Vermessung?

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Antworten
Benutzeravatar
FamPhi2708
Azubi
Beiträge: 31
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 19:58

Vermessung?

Beitrag von FamPhi2708 » So 15. Jul 2018, 10:56

Servus,

zum Thema Vermessung habe ich hier schon einiges gefunden und wundere mich, warum ich bisher seitens FH noch nichts gehört habe. Bei jedem Neubauvorhaben sollte wohl vorher, in der Mitte und zum Schluss eine Vermessung durchgeführt werden.

Wir haben bisher noch keine Messung durchgeführt oder beauftragt. Die Vorabzüge konnten auch ohne eine Vermessung erstellt werden.

Für eine Erörterung und evtl. Preisbeispiele wäre ich dankbar.

Noch einen schönen Sonntag!

Viele Grüße
Wir bauen ein UNO 2.0 210 C S130 auf Bodenplatte

DEZ 17 WV
MRZ 18 Architektengespräch
APR 18 Finanzierung steht
MAI 18 Grundstück gekauft
MAI 18 Planungsprotokoll
JUN 18 GAGV Bodengutachten erstellt
JUN 18 Vorabzüge
JUL 18 VA zurück

Reisegabel
Praktikant
Beiträge: 18
Registriert: Di 20. Mär 2018, 12:56
Wohnort: Waldsolms
Kontaktdaten:

Re: Vermessung?

Beitrag von Reisegabel » So 15. Jul 2018, 11:07

Hallo,

also wir haben die erste Vermessung vor dem Architektengespräch gehabt.
Der Vermesser hat direkt alles an Fingerhaus geschickt und der Architekt konnte dann anhand der Daten das Haus genau positionieren und vor allem nach der Höhe gucken.

Wir haben dann kurz drauf den Liegenschaftsplan für den Bauantrag vom Vermesser bekommen.

Ich weiß jetzt nicht mehr ob man uns explizit noch mal gesagt hat das wir das jetzt zu machen haben. Aber es stand in der Liste was vor dem Architektengespräch zu erledigen ist, deshalb haben wir uns da direkt drum gekümmert.

Viele Grüße
Wir bauen ein Medley 3.0 100 mit 1,30m Kniestock, Keller, Erdwärme Vitocal 222-G, Lüftung Vitovent 330-F, PV-Anlage, KfW 40+

03/18 Werksvertrag mit Rücktrittsrecht
05/18 Vorbehalt ausgeräumt

Unser Baublog: https://www.reisegabel.de/projekt-hausbau/

Benutzeravatar
GERWildcat
Geselle
Beiträge: 181
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Vermessung?

Beitrag von GERWildcat » So 15. Jul 2018, 12:54

Bei uns hat der Architekt selbst grob gemessen
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 36/2017 Grundstück gekauft
KW 46/2017 Planungsgespräch
KW 09/2018 Vorabzüge die Erste
KW 11/2018 Vorabzüge die Zweite
KW 15/2018 Bauantrag eingereicht
KW 30/2018 Bemusterung

Shadow85
Geselle
Beiträge: 222
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Vermessung?

Beitrag von Shadow85 » Mo 16. Jul 2018, 07:44

Eine erste grobe Vermessung des Grundstücks an den Eckpunkten erfolgt vom Architekten beim ersten Gespräch mit diesem. Vorab wollte dieser dazu Auszüge aus dem Katasteramt haben (Liegenschaftsplan). Die Vermessung vom Architekten ist im Preis von FH enthalten. Auszüge aus dem Katasteramt kosten extra, weiß allerdings nicht mehr wie viel genau (~30-50€?).

Die erste genaue Vermessung erfolgt dann bei der Grobabsteckung und späterer Feinabsteckung durch einen Vermesser. Die Kosten belaufen sich hier je nach Vermessungsbüro, bei mir waren es glaube ich ~700€. Das ist aber erst vor Beginn der Erdarbeiten bzw. vor dem Bau der Bodenplatte / Keller.

Interessanter Hinweis: die Kosten für das Schnurgerüst übernimmt FH - der Vermesser wusste das (arbeitet viel mit FH zusammen), mir wäre es nicht aufgefallen und ich hätte vermutlich doppelt gezahlt.

Neo2017
Ingenieur
Beiträge: 363
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 19:59
Wohnort: BaWü

Re: Vermessung?

Beitrag von Neo2017 » Mo 16. Jul 2018, 12:25

Bei uns musste der Vermesser 4x ran.
1. Unser Architekt wollte vor dem Architektengespräch eine Vermessung haben (da wir Hanglage haben, damit das Haus richtig platziert werden kann)
2. Lageplan für Bauantrag erstellen
3. Grobabsteckung
4. Feinabsteckung
---Neo 212 in BaWü---

MarkL.
Architekt
Beiträge: 890
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Vermessung?

Beitrag von MarkL. » Mo 16. Jul 2018, 12:28

Und am ende noch wer vom Katasteramt oder dein Vermesser =)

Benutzeravatar
FamPhi2708
Azubi
Beiträge: 31
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 19:58

Re: Vermessung?

Beitrag von FamPhi2708 » Sa 21. Jul 2018, 11:23

Vielen Dank für die Antworten.

Wir haben uns jetzt so entschieden, dass wir einfach abwarten. :aufgeben

Irgendwann wird uns schon jemand mitteilen, dass es etwas zu vermessen geben muss. Der Architekt und die Zeichnerin bei FH haben bisher alles so geschafft. Natürlich haben wir umfangreiche Unterlagen beim Katasteramt eingeholt- Kosten für bisschen Papier 108€.

Vllt. waren da alle relevanten Informationen drin, die bisher benötigt wurden. Ansonsten habe ich mich mal etwas informiert, was das Vermessen angeht. Viele waren sich einig, dass das gar nicht nötig ist. Denn wer einen umfangreichen Bebauungsplan hat, der hat ja alle Werte, die nötig sind.

Es wird ja auch alles vorher von der Baubehörde geprüft, bevor der Antrag ins Genehmigungsverfahren geht.

Viele Grüße
Wir bauen ein UNO 2.0 210 C S130 auf Bodenplatte

DEZ 17 WV
MRZ 18 Architektengespräch
APR 18 Finanzierung steht
MAI 18 Grundstück gekauft
MAI 18 Planungsprotokoll
JUN 18 GAGV Bodengutachten erstellt
JUN 18 Vorabzüge
JUL 18 VA zurück

Benutzeravatar
GERWildcat
Geselle
Beiträge: 181
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Vermessung?

Beitrag von GERWildcat » Sa 21. Jul 2018, 12:50

Und wer am Ende mit dem bauen ohne Vermessung fertig ist und das Haus steht 2,99m von der Grenze weg, dem kann der Einzug untersagt werden. Ist ein vermesser schuld, kann man sich die Kosten zurück holen.
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 36/2017 Grundstück gekauft
KW 46/2017 Planungsgespräch
KW 09/2018 Vorabzüge die Erste
KW 11/2018 Vorabzüge die Zweite
KW 15/2018 Bauantrag eingereicht
KW 30/2018 Bemusterung

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2986
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Vermessung?

Beitrag von BigNose82 » Sa 21. Jul 2018, 14:14

Jo, aber in der Praxis wird dann wohl doch eher eine Strafe in Höhe von xx fällig und das wars dann :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
GERWildcat
Geselle
Beiträge: 181
Registriert: So 6. Aug 2017, 19:52

Re: Vermessung?

Beitrag von GERWildcat » Sa 21. Jul 2018, 14:32

Bei nem cm bestimmt. Bei bekannten wars ein halber Meter. Die durften nie einziehen, bevor baulasten beim Nachbarn nicht eingetragen sind. Das ist bis heute nicht passiert weil sich der Nachbar wehrt.
KW 30/2017 Werkvertrag
KW 36/2017 Grundstück gekauft
KW 46/2017 Planungsgespräch
KW 09/2018 Vorabzüge die Erste
KW 11/2018 Vorabzüge die Zweite
KW 15/2018 Bauantrag eingereicht
KW 30/2018 Bemusterung

MarkL.
Architekt
Beiträge: 890
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Vermessung?

Beitrag von MarkL. » Sa 21. Jul 2018, 16:22

Und der wehrt sich zu recht. Warum soll er ne Last ins Grundbuch nehmen wenn jemand anderes ein Fehler macht ?!
Spätestens zum Baustellengespräch zur Bodenplatte kommt das Thema Vermesser. Ich glaube nicht, das Fingerhaus ohne Vermesser die Bodenplatte oder Keller macht.

b54
-Moderator-
Beiträge: 3823
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Re: Vermessung?

Beitrag von b54 » So 22. Jul 2018, 07:35

Definitiv mal nicht. Ich würde mir schon mal einen suchen.
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

Antworten