Risse bei Holzständerbauweise

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Antworten
Benutzeravatar
Connor
Ingenieur
Beiträge: 360
Registriert: Do 6. Aug 2009, 13:33

Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Connor » So 23. Aug 2009, 17:14

Hallo allerseits!

Ich habe noch nicht gebaut, plane aber im Januar einen ersten Planungstermin bei Fingerhaus wahrzunehmen. Heute hat mir und meiner Frau ein befreundetes Pärchen (Stein-auf-Stein-Bauer) erzählt, dass es laut deren Bauleiter bei Bauten in Holzständerbauweise die von außen verputzt werden, nach einiger Zeit immer Probleme mit Rissen in der Außenfassade gäbe. Grund hierfür sei schlicht, dass Holz eben immer arbeite, sich das Haus also immer ein wenig verziehe. -Nicht schlimm für die Stabilität, aber unschön in Sachen Optik.

Nun frage ich mich: Ist das wieder so ein Gerücht, dass aus der Glaubensfrage "SteinaufStein oder Holzständer" resultiert, oder ist da tatsächlich was dran? Meine Gedanken dazu lauten:

1. Da müsste man sich doch schon was ausgedacht haben. Es gibt ja auch Flexkleber für Fliesen, warum also nicht auch Flexputz...?!
2. Wenn das stimmen würde, würde ja inzwischen die halbe Nation weinen und Fingerhaus kein Haus mehr verkaufen.
3. Es kommt doch sicher auf das Holz an. Vernünftiges Holz, ordentlich getrocknet wird sich doch wohl nicht mehr so sehr verziehen, dass die Fassade bröselt.

Hat jemand Fakten zum Thema?

Dank & Gruß

Micha
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte, freigeplant mit Anbau und 1,60m Kniestock, 25° Dachneigung, Garage, Erdwärme & Kamin in NRW, Nähe Dortmund

Neuleuner
Ingenieur
Beiträge: 260
Registriert: So 23. Aug 2009, 22:35

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Neuleuner » So 23. Aug 2009, 23:08

Hallo Micha,

ich bin zwar selbst noch neu in dem Thema, aber soweit ich das verstanden habe, verhindert die sog. Armierungsschicht im Putz solche Risse. Zumindest werden sie minimiert. Übrigens arbeiten auch Stein-auf-Stein-Häuser und bilden Risse, wie wir selbst schon im Mietshaus festgestellt haben. Vor Rissen im Putz ist man also auch dort nicht unbedingt sicher.

Das sagt Wikipedia zum Thema Armierung:
Der Putz bei Gebäuden wird in kritischen Bereichen durch die Einlage von Kunststoff-Gewebematten oder auch durch Streckmetallgitter verstärkt. Die Bewehrung verringert die Rissbildung von Putzen, was besonders bei Wärmedämmverbundsystemen wichtig ist.
http://neuleuner.blogspot.com

Wir bauen ein Medley 200 (Kfw55) auf Bodenplatte

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1610
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Dirk » So 23. Aug 2009, 23:25

Stein auf Stein Propaganda. :D

Das Holz ist Kammergetrocknet und bewegt sich nicht mehr. Bzw. nicht mehr wie jedes Haus was sich noch setzt.
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

brogi
Azubi
Beiträge: 90
Registriert: Do 20. Aug 2009, 12:34
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von brogi » Mo 24. Aug 2009, 08:44

Unser Haus wurde vor ca. 3 Jahren aufgestellt. Bis jetzt habe ich im Außenbereich noch keine Risse entdeckt. Nur Innen gibt es Setzrisse.
Wir haben ein Flair 220 mit Keller
http://www.mybrogi.de

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1610
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Dirk » Mo 24. Aug 2009, 08:45

brogi hat geschrieben: Nur Innen gibt es Setzrisse.
Wo sind denn die risse brogi? Was sagt FH dazu?
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

Benutzeravatar
Connor
Ingenieur
Beiträge: 360
Registriert: Do 6. Aug 2009, 13:33

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Connor » Mo 24. Aug 2009, 08:53

Ok, solche Setzrisse treten ja auch bei SteinaufStein-Häusern auf. Mich würde halt nur mal interessieren, wie Fingerhaus damit umgeht. Schließlich kaufe ich ja keine Wohneinheit, die nur 3 Jahre lang schön sein soll. :)
Nun kann man natürlich auch argumentieren (und ich bin kein Baumeister und völliger Amateur), dass sich die Bodenplatte oder was auch immer gesetzt habe. Damit wäre Finger wahrscheinlich raus aus der Nummer, hm?
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte, freigeplant mit Anbau und 1,60m Kniestock, 25° Dachneigung, Garage, Erdwärme & Kamin in NRW, Nähe Dortmund

brogi
Azubi
Beiträge: 90
Registriert: Do 20. Aug 2009, 12:34
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von brogi » Mo 24. Aug 2009, 14:04

