die entsprechende Zeit hat, kann man sich den Weg selber zusammensuchen.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 539
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von Dr. Bob » Mi 31. Okt 2018, 16:07

WIr auch...es gab wirklich überhaupt keine Probleme, sogar, obwohl ich den Serverschrank so hoch angebracht habe, dass es etwas unbequem für den Elektriker wurde, der hat drüber gelacht und gemeint, den nächsten soll ich 10cm tiefer hängen. :-P

Irgendwelche Auskeilungen für Netzwerkkabel wäre mir neu...ich hab für den AP an der Decke einfach das Kabel an die Position gelegt, die freundlichen FH-Monteure haben es beim Anbringen der Platten direkt durchgezogen, fertig. Den AP hab ich mit zwei Rigips-Dpbel befestigt, hält bombenfest. Ich glaube nicht, dass da irgendwelche Vorrichtungen eine nennenswerte Verbesserung gebracht hätten.

Ein Netzwerkkabel nach draußen hat mir der Schilling-Elektriker zusammen mit den Erdkabeln (hatte er dabei) gleich mit verlegt (durch den Keller nach draußen gebohrt).

Ich Depp hab natürlich erst NACH dem Einzug festgestellt, dass eine Außenkamera schön wäre, daher suche ich immer noch einen Weg, mit einem Netzwerkkabel nach draußen unter den Dachüberstand zu kommen.
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 329
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von wosch87 » Do 1. Nov 2018, 09:19

Mit den Ausklinkungen meine ich natürlich nicht die Keile in den Wänden, das wäre und war kein Problem! Und ich hab auch nirgendwo behauptet, dass allgemein für Netzwerkkabel diese Ausklinkungen notwendig wären! Ich habe 350m Netzwerkkabel gezogen und es gab null Probleme bis auf diese eine spezielle Stelle!
Und das lag an einer Versteifungskonstruktion aus statischen Gründen. Hätten wir da eine Steckdose oder eben eine Netzwerkdose haben wollen, wären die Träger ausgeklinkt gewesen um die Kabel durchzuführen. So eine Stelle haben wir im Büro unten auch, da ist dann tatsächlich wie ein Kanal eingearbeitet. Das hat uns der Elektriker dann auch gezeigt, wie es ausgesehen hätte. Nochmal deutlich, da ich mich wohl missverständlich ausgedrückt habe: das war einfach ein unglücklicher Zufall bei uns und ist keinesfalls allgemeingültig! Ich denke sogar, dass solche Stellen gar nicht in jedem Haus sind, sondern es einfach wegen Statik / Platz mal notwendig sein muss. Wissen tu ich es aber ganz ehrlich nicht.
Unser AP hängt jetzt auch an der Decke, nur sieht das halt nicht ganz so schön aus, weil der AP, die Dachluke und die Lampe direkt nebeneinander an der kleinen Decke sind. Aber ich habe ja auch gesagt, dass letztlich alles irgendwie gelöst wurde ;)

Das es immer Wege gibt ist mir natürlich klar, aber mit welchem Aufwand? Und kann man es dann wirklich immer auch selbst machen? Also ich würde nur ungern 4 Leerrohre durch die geschlossen Wände nach außen ziehen und abdichten wollen - v.a. wenn es dann auch noch auf die Position ankommt. Und ich möchte auch ehrlich nicht an irgendwelchen statikrelevanten Teilen rumsägen. Soviel zum Thema "mit genug Zeit geht alles"... Auch das trifft "nur" auf 99,9% der Fälle zu ;)

Es muss jeder selbst wissen, es ist ja auch eine Frage welche Spezialwünsche man vllt auch hat. Ich habe ja auch nie behauptet, dass wir da in irgendeiner Weise repräsentativ gewesen wären - ganz im Gegenteil! Nur bleibe ich dabei: wäre alles was wir in die Pläne aufnehmen lassen wollten (!!), auch in den Plänen eingezeichnet gewesen, hätten wir uns einiges an Ärger / Aufwand / Diskussionen erspart und es hätte keinen Aufwand vorher verursacht! Ich gebe aber auch ehrlich zu, dass Elektro da noch harmlos war. Nur in Summe kommt das halt auch noch dazu...

nixus_maximus
Geselle
Beiträge: 114
Registriert: So 30. Jul 2017, 10:39

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von nixus_maximus » Do 1. Nov 2018, 09:54

Mal ne Frage zu Erdkabeln weil das hier auch abgesprochen wurde: habt ihr den Tiefbauer da vorher Leerrohre legen lassen oder wie habt ihr das gelöst wenn Schilling kam?

Gesendet von meinem Pixel C mit Tapatalk


HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2184
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von HB-NH2015 » Do 1. Nov 2018, 10:02

Ich denke das Leerrohr kommt dann eher vom Bodenplatten oder Keller-Sub.

Wir haben auch ein Leerrohr auf Reserve mit einbringen lassen aber als wir uns mit Schilling dann doch zu zwei Erdkabel entschieden haben (eins vorne eins hinten) war auch das Baggerloch der Leerrohre natürlich schon zu und Schilling hat schräg durch die Bodenplatte gebohrt.
Das sei auch üblich meinte man.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

wosch87
Ingenieur
Beiträge: 329
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von wosch87 » Do 1. Nov 2018, 10:44

Wir haben - und das würde ich auch wieder so machen - drei zusätzliche Leerrohre (Kabuflex) in die Bodenplatte einbringen lassen. Garage, Gartentor, Klingel am Gartentor, Gartenteich, Swimmingpool, Gartenhäuschen,... Da gibt es viele Möglichkeiten. Wahrscheinlich ist dann später trotzdem irgendwas nicht berücksichtigt :D

Wir haben auch von der Garage aus noch welche gelegt. Die Garage ist gepflastert, da kommt man also auch nachträglich noch mit halbwegs vertretbarem Aufwand ran.

bobokoko
Geselle
Beiträge: 200
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von bobokoko » Do 1. Nov 2018, 19:54

@wosch: hat Schilling dann auch deine kabuflex Röhre genutzt oder haben die trotzdem durch die bodenplatte gebohrt?

Macht Schilling eigentlich auch eine UV in bspw. der Garage? Oder lediglich das erdkabel mit separater Absicherung?

MarkL.
Architekt
Beiträge: 904
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Netzwerk, CAT7, HomeWay, selbst einrichten oder doch ganz anders?

Beitrag von MarkL. » Do 1. Nov 2018, 22:22

UV... warum sollten Sie? Garage ist ja i.d.R keine Fh Leistung. Und selbst dann muss ja nicht eine UV realisiert werden (wenn auch sinnvoll). Vielleicht wenn du sie extra beauftragst im Vorfeld.

Antworten