Neu und ein wenig "Planlos"...

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 455
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Dr. Bob » Di 20. Feb 2018, 11:03

MarkL. hat geschrieben:
Di 20. Feb 2018, 10:32
Gut Dr. Bob du hast auch n sehr großes Haus mit Keller und viel Schnickschnack drin :)
Primär haben wir es aber Sachen wie dem Bodengutachten zu verdanken, dass unsr Boden in SK2 einzordnen ist und wir dann mal eben 14000€ extra für die Entsorgung unseres Aushubs zahlen mussten. Außerdem hat das Gutachten die Notwendigkeit einer weißen Wanne ergeben (nochmal plus knapp 20k mit allem drum und dran)
So haben sich einige Dinge aufaddiert, die wir vorher nchct auf der Rechnung hatten....

Den Schnickschnack hab ich mehr oder weniger aus eigener Tasche bezahlt. ;-)
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2620
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von BigNose82 » Di 20. Feb 2018, 11:06

Buddeln könnt ihr, soviel ihr wollt. FH fordert eh einen Lastplattenversuch. Wenn ihr also das Gründungspolster mit einem Handstampfer verdichtet und der Versuch die geforderte Festigkeit bringt ist alles gut ;-)

Ihr werdet also nicht dazu verdonnert, einen offiziellen Tiefbauer zu nehmen. Die Schnittstellen, Maße, Festigkeiten, und und und sind vorgegeben und müssen eingehalten werden, sonst gehts nicht weiter zum nächsten Schritt.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MarkL.
Architekt
Beiträge: 802
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von MarkL. » Di 20. Feb 2018, 11:19

Und bevor wieder die Schreierei anfängt:
Auch wenn Ihr Schlüsselfertig baut, kommen noch arbeiten auf euch zu wie lüften, sich um die Absperrung, Baustrom, Bauwasser kümmern usw. usw.

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 455
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Dr. Bob » Di 20. Feb 2018, 11:22

Stefffilicious hat geschrieben:
Di 20. Feb 2018, 10:56
Fast fertig ist ohne Fußböden (außer Fliesen im Bad) und ohne Malerarbeiten, richtig...?
Wenn wir da mit den 20k hinkommen wäre ich schon zufrieden ;-)
Das würd ich mindestens verdoppeln...sicher ist sicher. Nachfinanzierungen sind Scheiße, vong Konditionens her. :-D

edit: Ach ja - Malerarbeiten und Fußböden kann man auch von FH machen lassen, ist aber finde ich unverhältnismäßig teuer.
Angebot Rauhfaser plus Streichen für unser Haus: 11k. Selbst gemacht mit deutlich hochwertigerer Farbe: 2k. Gut, ohne Tapete und direkt auf die Wände - aber bei Rauhfaser rollen sich mir die Fußnägel hoch.
VIO450 mit 176qm Wohnfläche (190qm beheizte Fläche), voll Unterkellert
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

wosch87
Geselle
Beiträge: 190
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von wosch87 » Di 20. Feb 2018, 11:28

Wenn ihr kein Grundstück kaufen müsst, und bisschen Eigenkapital habt (sollte ja Voraussetzung sein um ein Haus zu bauen), könnt ihr euch mit der Finanzierung noch jede Menge Zeit lassen. Das hat den Vorteil das Bereitstellungszinsen für euch ein Fremdwort bleiben sollte :) und ihr auch sehr genau abschätzen könnt, was Erdarbeiten usw. ausmachen. Einfach die FH-Verkäuferin nach einem WV-Muster fragen, da steht drin, wann welche Raten in % vom Hauspreis zu zahlen sind.

Wir haben die Finanzierung bis zur Bemusterung nicht abgeschlossen, theoretisch hätten wir über etliches an Papierkram auch noch länger warten können, da wir erst für die dritte Rate ans Fremdkapital müssen. Aber auch so sollten wir mit allem, also auch Möbel und Garten innerhalb dem einen Jahr bleiben.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2620
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von BigNose82 » Di 20. Feb 2018, 11:31

Da kann ich Mark nur zustimmen und nochmal auf das nicht wörtlich nehmen des "ihr braucht nur Möbel reinstellen und einziehen" Zitates hinweisen.

Ihr baut ein Haus. Dass man da mit Enthusiasmus dabei und an gewissen Punkten sehr gefordert ist, sollte klar sein und nicht unterschätzt werden.
Wir hatten kürzlich einen Experten hier, der das nicht so recht begriffen hat und sich immer wenns brenzlig wurde, innerhalb kürzester Zeit in das jeweilige Thema einarbeiten musste.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Di 20. Feb 2018, 11:50

MarkL. hat geschrieben:
Di 20. Feb 2018, 11:19
Und bevor wieder die Schreierei anfängt:
Auch wenn Ihr Schlüsselfertig baut, kommen noch arbeiten auf euch zu wie lüften, sich um die Absperrung, Baustrom, Bauwasser kümmern usw. usw.
Das ist klar und selbstverständlich.
Genau wie für mich zumindest auch die Verpflegung der Arbeiter etc. pp.

