Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Alles rund um die Planung mit deinem FingerHaus
Etaya
Azubi
Beiträge: 47
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 21:13

Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von Etaya » Mi 18. Apr 2018, 20:38

Hallo zusammen,

wir haben die Bodenplatte bei FH herausgenommen und sind im Moment dabei Angebote für Erdarbeiten + Bodenplatte einzuholen.
Nun sind die ersten beiden Angbote bei uns eingegangen und haben uns stark verunsichert.
Diese liegen vom Umfang und Preis extrem weit auseinander, was uns zu der Erkenntnis gebracht hat das uns nicht wirklich klar ist was alles gemacht werden muss und womöglich unsere Angebotsanfrage zu ungenau war. :aufgeben

Von Fingerhaus haben wir keinerlei Vorgaben oder Infos diesbezüglich erhalten. Wir haben den in Frage kommenden Unternehmen das Bodengutachten und einige Blätter der Vorabzüge zukommen lassen und konkret nach Erdarbeiten, Bodenplatte und Ringerder gefragt. Über letzteren sind wir auch nur hier im Forum gestolpert und haben nach Nachfrage bei unserem FH Kundenbetreuer ein Infoblatt dazu erhalten.

So ist uns beispielsweise gerade noch unklar, ob auch die Schächte für die Versorgungsleitungen im Rahmen der Erdarbeiten für Gründungspolster/Bodenplatte mit erledigt werden sollten und ob wir einen Mehrspartenanschluss und Mischwasserkontrollschacht benötigen. Außerdem nicht auf dem Schirm hatten wir Positionen wie Kranstandplatz (Angebot #1) und/oder Befestigung der Zufahrt (Angebot #2) (ist womöglich das gleiche?), wer ist hierfür der richtige Ansprechpartner?

Könnt Ihr kurz schildern was in euren Angebotsanfragen an die Tiefbauer alles enthalten war?
Welche Positionen waren in Euren Angeboten enthalten?

Vielen Dank im Voraus
Wir bauen ein Neo 2xx in Sachsen

06/17 Werkvertrag
08/17 Architekt
01/18 Vorabzüge
04/18 Bauantrag raus + genehmigt
06/18 Bemusterung

Benutzeravatar
AlexTanja
Geselle
Beiträge: 103
Registriert: Do 12. Apr 2018, 15:03
Wohnort: Frankenberg

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von AlexTanja » Do 19. Apr 2018, 05:34

Hey!

Auf all deine Fragen habe ich leider keine Antworten, aber zu paar Sachen kann ich dir sagen wie es bei uns war:

1.) Wir haben vorher bei den Tiefbauern gefragt, ob sie für FH schon Arbeiten ausgeführt haben. Da das bei den meisten der Fall war, wussten sie schon Bescheid was gefordert wird.

2.) Die Erdarbeiten für die Versorgerleitunngen können entweder die Versorger selbst machen oder auch unser Tiefbauer bzw. wir selbst. Am besten sprichst du mal mit euren Staftwerken. Die können dir auch sagen, ob ein Mehrspatenanschluss benötigt wird.
Unser Tiefbauer macht die Kontrollschächte fär SW und RW, den Rest was das angeht unser Versorger.

3.) Ich kann dir gerne mal das Angebot von der Firma zukommen lassen, die mit FH bzgl. der Bodenplatte zusammen arbeitet. Dies beinhaltet aber nur die Erdarbeiten, da wir die Bodenplatte über FH beziehen.
Vielleicht hilft dir das etwas weiter ;)
08/17 Werkvertrag
09/17 Architektengespräch
11/17 Grundstückskauf
11/17 Finanzierung
01/18 Vorabzüge
03/18 Baugenehmigung
06/18 Bemusterung
07/18 Ausführungspläne
08/18 Erdarbeiten
09/18 Bodenplatte
16.10.18 Hausmontage

GOPL
Azubi
Beiträge: 34
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 14:52

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von GOPL » Do 19. Apr 2018, 06:07

kurze Zwischenfrage

Waren die Bodenplatten bei den angefragten Tiefbauern viel günstiger als bei Finger?
Ich glaube mir wäre das Risiko zu groß, dass dann irgendetwas nicht passt.

