Baubegleitende Qualitätskontrolle

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Benutzeravatar
swix112
Ingenieur
Beiträge: 686
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 18:17

Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von swix112 » Fr 24. Jun 2011, 11:36

Hallo,
habt Ihr Erfahrungen mit Firmen gemacht die den Hausbau mit regelmäßigen Kontrollen begleiten? Und was kosten diese denn preislich? Wir haben ein Angebot von der DEKRA und eines vom TÜV bekommen. Weiß aber nicht was ich von den Preisen halten soll, ausserdem ist die Frage ob es zu empfehlen ist das Geld dafür zu investieren.
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/

Benutzeravatar
Ulrich
Architekt
Beiträge: 876
Registriert: Di 1. Jun 2010, 23:52
Kontaktdaten:

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von Ulrich » Fr 24. Jun 2011, 12:02

Also, die Angebote von DEKRA und TüV liegen normalerweise voll im Rahmen. Meist sind hier 5 Termine enthalten. Man rechnet grundsätzlich ungefähr 2-3% von der Hauskauf-Summe...

Wir sind beim VPB (Verband privater Bauherren) und hatten einen Super-Gutachter. Lohnen tut sich sowas auf jeden Fall, und wenn's nur deswegen ist, ein gutes Gefühl zu haben, dass alles richtig gemacht wurde. Wir würden auf jeden Fall jedesmal wieder jemanden dazuziehen, am besten auch gleich schon während der Planungsphase, dann macht man einfach viel weniger Fehler...
Wir haben ein Vio 211 Variante (komplett schlüsselfertig) als KfW55-Effizienzhaus auf Bodenplatte, 1,10m Kniestock, Fertig-Garage, LWZ 303i
Hausaufstellung: 29.03.2011, Einzug: 16.06.2011
http://vio211.wordpress.com/

Benutzeravatar
LennysReich
Ingenieur
Beiträge: 643
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Brandenburg

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von LennysReich » Fr 24. Jun 2011, 13:37

Wir hatten auch ein Angebot der Dekra vorliegen, waren dann aber doch zu knauserig... :-)

Wir haben uns einen unabhängigen Gutachter gesucht und bisher macht er seeehr gute Arbeit!! Wir würden wieder mit Gutachter bauen :-).
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/

fingerhut
Ingenieur
Beiträge: 439
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 22:05

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von fingerhut » Fr 24. Jun 2011, 21:13

Wir sind Mitglied im Bauherrenschutzbund e.V. Beiträge sind steuerlich absetzbar und die haben ein Beraternetz, das unabhängig ist. Der Stundensatz liegt bei 70 €. Baustellenbesuche kann man individuell vereinbaren. Werde meine Erfahrungen später posten, wenn das Haus kommt.
Wir bauTen ein VIO100 mit WW-Keller in Berlin. Status: 2007 eingezogen. Konstante Umgestaltung zum Wohnkeller (fast komplett und an FBH angeschlossen) und permanenten Aussenbereichsentwicklung!

FrankenZenner
Azubi
Beiträge: 80
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 22:05

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von FrankenZenner » So 26. Jun 2011, 23:57

im nachhinein gesehen, hätte ich auch lieber einen bausachverständigen dabei gehabt. aber beim bauen ist das geld ja doch etwas knapp und man versucht zu sparen. wieviel es gekostet hätte, weiß ich leider nicht mehr. wir haben uns halt darauf verlassen, daß fingerhaus uns nicht über den tisch zieht und die meisten bauherren waren ja mit der firma zufrieden, das hat uns beruhigt.

auf der baustelle wird man halt doch oft mit sachen konfrontiert, von denen man keine ahnung hat. da wäre so ein profi als rückversicherung beruhigend gewesen.
außerdem hab ich mich oft gefragt: gehört das so? ist das ein mangel oder bin ich zu pingelig wenn ich das beanstande?

also ich würde euch dazu raten!!
Medley 300 Stadtvilla m. HWR, ohne Keller und frei geplant
Unser Bautagebuch

AROM
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: Do 24. Sep 2009, 10:03

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von AROM » Mo 27. Jun 2011, 12:59

Man liest hier im Forum manch deftigen Beitrag, der darauf hindeutet, dass es kein Fehler ist, sich externen Expertenrat hinzu zu kaufen.
Wir hatten auch einen und es es hat sich gelohnt.