Also, die Setzrisse sind hauptsächlich im DG und zwar bei den Übergängen der Rigipsplatten im Deckenbereich (Also von Wand zur Decke - Wir haben keine Tapete). Des weiteren hatte ich Setzrisse bei den Silikonfugen im Bad im Bodenbereich.
Die Silikonfugen habe ich erneuern lassen. Die Setzrisse werden bei der ersten Renovierung beigespachtelt.
Ich persönlich habe mit den Rissen keine Probleme. Ein Freund hatte uns schon mal vorgewarnt. Er hat eine Doppelhaushälfte von Fingerhaus. Auf Fingerhaus selber bin ich nicht zugegangen.
Wir haben ein Flair 220 mit Keller
http://www.mybrogi.de

Benutzeravatar
Connor
Ingenieur
Beiträge: 360
Registriert: Do 6. Aug 2009, 13:33

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Connor » Mo 24. Aug 2009, 14:13

Nun, so lang es sich um solche "Risschen" handelt, hätte ich wohl auch kein Problem damit. Die kann man nun wirklich in jedem Haus haben, denke ich. Und solang kein ganzes Kind oder der Nachbarshund in solch einem Riss verschwinden kann...
In Deinem Fall scheint es ja eine einmalige Sache zu sein, die mit der nächsten Renovierung verschwunden ist. Ich meine, wohin soll sich eine Rigipsplatte noch setzen? Einmal nachgegeben wird da nicht mehr viel kommen. Die Spannung sollte ja nun raus sein.

(Hoffentlich werde ich jetzt nicht von der versammelten Handwerkerfraktion für meine Spekulationen gesteinigt :? )
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte, freigeplant mit Anbau und 1,60m Kniestock, 25° Dachneigung, Garage, Erdwärme & Kamin in NRW, Nähe Dortmund

Martin

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Martin » Mo 24. Aug 2009, 14:39

brogi hat geschrieben:Also, die Setzrisse sind hauptsächlich im DG und zwar bei den Übergängen der Rigipsplatten im Deckenbereich (Also von Wand zur Decke - Wir haben keine Tapete). Des weiteren hatte ich Setzrisse bei den Silikonfugen im Bad im Bodenbereich.
Die Silikonfugen habe ich erneuern lassen. Die Setzrisse werden bei der ersten Renovierung beigespachtelt.
Ich persönlich habe mit den Rissen keine Probleme. Ein Freund hatte uns schon mal vorgewarnt. Er hat eine Doppelhaushälfte von Fingerhaus. Auf Fingerhaus selber bin ich nicht zugegangen.
Hallo zusammen,

diese Risse sind ganz normal. Von der Wand zum DG wird der Übergang auch nicht gespachtelt sondern mit Acryl versieglet weil es in diesem Bereich immer Bewegung gibt.
Bodenfliesen zur Wandfliese. Es liegt am estrich. Auch hier ist es ganz normal. Der Estrich setzt sich nach ein paar Jahren immer noch.
Im Übringen sagt man ja auch Siliconfugen sind immer Wartungsfugen.

Mfg.

Martin

Benutzeravatar
Tina&Markus
Architekt
Beiträge: 885
Registriert: Di 30. Jun 2009, 21:58
Wohnort: uff dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Risse bei Holzständerbauweise

Beitrag von Tina&Markus » Mo 24. Aug 2009, 20:41

brogi hat geschrieben:Also, die Setzrisse sind hauptsächlich im DG und zwar bei den Übergängen der Rigipsplatten im Deckenbereich (Also von Wand zur Decke - Wir haben keine Tapete). Des weiteren hatte ich Setzrisse bei den Silikonfugen im Bad im Bodenbereich.
Die Silikonfugen habe ich erneuern lassen. Die Setzrisse werden bei der ersten Renovierung beigespachtelt.
Ich persönlich habe mit den Rissen keine Probleme. Ein Freund hatte uns schon mal vorgewarnt. Er hat eine Doppelhaushälfte von Fingerhaus. Auf Fingerhaus selber bin ich nicht zugegangen.
Seit wann habt ihr denn diese Setzrisse? Unser Häusle steht jetzt seit 1 1/2 Jahren und bislang haben wir weder außen noch innen Risse entdeckt. :)
Viele Grüße von Tina & Markus
Einzug 01.08.08 in unser Medley 100 mit abgeändertem Grundriss im EG und Fertigkeller der Fa. Kohnert
http://belindas-home.blogspot.com/

Antworten