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 257
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von Shadow85 » Do 19. Apr 2018, 07:29

Darf ich fragen warum ihr die Bodenplatte rausgenommen habt?

Wir haben bei uns sehr viele Bauträger angefragt und bei vielen war die Bodenplatte im Hauspreis nicht dabei. Die Bodenplatte allein lag immer zwischen 12.000€ - 15.000€. Ich fand damals das Angebot von FingerHaus mit Bodenplatte sehr gut.

Nun zu Deinen Fragen - Was muss gemacht werden?

- Der Tiefbauer muss keine Erfahrung mit FH haben, da FH ein Schreiben mit rausgibt was für die Bodenplatte gefordert wird. Mein Tiefbauer meinte, dass ist sowieso Standard. Letztendlich schiebt er die Muttererde weg, legt ein Fließ ein, kiest auf und verdichtet. Hier ist vielleicht die Kieshöhe wichtig und welches Fließ verwendet wird.

- Der Ringerder ist immer Bauherrenleistung. Dieser kommt unter das Fließ und den Kies rein. Man kann den entweder selber verlegen oder man lässt es von einem Elektriker machen. Bei mir hat es freundlicherweise der Tiefbauer gemacht, weil er es nicht ausmessen und abnehmen musste. Das darf er nämlich seit ein paar Jahren nicht mehr offiziell. FH bzw. die Bodenplattenfirma gibt Dir aber die Info, wie er verlegt werden muss.

- Das muss noch in die Bodenplatte (neben Dämmung, Beton & Stahl): Fundamenterder (angeschlossen an Ringerder), Abwasserrohre und Mehrsparte.


Für FingerHaus macht die Bodenplatte die Firma Knecht, wobei diese wiederum Subs beauftragen. Aber hier ging alles aus einer Hand, man muss ansonsten vor versteckten Kosten aufpassen wenn man das in Auftrag gibt, z.B. das Ausmessen des Ring- und Fundamenterders. Der örtliche Elektriker verlangte dafür über 1.000 € (hatte wegen Ringerder angefragt und er machte fälschlicherweise ein Komplettangebot). Knecht übernimmt z.B. auch das Schnurrgerüst für den Vermesser, das muss man sonst auch bezahlten (paar hundert €).

Wenn ihr wirklich weiter Bodenplatte anfragen wollt, würde ich auch mal Glattharr anschreiben. Das sind auch Profis die für sehr viele Fertighaus Anbieter Bodenplatten & Keller bauen. Aber ich glaube nicht, dass die sehr günstig sind.

bobokoko
Geselle
Beiträge: 153
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von bobokoko » Do 19. Apr 2018, 07:52

@AlexTanja:
Wäre es evtl. möglich mir auch dieses Angebot zukommen zu lassen?
Uns geht es da sehr ähnlich, dass wir gar nict genau wissen, was wir beim Tiefbauer anfragen müssten...

@Shadow85:
Wie habt ihr das dann mit dem Ringerder gemacht? Ebebfnalls beauftragt oder war das bereits Bestandteil der Erdarbeiten?
Weiß jemand ob man das auch einfach so in Eigenleistung machen könnte?

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3156
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von BigNose82 » Do 19. Apr 2018, 08:04

@Shadow
Immer mal langsam :-)
Du schreibst einige vermeintliche Gebote, die zu Verwirrung führen könnten.

Unterbau:
Ob nun 0/45, 0/32 oder gar 0/100 in RCL oder frisch gebrochen und gesiebt verwendet wird, ein Vlies unterlegt wird, oder nicht, oder eine kapillarbrechende Schicht aus z.B. 8/16 oben drauf kommt, entscheidet der Bauer der BoPla bzw. bietet vielleicht sogar mehrere Optionen an. Wenn dieses Gewerk aus der FH Leistung genommen wird, hat FH auch keine Vorgaben für den Unterbau zu stellen. Die Schnittstelle ist die BoPla, die Vorgaben an die Statik, Maßhaltigkeit und den FuPo-Erder erfüllen muss.

