Kosten Erdarbeiten

Alles rund um die Angebotsfindung. Warum FingerHaus.
Michael84
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44

Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Michael84 » So 16. Apr 2017, 14:02

Hallo,

wir planen zur Zeit ein Fingerhaus.
Zu den Kosten für die Erdarbeiten habe ich ein paar Fragen. Vielleicht hat der ein oder andere schon Erfahrung.

Wir planen eine alte Scheune abzureißen und an diesem Platz das Haus zu Bauen. Leider ist die Scheune weder an Wasser/Abwasser noch an Strom angeschlossen. Die Scheune befindet sich im Rückwärtigen Bereich. Also Bauen in 2. Reihe. Dadurch müssen die Hausanschlüsse auf eine Länge von ca. 55m gelegt werden. Kann mir da vielleicht einer sagen was dafür ca. an Kosten entstehen?
Und auch für die Erdarbeiten für die Bodenplatte kann ich nicht einschätzen was auf uns zukommt. Das Grundstück ist flach und es liegt schon eine Bodenplatte von der Scheune.
Es wäre schön wenn uns hier jemand weiterhelfen kann.
VG

stevenprice
-Moderator-
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 13:31

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von stevenprice » So 16. Apr 2017, 14:23

Hallo und herzlich Willkommen!
Unser Angebot für den Rohrgrabenaushub zur Entwässerung, inkl. Rohre etc. über eine Gesamtstrecke von 75 Metern liegt bei knapp 6.000 Euro.
In Summe und bei geneigtem Grundstück liegen wir bei 20.000 Euro für die Erdarbeiten auf Bodenplatte (wir müssen 1 Meter Tief ausschachten). Ob das dann reicht wird sich noch zeigen...

Bei euch kommt ja noch hinzu, dass die alte Bodenplatte entfernt und entsorgt werden muss...

Viele Grüße
Wir bauen ein VIO 300 mit Wintergarten und LWZ 304 Trend
Status: Eingezogen 12/17
Unseren Zeitplan findet ihr hier
Blog: http://www.myvioismyhome.wordpress.com

unser-traumhaus
Azubi
Beiträge: 43
Registriert: Di 3. Jan 2017, 08:38
Wohnort: Ketsch
Kontaktdaten:

Kosten Erdarbeiten

Beitrag von unser-traumhaus » Mo 17. Apr 2017, 08:10

Hallo,

die Anschlusspreise könnt ihr beim Versorger erfragen, die können euch genau sagen, wie viel jeder Meter Wasser- und Stromleitung kostet. Das ist regional unterschiedlich. Ihr solltet euch aber auf einen 5-stelligen Betrag einstellen

LG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Unseren Baufortschritt seht ihr unter: https://unser-traumhaus.blog/

Wir bauen ein Medley 3.0 mit 2,15m Kniestock auf Bodenplatte

Michael84
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Michael84 » Mo 17. Apr 2017, 13:10

Schon mal vielen dank für die antworten.
Ich werde nal versuchen bei den Versorgern die Kosten zu erfahren.
Ich denke wenn wir einen graben für den Kanal ziehen können die Versorger ihre Leitungen mit dort rein legen. Denke das es dann günstiger wird als das komplett von den Versorgern machen zu lassen.
Setze den Kanal mal mit ca.15000 EUR an. Dazu kommen dann noch die hausanschlüsse.
Die erdarbeiten für die Bodenplatte ist auch was ungewisses. Meint ihr fur die kompletten erdarbeiten für Kanal und Bodenplatte reichen ca. 30000 EUR?

SURM17
Ingenieur
Beiträge: 546
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 21:52
Wohnort: NRW

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von SURM17 » Di 18. Apr 2017, 22:58

Ganz schwieriges Thema und das wird dir leider keiner genau beantworten können. Ein User lag auch mal bei 40.000 € meine ich. Du hast zwei Möglichkeiten: Tatsächlich einen Erdbauer fragen und auf eine faire Antwort hoffen, oder besser 40.000 € ansetzen und im besten Fall ist es weniger.