Benutzeravatar
robinson
Stararchitekt
Beiträge: 1765
Registriert: Sa 27. Mär 2010, 21:31
Wohnort: Kirchhain

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von robinson » Mo 27. Jun 2011, 19:16

ich hatte keinen und habe nix vermisst....

FH war gegenüber uns sehr fair - insbesondere auch der Bauleiter. Wir hatten auch kleinere Mängel, die aber alle anstandslos behoben wurden. Da Aufbau und Fertigung sehr standardisiert sind, sehe ich nicht so die Gefahr von groben Baumängeln wie im Massivbau. Für so Kleinigkeiten brauche ich keinen Sachverständigen und wenn richtig was in die Binsen geht, kann ich den Sachverständigen immer noch holen.

Aber jeder wie er mag. Mir wäre der Preis von 2-3 % der Bausumme für eine Baubegleitung, die nur feststellt, dass alles bestens ist..., weiß nich...

Gruß
Jochen
Wir bauten ein FlairPlus 200 auf Bodenplatte; mit Wintergarten und Carport...

Werkvertrag: Januar 2010
Hausmontage: November 2010
Einzug: Februar 2011

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von Fremdbauer » Mo 27. Jun 2011, 20:57

Ist immer zwieschneidig... ich hatte keinen, unter anderem da ich den gesamten Innenausbau selbst gemacht hab und der Sachverständige insofern allerhöchstens mich kontrolliert hätte. Den groben Mangel den ich vom Haus her hatte hätte er wohl auch nicht bemerkt, der kam nur durch den Blowerdoortest zu Tage. ok, wer weiss, vielleicht hätte er ja manchen Mangel gefunden den ich bis heute nich gefunden hab... aber bisher kann ich dann damit leben ;-) Bei schlüsselfertig wäre es aber sicher mehr eine Überlegung gewesen doch einen zu beauftragen.

Benutzeravatar
Schnulli1971
Ingenieur
Beiträge: 530
Registriert: Mi 25. Aug 2010, 09:32
Wohnort: EN-Kreis in NRW
Kontaktdaten:

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von Schnulli1971 » Mo 27. Jun 2011, 22:28

Wir sehen es auch wie robinson - bisher läuft alles sowas von rund - und sind auch nicht blauäugig - mal sehen, wie's weiter geht ....
EINGEZOGEN!

Schönen Tag noch - Ilka Bild
http://die-heidis-medley-400.blogspot.com/
Es ist ein Medley 400 auf Bodenplatte mit Erdwärme

Benutzeravatar
LennysReich
Ingenieur
Beiträge: 643
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Brandenburg

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von LennysReich » Fr 1. Jul 2011, 11:03

Wir hatten es gestern wieder: Unser Gutachter war vor Ort (Sani- und Elektroabnahme) und erste Meinung: Super Arbeit, sehr sauber und ordentlich.

ABER er hat zwei Stellen gefunden, wo die Rohre ungedämmt in die Kellerdecke gingen (Stichwort Materialabnutzung und Wärme- bzw. Geräuschübertragung) und eine Stelle gefunden, da liefen die Warm- und Kaltwasserleitungen MIT Kontakt zueinander ungedämmt vom Boden in die Wand. Fix den Bauleiter angerufen, der hat die Kolonne zurückgepfiffen (die waren schon auf dem Heimweg) und die haben das noch gemacht.

Aber ich bin nicht sicher, ob uns das aufgefallen wäre...

Beim Keller hatten wir bereits einen Punkt und beim Dach auch. Es sind oft Kleinigkeiten, die nichts bedeuten müssen später. Aber wenn doch, dann bin ich froh, dass es rechtzeitig gesehen wurde und die Verantwortung dafür an die Ausführenden weitergereicht wurde.