Ringerder:
Muss nicht zwingend. Wenn der Unterbau ausreichend Erdung gewährleistet, ist kein Ringerder erforderlich. Dies entscheidet sich entsprechend dem angebotenen Unterbau.
Die Nachweispflicht für die korrekte Verlegung und Funktion besteht gemäß TAB/TAR und zwischen dem Betreiber der Anlage (also dir als Bauherr) ggü. dem Netzbetreiber und nicht ggü. FH oder sonst wem.
Bei uns hat z.B. niemand danach gefragt.

Mehrsparte:
Kann, muss nicht. Hängt von den Vorgaben der jeweiligen Stadtwerke/Versorgungsbetriebe ab.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
AlexTanja
Geselle
Beiträge: 103
Registriert: Do 12. Apr 2018, 15:03
Wohnort: Frankenberg

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von AlexTanja » Do 19. Apr 2018, 08:59

@bobokoko
Ja klar, schicke ich dir gleich mal als pn.
Bitte beachte nur dass die Mengenangaben bei euch sicher anders sein werden da ja jedes Grundstück anders ist. Laut Bodengutachten ist unseres "unproblematisch"

Zum Ringerder: machen wir in Eigenleistung zusammen mit dem Elektriker unseres Vertrauens ;)
08/17 Werkvertrag
09/17 Architektengespräch
11/17 Grundstückskauf
11/17 Finanzierung
01/18 Vorabzüge
03/18 Baugenehmigung
06/18 Bemusterung
07/18 Ausführungspläne
08/18 Erdarbeiten
09/18 Bodenplatte
16.10.18 Hausmontage

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 257
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von Shadow85 » Do 19. Apr 2018, 09:40

@BigNose82:
Ja richtig, ich kann leider nur Beschreiben wie es bei mir FH/Knecht gemacht hat.
Selbstverständlich kann sich das nach Region und Erdbeschaffenheit ändern, bzw. kann ich die Bodenplatte so bauen lassen wie ich das möchte.

Mehrsparte war bei uns z.B. durch den Versorger Pflicht, das Vlies & Ringerder wurde von FH vorgeschrieben.


@bobokoko:
Ringerder habe ich selbst recht günstig online gekauft, wir haben z.B. den Niro V4A Runddraht von Dehn+Söhne. Gerne kann ich Dir auch per PN schreiben wo genau ich zugeschlagen habe, möchte hier aber nicht öffentlich Werbung für irgendeinen Shop machen. Aber der Preis war vergleichsweise sehr günstig.
Verlegt hat ihn bei mir freundlicherweise der Tiefbauer, wobei das nicht unbedingt seine Aufgabe ist. Man kann es aber auch selber machen, hier muss man sich einfach mit dem Tiefbauer abstimmen.

Der Ringerder ist nach aktuellen Bauvorschriften wohl keine Pflicht, der Fundamenterder schon. Ob man auf den Ringerder auch verzichten kann / sollte, kann ich Dir leider nicht beantworten. Er wird in den meisten Fällen jedoch empfohlen (laut Google).

bobokoko
Geselle
Beiträge: 153
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von bobokoko » Do 19. Apr 2018, 10:06

@shadow85
vielen dank soweit mal. gerne kannst du mir die infos per pn zukommen lassen, würde mich freuen.
bin aktuell für jede info offen :-)

MarkL.
Architekt
Beiträge: 898
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von MarkL. » Do 19. Apr 2018, 12:47

Shadow85 hat geschrieben:
Do 19. Apr 2018, 09:40
Der Ringerder ist nach aktuellen Bauvorschriften wohl keine Pflicht, der Fundamenterder schon. Ob man auf den Ringerder auch verzichten kann / sollte, kann ich Dir leider nicht beantworten.
Ja du brauchst den wenn du eine Perimeter Dämmung hast und keine andere Erdung vornehmen möchtest.
Grund: durch die neuen Dämmungen der Bodenplatte fehlen den modernen Häusern die natürliche Erdung der Bodenplatte. Ohne die Erdung wird dir der Elektriker (hoffentlich) nicht den Hausanschluss an klemmen. Soweit mir bekannt, kann man das auch über einen Staberder mit entsprechender Tiefe hinbekommen.

zu Ringerder: der sollte im natürlichen Boden liegen (d.h. nicht im Schotter) und verwende lieber Rund- als den Flacherder, weil du sonst auch mit der Verlegerichtung aufpassen musst.