Die Erdarbeiten sind bis zum Tag X mit Begutachtung durch die Erdbauer leider eine Unbekannte.
Medley 300 - 2,15 Kniestock - LWZ - Großraumgarage - KNX

Baugenehmigung: 30.06.17
Bemusterung: 28.08.17
Bodenplatte: 06.11.17
Hausstellung: 18.12.17
Einzug: 31.03.18

Michael84
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Michael84 » Fr 21. Apr 2017, 09:23

Ja, die erdbaukosten sind leider sehr lange eine unbekannte Größe.
Mit den Versorgern habebich gesprochen. Für wasser, Strom und Telefon kämen wir auf ca 4500 EUR wenn wir die erdarbeiten selbst erledigen.
Jetzt überlegen wir ob wir vorab schon ein Bodengutachten machen lassen und uns Angebote von Tiefbau unternehmen zukommen lassen. Damit könnten wir dann ca die kosten für die gesamten erdarbeiten besser einschätzen.
Leider ist in der Scheune noch eine Beton Bodenplatte. Müsste die für die Bohrungen für das Bodengutachten ganz weg? Oder kann die Bohrung auch durch den Beton durchgeführt werden?

stevenprice
-Moderator-
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 13:31

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von stevenprice » Fr 21. Apr 2017, 18:05

Bohrung durch den Beton wird mit der Standardausrüstung, die die Jungs von der gagv dabei hatten wohl eher nicht funktionieren. Wenn das geht, dann wohl mit Zusatzkosten.
Ruf doch mal dort an, die geben sicher gerne Auskunft...
Wir bauen ein VIO 300 mit Wintergarten und LWZ 304 Trend
Status: Eingezogen 12/17
Unseren Zeitplan findet ihr hier
Blog: http://www.myvioismyhome.wordpress.com

Eagletim
Azubi
Beiträge: 85
Registriert: Di 12. Mär 2013, 20:34

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Eagletim » Do 27. Apr 2017, 08:38

@Michael84: Sag aber der GAGV dass du mit Fingerhaus baust, soweit ich weiß haben die Kunden von Fingerhaus dort andere Konditionen als "normale" Kunden.

Oberfranke77
Praktikant
Beiträge: 22
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 20:29

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Oberfranke77 » Do 11. Mai 2017, 22:08

Also ganz habe ich das mit der Bodenplatte der Scheune nicht verstanden... Aber Erdarbeiten denke ich sollte man bei normalem Boden und flachem Gelände vll um die 10.000€ einplanen. Sind so meine durchschnittlichen Erfahrungen von anderen. War bei uns auch so und da war noch der extra Kranstellplatz dabei.
Medley 300B auf Bodenplatte mit 1,30 Kniestock; LWZ 304 Trend

Daurada
Praktikant
Beiträge: 5
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:49

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Daurada » Fr 22. Jun 2018, 09:24

Kann mir hier jemand sagen, ob das Bodengutachten recht gut ausfällt oder doch tatsächlich sehr viel getauscht werden muss.
Leider verstehen wir da nicht alt zu viel von und würden uns freuen, wenn jemand Licht ins Dunkeln bringt :-)

Wir bauen ein Medley 300B mit 1,60 Kniestock auf Bodenplatte ( ca. 10x10m ) ohne Keller.
Revisionsschacht ist bereits auf dem Grundstück und eine Zisterne ist nicht geplant.