Wir sind jedenfalls froh, dass wir unseren Gutachter haben.
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/

Benutzeravatar
swix112
Ingenieur
Beiträge: 686
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 18:17

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von swix112 » Fr 1. Jul 2011, 11:40

Hallo,
danke für die vielen Antworten bisher, habt Ihr private Gutachter? Und begleiten diese die ganze Bauphase? Was kostet euch das denn?
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/

Benutzeravatar
LennysReich
Ingenieur
Beiträge: 643
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Brandenburg

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von LennysReich » Mo 4. Jul 2011, 10:28

Wir haben einen privaten Gutachter, den wir uns über das Internet gesucht haben. Er kommt regelmäßig, wenn Gewerke fertig gestellt sind und zu den Abnahmen, ist aber auch jederzeit bereit, zwischendrin vorbeizuschauen - dann aber zum üblichen Stundensatz. Für die Zwischenabnahmen und die Endabnahme hat er fest Preise - Gebührenverordnung der Architekten - und insgesamt sind wir bei 1% des Hauspreises.
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/

Vio in Baden
Azubi
Beiträge: 55
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 09:13
Wohnort: BaWü

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von Vio in Baden » Mo 11. Jul 2011, 19:35

Wir sind auch gerade noch dabei uns einen Gutachter zu suchen.
Scheint bei denen aber ganz gut zu laufen, schon zwei haben es nicht nötig gehabt ans Telefon zu gehen oder auf E-Mails zu antworten. Nur von der DEKRA haben wir ruckzuck eine Antwort gehabt.
Die wollen den 1. Termin 14 Tage vorher und jeden weiteren 8 Tage vorher bestätigt haben (wird bei anderen Gutachtern wohl ähnlich sein), zu dem soll der Bauleiter bei der Begutachtung dabei sein.

Wie ist das bei euch gelaufen, habt ihr die Termine immer rechtzeitig bekommen und hat das dann auch immer geklappt, dass Fingerhaus zu dem Termin soweit war und auch der Bauleiter anwesend war oder gab es da irgendwelche Probleme?
Wir bauen ein Vio 311, Kniestock 1m mit Keller und LWZ 303

Benutzeravatar
LennysReich
Ingenieur
Beiträge: 643
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Brandenburg

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von LennysReich » Mo 11. Jul 2011, 21:34

Also ich kann von unserem Gutachter nur sagen: sehr flexibel und spontan!

Hätte er verlangt, so weit im Voraus Termine bestätigt zu bekommen, hätten wir ihn nicht genommen. Ich weiß nicht, ob das überall so ist, aber bei uns ändern sich ständig die Termine...

Erst hieß es "Freitag ist der Estrich drin" (4 Tage vorher, nicht 8!!) - also Termin für FBH und Sanitär mit dem Gutachter auf Donnerstag gelegt. Als wir dann Donnerstag vor Ort waren, war weder Dämmung noch FBH drin und das ohne Info seitens Bauleitung. Das zieht sich leider so weiter, aber ist halt so und wir leben damit.

Aber unser Gutachter ist da - wie gesagt - super flexibel und kann meistens auch von "heute auf morgen" einen Termin einrichten.

Unser Bauleiter war bisher bei keiner Begehung dabei. Da würden wir wahrscheinlich ewig warten... Heute sollte er kommen und die Heizung fürs Estrichtrocknen starten. Nach meinem (!) Nachfragen, als ich auf der Baustelle stand und nix passiert war, hieß es, dass er es heute und wahrscheinlich morgen nicht schafft und guckt, ob er Mittwoch kommt... Super Planung, danke...

Bei der Begutachtung der gefundenen Mängel war er dann vor Ort, aber auch mit 45 Minuten Verspätung und Ärger beim Gutachter und mir...
Lieben Gruß
Constanze
****************
Wir bauTen ein Medley plus 100 als KfW70-Effizienzhaus, mit 1,60m Kniestock, Keller und LWZ 303 in Oranienburg.
Hausstellung am 06. & 07.06.2011, eingezogen am 25.08.2011!!
http://projekthaeuslebau.wordpress.com/

Benutzeravatar
Kie
Adminöse
Beiträge: 555
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 18:33
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Baubegleitende Qualitätskontrolle

Beitrag von Kie » Mo 11. Jul 2011, 23:12

Wir hatten keinen und sind der Meinung dass uns auch keiner gefehlt hat. Allerdings haben wir auch ein paar Handwerker in der Familie und die haben ab und zu auch mal einen Blick in unser Haus geworfen. Wenn so gar keiner irgendeine Ahnung gehabt hätte, hätten wir vielleicht auch mal drüber nachgedacht, aber wir hatten und haben doch auch ein gewisses Grundvertrauen in FH.

Schaden kann es natürlich nicht...
Wir wohnen in einem Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte.
http://www.bautagebuch.podubrin.de/

Antworten