Und die Vergabe vom Erder (an jemand anderes als den Tiefbauer der gerade buddelt) ist teuer weil der zu einer gewissen Zeit (Loch auf, Erder rein, Loch zu) dann Vorort sein muss. Das lassen sich die Firmen bezahlen.

Ich dachte immer Fingerhaus gibt das nicht gern aus der Hand weil das Risiko wenn was falsch gemacht wird immer etwas Umständlich ist. Abgesehen davon der Preis gar nicht so verkehrt war.

Etaya
Azubi
Beiträge: 47
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 21:13

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von Etaya » Do 19. Apr 2018, 19:45

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten :)
Wir haben die Bodenplatte auf Anraten unseres Verkäufers herausgenommen. Die Hoffnung war das man mehr Angebote und bessere Konditionen bei den gut beschäftigten Tiefbauern bekommt wenn man gleich beides zusammen machen lässt.

Wir müssen das aber nicht so machen und sind nun auch stark am Überlegen die Bodenplatte wieder reinzunehmen, sofern das geht.
Wobei uns dann immernoch nicht so ganz klar ist ob der Erdbauer auch die Schächte und Rohre für die Hausanschlüsse graben und legen kann und ob man einen Kranstellplatz einrichten oder die Zufahrt verdichten muss oder ob Teile davon bei BP durch FH dann von FH mit erledigt werden. Solcherlei Dinge wurden in unseren Angeboten mit angeboten aber wir können das nicht einschätzen und haben hierzu auch noch keine Info von FH, was uns vermuten lässt das wir evtl. mit diesen Fragen schlichtweg zu zeitig dran sind.

Ich werde unseren Kundenbetreuer kontaktieren und versuchen noch etwas mehr Ordnung in die Sache zu bringen.

@AlexTanja
Das Angebot würde uns interessieren, kannst du es uns bitte einmal zukommen lassen?
Wir bauen ein Neo 2xx in Sachsen

06/17 Werkvertrag
08/17 Architekt
01/18 Vorabzüge
04/18 Bauantrag raus + genehmigt
06/18 Bemusterung

Benutzeravatar
AlexTanja
Geselle
Beiträge: 103
Registriert: Do 12. Apr 2018, 15:03
Wohnort: Frankenberg

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von AlexTanja » Do 19. Apr 2018, 21:35

In der Kumdenplattform gibt's doch so Info's was vor Hausstellung zu erlesigen ist, ich meine dort gelesen zu haben dass der Kranstellplatz Bauherrenleistung ist (wie ich dieses Wort liebe *ironieoff*) das Angebot schicke ich dir gern zu, schick mir mal bitte per pn deine Email-Adresse, da ich es als pn irgendwie nicht verschicken kann 🤔
08/17 Werkvertrag
09/17 Architektengespräch
11/17 Grundstückskauf
11/17 Finanzierung
01/18 Vorabzüge
03/18 Baugenehmigung
06/18 Bemusterung
07/18 Ausführungspläne
08/18 Erdarbeiten
09/18 Bodenplatte
16.10.18 Hausmontage

Benutzeravatar
AlexTanja
Geselle
Beiträge: 103
Registriert: Do 12. Apr 2018, 15:03
Wohnort: Frankenberg

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von AlexTanja » Do 19. Apr 2018, 21:57

