Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 23:36
Klick ---> Viel Infos rund ums Bauen findest du hier im FingerHaus Wiki <--- Klick

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 6 von 6 [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Mo 21. Mär 2011, 20:41 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Beiträge: 643
Wohnort: Brandenburg
Jepp danke :-).

@Fremdbauer: Wir können es uns definitiv nicht leisten, nach 10 Jahren den Kfw 153 in einer Summe abzulösen... Deshalb werden wir die Laufzeit nutzen und hoffen, dass die Zinsen nicht zu hoch sein werden. Und: ich wusste nicht, dass einer der Kredite die Zulage "auslöst". Weiß nur, wir haben 2 Kfw-Kredite und gut ists.



_________________
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Mo 21. Mär 2011, 22:01 
-Moderator-

Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Beiträge: 2885
Wohnort: Weidenbach
warum nicht? Das zahlt ja keiner vom eigenen Konto ab, sondern man geht dann zu einem Kredit bei der Bank über, bei der man den restlichen Kredit hat... oder ggf. auch ganz wo anders, dafür halt mit neuer Grundschuld. Soll nach allem was ich gehört hab meist die deutlich günstigere Lösung sein als bei der KfW zu bleiben



_________________
Mein Ausbauhaus-Blog
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Mo 21. Mär 2011, 22:12 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Beiträge: 643
Wohnort: Brandenburg
Ach du meintest über einen neuen Kredit... Ok, dann evtl. ja - abwarten, was in 10 Jahren ist...



_________________
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Fr 16. Sep 2011, 16:57 
Architekt
Benutzeravatar

Registriert: Di 1. Jun 2010, 23:52
Beiträge: 876
LennysReich hat geschrieben:
Außerdem habe ich direkt bei der Kfw angerufen und gefragt, wie die Förderungsbeantragung läuft und die Dame meinte, das macht IMMER die finanzierende Bank!! Der Nachweis über das Kfw55-Haus wird bei der Bank eingereicht und die beantragt dann bei der Kfw den Zuschuss. Na hoffen wir mal, dass die Diba da genauso sieht ;-).


Kurzes Update zu diesem Thema:
Ein Wechsel von Kfw70 auf Kfw55 ist *nicht* möglich, und der Tilgungszuschuss wird verweigert :devil :devil . Habe gerade den halben Nachmittag mit ING und Kfw telefoniert. Das, was beantragt wird, muss auch erreicht werden. Wir haben Kfw70 beantragt, also muss auch 70 bestätigt werden, egal, ob man 55 oder 40 oder 0 erreicht hat.
Super, da macht man die Finanzierung klar und wählt denjenigen Standard, den man in jedem Fall erreicht, um das Kfw153-Programm zu bekommen, damit die Finanzierung VOR Vertragsunterzeichnung feststeht, dann erreicht man einen besseren Wert und wird bestraft. Die Dame bei der Kfw sagte mit wörtlich "Ein Wechsel zu einem schlechteren Kfw-Standard ist problemlos möglich". Toll, hätte ich das gewusst, hätte ich Kfw20 beantragt, wenn's dann nur 55 wird oder 70 oder 85, wäre das gar kein Problem gewesen. :devil
Einfach unglaublich, da verdienen die Banken an einem hunderttausende in den nächsten Jahren und stellen sich wegen 2500E an.
Das beste war bei ING: "Wir können den Tilgungszuschuss gar nicht ins System eintragen und verwalten, daher machen wir auch keinen Tilgungszuschuss."

Dann hätte man auch noch ein paar Dachflächenfenster einplanen können, das wäre ja eh egal gewesen.

Vor allem extrem ärgerlich, da sich Kfw nicht an ihre Konditionen hält, denn dort steht "Je nach erreichtem Standard". Und welchen Standard ich erreiche, weiß ich erst ganz zum Schluss, wenn nichts mehr geändert wird und wenn es vor allem der Sachverständige ausrechnet und bestätigt.

Bin gerade echt im :guns :guns :guns :guns Modus...



_________________
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Fr 16. Sep 2011, 18:53 
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Sa 11. Dez 2010, 18:17
Beiträge: 667
Das ist ja echt hart, dass ist doch unglaublich: Die Banken sind alle nur auf Ihre Vorteile bedacht um an unser gutes Geld zukommen :streit .



_________________
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 08:27 
Stararchitekt

Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Beiträge: 1492
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg
Wir bauen das Medley 200 auf Bodenplatte.
Im Standard ist es bereits KfW70.

Um KfW 55 zu erreichen, müssen wir die Stiebel-Eltron LWZ 303 mit Be- und Entlüftungsanlage sowie Wärmerückgewinnung aufrüsten. Kostenpunkt etwa EUR 4.500.

Wir werden das am Wochenende überlegen, werden es aber vermutlich machen.
Dann ist das Haus energetisch noch etwas besser aufgestellt; ausserdem vermeiden wir das hässliche Aussengerät der Luft-Wasser-Splitpumpe.