Mir ging es da primär um die Dinge wie das EG Fliesen, die Wände verputzen (Raufaser will ich an keiner einzigen Wand sehen!!! :twisted: ) usw.

Dass uns das dann natürlich den ein oder anderen Euro mehr kostet ist durchaus klar.

MarkL.
Architekt
Beiträge: 802
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von MarkL. » Di 20. Feb 2018, 12:11

Es ging mir genau darum was Big Nose gesagt hat. Wir hatten letztens jemand hier, der sich aufgeregt hat. Ich wollte es nur noch mal in aller Deutlichkeit gesagt haben =) weil es nicht für jeden selbst verständlich ist.

Genau das kannst du dir bei FH einkaufen, auch wenn es an manchen stellen günstiger ist selbst zu machen oder extern zu vergeben was natürlich auch geht. Ein paar Dinge gehen leider aber nur in Kombination rauszunehmen: Ich glaube Sanitär/Keramik und Bad Fliesen.

Ach noch ein Wort zur Bemusterung und Ausstellung: auch wenn was nicht in der Ausstellung ist, kann man von deren Lieferanten auch aus dem Katalog Sachen wählen (gegen entsprechenden Aufpreis). Wir haben eine Badewanne von Kreamag genommen die so nicht zu sehen ist.

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Di 20. Feb 2018, 13:12

Das hab ich mir schon gedacht. Wenn ich das eine rausnehme muss wahrscheinlich das andere allein schon wegen Garantie/Gewährleistung auch mit raus.

Fromschi
Azubi
Beiträge: 53
Registriert: Do 8. Feb 2018, 12:08

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Fromschi » Di 20. Feb 2018, 15:35

Ich häng mich an den Thread mal ran - bin in exakt der gleichen Planungsphase... wenn man es überhaupt schon eine Phase nennen kann :D Wir haben morgen einen Termin beim FH Berater und lassen uns ein Angebot für einen technikfertigen 130qm-Bungalow (Nivo) machen ;-)
Haben auch ein Grundstück im Auge, welches wir aber nur nehmen wenn die Bauvoranfrage mit diversen Abweichungen durchgeht (Dachneigung, evtl. Dachform etc).
Ich lasse mir das ganze Angebot aber auch noch schlüsselfertig geben, damit wir damit eine Planungsgrundlage bei der Bank haben. Den Innenausbau machen wir dann zwar komplett selbst, aber auch das Material will ja bezahlt werden ;-)
Im übrigen geht's mir wie dir, ich kalkulier schon fast jeden noch so winzigen Baustein ein, und hab trotzdem ständig das Gefühl "einen riesen Batzen" vergessen zu haben der dann am Ende überraschend um die Ecke kommt.
Glaub die Ängste haben alle am Anfang... ich mach jetzt eins nach dem anderen und schau was kommt :)

Coolhand
Geselle
Beiträge: 143
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 19:23
Wohnort: Markkleeberg bei Leipzig

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Coolhand » Di 20. Feb 2018, 22:13

Plant genug Geld für Garten,Terasse, Eingangsbereich, Pflastern und Zaunbau ein ... Nicht zu vergessen eine Küche falls kein Höffner, Kraft , Porto oder Xxl Lutz in der Nähe ist der 0% Zinsen nimmt 😜

Falls Ihr einen Kamin nehmt , da drauf achten das auch dort verdeckte Kosten entstehen können , wie Fenster für den Schornsteinfeger, Dachluke und Dachtritte , sind auch gute 2500-3500€

Wie die Vorredner schon schreiben , so viel wie möglich vorbemustern spart später Nerven und Geld 🙈🙈🙈

Wichtig ist zum Beispiel auch der Strom und Wasseranschluss, da unbedingt fragen ob ihr eine neue Leitung legen lassen müßt oder an alte bestehende dran dürft !

Wir durften leider nicht mehr an unsere bestehende und mussten 14m komplett neu verlegen lassen (2500-4500€)
Wichtig ist auch ob Eure Gemeinde eine Mehrsparteneinheit vorschreibt 1000-2500€ anstatt normale KG Rohre


So und zu guter letzt !