Und noch was, ich denke es ist normal dass die Angebote untereinander stark variieren. Wichtig ist, dass du die Leistungen genauestens vergleichst. Uns hat Tiefbauer A für 20k folgendes angeboten: alle Erdarbeiten für die Bodenplatte, Schotter für die Terasse und die Zufahrt, so wie ne Grube für die Zisterne und Revisionsschächte setzen.
Tiefbauer B macht das alles auch. Zusätzlich übernimmt er noch für die Doppelgarage die Erdarbeiten, macht die Verschalung und die Bodenplatte für diese und setzt auch die Stützmauer zur Garage, die wir benötigen da Grenzbebauung. Und das alles auch für 20k. Also bitte wirklich alle Posten in den Angeboten vergleichen.
Und auch etwas aufs Bauchgefühl hören ;) Wir fanden es bei Tiefbauer B super, dass er gleich einen Termin vor Ort mit uns vereinbart hat, um sich ein Bild vom Grundstück zu machen. Tieferbauer A wollte nur das Bodengrundgutachten und die Vorabzüge.
08/17 Werkvertrag
09/17 Architektengespräch
11/17 Grundstückskauf
11/17 Finanzierung
01/18 Vorabzüge
03/18 Baugenehmigung
06/18 Bemusterung
07/18 Ausführungspläne
08/18 Erdarbeiten
09/18 Bodenplatte
16.10.18 Hausmontage

Shadow85
Ingenieur
Beiträge: 257
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von Shadow85 » Fr 20. Apr 2018, 07:05

Schon interessant, was die Verkäufer für unterschiedliche Sachen empfehlen. Unser Verkäufer hat uns eher das Gegenteil empfohlen: lieber die Bodenplatte bei FH um Kosten zu sparen und dafür die "herausragende Thermofundamentplatte+" zu bekommen :lol:

Also ich kann wieder nur von mir sprechen:
- bei uns hat der Tiefbauer nur alles vorbereitet, damit der BP-Hersteller Anfangen kann (Aushub, Vlies, Kies), sowie Terrasse und Garagenplatz mit Kies verdichtet.
- die Abwasserrohre und die Hausanschlüsse (Mehrsparte) hat der BP-Hersteller gegraben / verlegt.
- Den Kanalanschluss hat wiederum eine andere Firma gemacht, die auch gleich eine Dichtigkeitsprüfung (war bei uns durch die Stadt vorgeschrieben) mit durchgeführt haben.


Zum Kranstellplatz kann ich nur soviel sagen, dass es bei uns für die Katz war. Wo der Kran hinkommt, bespricht der Bauleiter beim Baustellentermin vor Ort. Uns hat er gesagt, der Kran kann gut bei uns in der bereits verdichteten Auffahrt stehen, damit er nicht ganz auf der Straße steht.
Und was war am Tag der Aufstellung? Der Kran stand ganz breit auf der Straße. Auf meine Nachfrage, warum er nicht dort steht wie es ausgemacht war, sagte der Kranfahrer: "keine Chance, alles viel zu eng und das Gerüst ist mir da zu nah.". Hätte ich jetzt die Stelle extra dafür vorbereiten lassen, hätte ich mich richtig geärgert.

MarkL.
Architekt
Beiträge: 898
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Umfang der Tätigkeiten rund um Erdarbeiten und Bodenplatte

Beitrag von MarkL. » Fr 20. Apr 2018, 08:11

Also wenn du die Bodenplatte rein nimmst erledigt die Fingerhaus trotzdem folgende Dinge NICHT und sind Bauherrenleistung:
- Bodengutachten
- Gründung
- Abtransport oder Verteilen von Erde und Muttererde aus der Gründung
- ggf. Drainagen, L-Steine zur Hangabsicherung
- Revisionsschächte
- Versorgungsleitungen (außer die unter der Bodenplatte bis max. 2m außerhalb herausgeführt) dazu gehört auch Abwasser- und Regenwasser (nur von Dach bis OK Boden)
- ggf. Dichtigkeitsprüfungen
- Kranstellplatz, Stellplatz oder Terrassenverdichtung
- Ringerder
- Mehrsparte (im Standard sind KG-Rohre) Wenn man das Material (ca. 1000 €) besorgt kann man das i.d.R. alternativ kostengleich einbauen lassen beim Gießen der Bodenplatte.
- Grob- und Feineinmessung (und Katastereinmessung) durch einen Vermessungsingenieur
- Fundamente die nicht Explizit Fingerhausleistungen sind (z.B. Garagenfundamente)

So ich hoffe ich hab nix besonderes vergessen...

Antworten