_________________
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 09:38 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Beiträge: 2112
Wohnort: Niederrhein
Was ist im Standard? Gas oder?
Da musst du ja noch den Gas-Hausanschluss draufrechnen und die jährliche Wartung + Schornsteinfeger.
Ich denke das kommt dann im Ende nicht viel billiger als eine Wärmepumpe.



_________________
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 09:50 
Stararchitekt

Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Beiträge: 1492
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg
Standard ist Waermepumpe.



_________________
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 10:11 
Azubi

Registriert: Di 28. Mai 2013, 17:20
Beiträge: 48
Wohnort: Berlin
@ Rohaja... Das kommt darauf an wie du das rechnest und wie teuer der Gasanschluss ist.

http://luxusmiste.de/mistenerwaermung-e ... n-teil-ii/

Bei uns rechnen sich die Wärmepumpe beispielsweise überhaupt nicht und wir erreichen auch locker die KFW 55

Viele Grüße

Herr Hase



_________________
http://www.Luxusmiste.de

22.05.2013 Werkvertrag
23.01.2014 Bemusterung
15.05.2014 Stelltermin

17.05.-01.06. AP 1
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 11:20 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Beiträge: 2112
Wohnort: Niederrhein
Ja ist ein Rechenexempel...
Wir bauen mit Luft-Wasser-Wärmepumpe mit kontrollierter Be- und Entlüftung, Tecalor, ist aber wohl ziemlich baugleich mit der LWZ.
Erdwärme machen wir aus Kostengründen und aufgrund des vorliegenden Bodens nicht.
Solar ist auch nicht vorgesehen.
Dafür will ich auf die Belüftung auf keinen Fall verzichten. Gerade wenn man beruflich viel außer Haus ist, ist das Gold wert.

Wir erreichen knapp die kfw55, wobei das im Grunde wurst ist, weil die DiBa den Tilgungszuschuss ohnehin nicht gewährt...
Bei uns liegt das aber glaube ich daran, dass unser Grundstück Nordlage hat und wir somit die großen Glasflächen nicht nach Süden haben.



_________________
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 11:50 
Stararchitekt

Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Beiträge: 1492
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg
Wir lassen unser Haus so ausrichten, das der Wintergarten inkl. Wohnzimmer nach Süden ausgerichtet ist. Wir werden über die Interhyp finanzieren lassen, der Zuschuß von EUr 2.500 würde gezahlt.

Wir denken, das eine automatische Be- und Entlüftungsanlage eine praktische Sache ist; gerade wenn man wie wir häufig nicht daheim ist.
Ausserdem ist für uns noch ein weiterer Punkt entscheidend: wir haben Katzen, die künftig nicht mehr durch offene Fenster entwischen können.



_________________
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 14:28 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Beiträge: 2112
Wohnort: Niederrhein
Die Interhyp selbst vermittelt doch nur, die bietet doch selber keine Kredite an ;).

Naja nach Süden ausrichten ging bei uns nicht, da ist die Straße ;).



_________________
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 14:34 
Stararchitekt

Registriert: Fr 24. Jan 2014, 01:00
Beiträge: 1492
Wohnort: Raum Dachau-Augsburg
Anmerkung zu Interhyp stimmt...
Uns war die Grundstücksausrichtung nach Süden sehr wichtig.



_________________
Medley 220 auf Bodenplatte, 160cm Kniestock, Wintergarten, Carport, LWZ 304, Kamin.

Baustand: komplett fertig!
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 14:57 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Beiträge: 2112
Wohnort: Niederrhein
Ja kann man sich nicht immer so aussuchen ;).



_________________
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).
Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KfW70 vs. KfW55
BeitragVerfasst: Do 10. Apr 2014, 20:20 
Stararchitekt
Benutzeravatar

Registriert: Sa 16. Okt 2010, 20:46
Beiträge: 1508
Wohnort: 10 KM von der weltbesten Frittenbude entfernt!
Da scheiden sich die Geister. Waepu konnte mir keiner sinnvoll rechnen. Solar, Gasheizung mit 300l-Speicher gab es für umme. Zehnder comfoair abzueglich Förderung hat 2900€ gekostet. Gasanschluss kostete pauschal 500€, wenn man Strom und Wasser mit machen ließ. Dazu noch 1500€ Förderung durch Stadtwerke wegen Gas+Solar. Durch die lueftung noch 2500 von der KfW als tilgungszuschuss bekommen. Unter'm Strich bleiben 600€ guthaben, wovon ich ein paar Jahre den schorni bezahlen kann. Waepu muss ja auch gewartet werden. Förderungen sind ein dschungel, den man erstmal durchblicken muss. Stadtwerke haben foerderung schon heftig reduziert.

Interessanterweise haben die Häuser in der supadupa oekosiedlung gegenüber alle nur einen kfw70-Wert. Nur das böse böse Fertighaus mit der bösen Gasheizung kommt auf kfw55 :-)



_________________
*wir wohnen im einen frei geplanten ex Vio302*
Astrid, Raphael, die Jungs und der Krähkäfer!

ANNZZ!!!

:-)
Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 6 von 6 [ 90 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pascal1104 und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: