Steckdose in eine Außenwand

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2974
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Steckdose in eine Außenwand

Beitrag von BigNose82 » Mo 10. Sep 2018, 10:38

Es gibt sicherlich kein Schwarz und Weiß bei dem Thema. Sieht die Wand aus wie ein schweizer Käse und fährt die Lüftung dann noch mit Überdruck, ist das der beschissenste Fall. Ist hier und da mal ein kleiner Spalt neben einer Dose, wird das sicherlich weniger tragisch sein. Wenn jeder kleine Spalt so kritisch wäre, wie einem das Gefühl gegeben wird, müssten alle Bohrungen akribisch mit entsprechenden Dichtmitteln bearbeitet werden.

Bei uns sind, wie bei vielen anderen wahrscheinlich auch, an mehreren Stellen die Stege zwischen Zwei- und Dreifachkombinationen mit weggebrochen. Selbst da ist nichts weiter bearbeitet worden. Für mein eigenes Gewissen habe ich die Stellen mit Acryl ausgespritzt.
...Ebenfalls die unzähligen Nagellöcher wenn mal wieder irgendjemand meinte seine scheiß Jacke aufhängen zu müssen.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Shadow85
Geselle
Beiträge: 215
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Steckdose in eine Außenwand

Beitrag von Shadow85 » Mo 10. Sep 2018, 13:27

Neo2017 hat geschrieben:
Mo 10. Sep 2018, 09:32
Wenn die Bohrungen für die winddichten Dosen so aussehen, dann dichtet die Dose leider nicht mehr ab
Das kann man mit zwei Möglichkeiten beheben:
1. Um die Dose eine Gummidichtung ziehen, z.B. Isolationsmaterial von Stromleitungen (das weiße Innere). Hat mir einer der Schillings Jungs gezeigt. Vielleicht nicht die beste Lösung, aber die Dose sitzt danach ziemlich straff und es sieht zumindest Dicht aus, da das Material etwas nachgibt.

2. Bessere aber aufwändigere Lösung: Dose abdichten - ich habe dafür eine spezielle Dichtmasse gekauft, die wohl auch von FH beim Blower Door verwendet wird. Der Tipp kam vom Bauleiter. Das Zeug habe ich aber eben auch nur dort eingesetzt, wo in den Außenwänden ein Steg von Steckdose zu Steckdose gerissen war. Notfalls tut es hier eben auch Silikon - besser als nichts.
BigNose82 hat geschrieben:
Mo 10. Sep 2018, 10:38
...Ebenfalls die unzähligen Nagellöcher wenn mal wieder irgendjemand meinte seine scheiß Jacke aufhängen zu müssen.
Bitte erinnere mich nicht daran... :devil

MiMue512
Azubi
Beiträge: 33
Registriert: Do 15. Okt 2015, 00:49
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Steckdose in eine Außenwand

Beitrag von MiMue512 » Mi 12. Sep 2018, 13:59

Hallo Shadow,

was hast du für eine Dichtmasse verwendet? Nachdem ich nun etliche Dosen und Schalter überprüft habe haben wir leider auch einige wo zu großzügig gebohrt wurde.

Danke vorab.
VG,
Michael.
MiMue
Wir bauen ein Neo mit Keller in BaWü.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2974
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Steckdose in eine Außenwand

Beitrag von BigNose82 » Mi 12. Sep 2018, 14:37

:denk
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Shadow85
Geselle
Beiträge: 215
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Steckdose in eine Außenwand

Beitrag von Shadow85 » Mi 12. Sep 2018, 15:25

Ich glaube das war der Isocell UNI MS Klebedichtstoff.

Wenn das die Schilling Jungs verbrochen haben, würde ich das aber von denen nacharbeiten lassen.

Antworten