Ich würde immer wieder mit Fingerhaus bauen ! Warum ? Ganz einfach ... Sehr guter Preis , bei super Qualität und im Vergleich mit Mitbewerbern fast unschlagbar würde ich sagen !
Kommt aber wahrscheinlich auch drauf an was ihr Euch vorstellt 😜


Viel Spaß und wer weiß, vielleicht seit ihr ja bald Fingerhaus Bauherren 👍🏾
Medley 400 KfW40plus KN 2,15m mit Wintergarten auf BP
Werksvertrag unterzeichnet:16.11.2016
Rücktrittsrecht ausgeräumt: 04.01.2017
Architektengespräch: 25.01.2017
Bauantrag genehmigt: 20.09.2017
Hausstellung: 07./08.12.2017

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Mi 21. Feb 2018, 10:28

Bzgl. der Küche wollen wir wohl unsere bisherige erstmal mitnehmen. Die ist toll, erst 2 Jahre alt, hochwertig und kann lt. Küchenbauer auch noch erweitert werden.

Wir haben gerade noch ein ganz andere Baustelle...
Der Bebauungsplan macht uns vermutlich so starke Probleme, dass wir nun nur noch 2 möglichkeiten haben... Entweder ein Flachdach oder aber 2 vollgeschosse ohne Drempel mit 45° Dachneigung... Damit wäre unser Traum vom Neo vermutlich geplatzt...
Den Drempel von 1,30 zu nem Vollgeschoss "umzubauen" kostet vermutlich a) locher 25-30k Aufpreis, dazu dann die neue Statik etc. und wahrscheinlich siehts dann auch scheiße aus :-(

Bleibt jetzt zu hoffen dass uns ein Gespräch mit dem Bauamt evtl. weiterhilft.
Bin gerade fix und fertig.
Wir kannten den Plan zwar, aber irgendwie hatte ich ein paar Denkfehler...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2620
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von BigNose82 » Mi 21. Feb 2018, 10:50

Ruhig Blut. Unser B-Plan ist ähnlich alt. Vorgeschrieben sind Dachneigung (35°-55°) und Traufhöhe (6 m), sowie ein Baufenster was frei von klarem Menschenverstand ist.
Dazu hatten wir auch viel Puls :-)
Alle Abweichungen (Dach 25°, Traufhöhe wurde durch geschickte Wahl der Bezugshöhen eingehalten, und Baufensterüberschreitung) wurden ohne Probleme genehmigt.
Wart ihr schon beim Bauamt und habt eure Wünsche vorgestellt? Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Leute dort froh sind, wenn man sich kümmert und mal vorbei kommt.
Der Herr meinte, wenn er einfach einen Bauantrag mit angehängten Anträgen auf Abweichungen dahingerotzt bekommt, ohne jemals ein Gespräch geführt zu haben, lehnt er die erstmal ab ;-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Stefffilicious
Praktikant
Beiträge: 24
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 11:37

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von Stefffilicious » Mi 21. Feb 2018, 11:38

BigNose82 hat geschrieben:
Mi 21. Feb 2018, 10:50
Ruhig Blut.
Das sagst du so leicht :o
Ich hab nen Puls bis Mexiko... :what

Kann mir einer sagen wo ich in diesen komischen Zeichen finde wie hoch das Gebäude sein darf? Also wie das eingezeichnet ist...? In der textlichen Festsetzung steht dazu nichts...

Unsere Stadt ist nicht soooo entgegenkommend denke ich...
An wen geht man da am besten? Stumpf ans Bauamt...?

Das Prblem ist (abgesehen von den nicht zulässigen Gauben) sehen da auch echt alle Häuser so doof aus wie es da drin steht :|
Die letzten wurden Anfang der '90er gebaut...

Mich macht das echt gerade rasend.
Ich mein klar, wenn ALLE stricke reißen müssen wir 2 vollgeschosse mit FD bauen, aber das ist eigentlich nicht das was wir wollen...

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2051
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Neu und ein wenig "Planlos"...

Beitrag von HB-NH2015 » Mi 21. Feb 2018, 12:20

Und unabhängig vom finanziellen Impact... so eine Stadtvilla (2 Vollgeschosse) hat natürlich auch einen erheblichen Mehrwert mit den raumhohen Wänden.
Man kann mehr und besser Fenster platzieren und hat mehr Stellfläche für Möbel. Vom Raumgefühl mal ganz abgesehen.

Aber ja auch wir haben 1,30m Kniestock :-)
Im Bebauungsplan standen bei uns übrigens "entweder max 50cm Kniestock oder 2 Vollgeschosse".
Haben dann Ausnahmegenehmigung für 1,30m bekommen.
Und auch bei uns war die am Anfang lt. Bauamt der Stadt kategorisch ausgeschlossen wurden.
Im Verlauf der Planungen mit dem FH Architekt gab es einige Gespräche zwischen Architekt, Bauamt Kreis und Bauamt Stadt in dem der Architekt die Jungs davon überzeugt hat dass 1,30m Kniestock im Ortsbild auch nicht "schlimmer" aussieht als 50cm und zwecks Sichtbehinderung ein vollgeschossige Stadtvilla (die ja erlaubt gewesen wäre) ja eigentlich noch schlimmer wäre.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

Antworten