Könnt ihr eine grobe Einschätzung geben, was uns finanziell bei den Erdarbeiten erwartet ?
gagv1.PNG
gagv2.PNG
Ampel.PNG

Viele Grüße aus Hannover

Shadow85
Geselle
Beiträge: 145
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Shadow85 » Fr 22. Jun 2018, 09:49

Ich bin auch bei weitem kein Experte, aber soweit ich euer Bodengutachten verstanden habe sieht es mit Bodenplatte recht gut aus:

Positiv: Es muss nur die erste Schicht abgetragen werden (0,4m), diese kann wieder für den Garten verwendet werden (lockerer Humus) --> spart Abfuhrtransport

Negativ: ihr habt lehmigen Boden, das Wasser versickert schlecht und zudem ist das Grundwasser wohl recht hoch. Ihr benötigt unbedingt Drainagen um das Haus --> zusätzliche Kosten

Mit Keller würde es wohl sehr teuer werden, da ihr alles unter Schicht 1 entsorgen müsst (nicht zur Weiterverwendung empfohlen). Zusätzlich benötigt ihr unbedingt schwarze, besser eine weiße Wanne da ständig Staunässe. Aber das habt ihr ja zum Glück nicht :)


Zu den Kosten kann ich leider trotzdem nichts sagen, da sich die Preise sowohl Regional als auch von Anbieter zu Anbieter teils drastisch unterscheiden. Hier hilft es nur Angebote einzuholen. Ich hatte bei mir in Bayern von regionalen Tiefbauern eine Preisspanne von 8000€ - 15.000€, ähnlich lehmiger Boden wie bei Dir aber ohne Grundwasser (keine Drainage nötig).

MarkL.
Architekt
Beiträge: 857
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von MarkL. » Fr 22. Jun 2018, 10:33

Naja das Gründungspolster soll 0,8 sein. Wenn du das nicht tiefer buddelst hast du das Haus auf ein Hügel :D

Also Ausheben 0,8m für das Polster + Hausüberstand, davon die hälfte im Garten verteilen und der Rest wohl eher entsorgen. Aber 0,4m ist schon nicht schlecht.
Ggf. Schotterriegel oder das Polster auf 1,05m erhöhen. Wenn du dich um das Oberflächenwasser kümmerst (so steht es im Gutachten) kann man auch auf die Drainage verzichten.

Du wirst wohl einen Kranstellplatz schottern müssen (sofern nicht auf der Straße)
Und wenn der Bagger ehh da ist würde ich mir überlegen für die Stellplätze und Terrasse entsprechend auch Aushub und Schottern direkt mit zu machen. Da die Flächen nur 30-40 cm tief brauchen kannst du die Erde ja auch noch weiterverwenden. Du brauchst ehh ein Tragfähigen Boden für Terrasse und Stellplatz, der kommt ja erst ab 0,4 m.

Über Versickerung des Oberflächenwasser wird insgesamt abgeraten. d.h. keine Rigolen, Mulden oder sonstige Versickerung. Also entweder Regenwasser in ne Zisterne und Überlauf in den Kanal oder gleich alles in den Kanal. Zisterne kann dir bei Plastikzisternen wegen dem hohen Grundwasser auch ärger machen.

Insgesamt solltest du mit dem Bauleiter der Bodenplatte drüber sprechen und deinem Tiefbauer.

Daurada
Praktikant
Beiträge: 5
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:49

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Daurada » Fr 22. Jun 2018, 11:44

vielen Dank für die bereits sehr informativen Antworten.
Somit konntet ihr uns bereits den ersten Druck ein wenig nehmen.
Die entsprechenden Gespräche werden wir dann eh mit den Dienstleistern führen und da ins Detail gehen.
Da bei uns aber anscheinend alles im Rahmen ist, hoffen wir mal, dass das bei den Angeboten ähnlich sein wird.

Denn hier bekommt man ja schon leicht Panik bei den ganzen Kosten der Erdarbeiten..

Daurada
Praktikant
Beiträge: 5
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:49

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von Daurada » Di 17. Jul 2018, 14:09

Wir haben nun das erste Angebot bekommen, mag da mal wer drüber schauen ob die Preise O.K sind ?
Mir scheinen 16.000 Euro doch recht viel für ebenerdig, ohne Drainage, ohne Zisterne und ohne Erde abfahren.
Unbenannt.PNG
Müssen wir denn überhaupt 80cm ausgraben ?
Unbenannt1.PNG
Gruß aus Hannover

bumo90
Geselle
Beiträge: 120
Registriert: Di 6. Mär 2018, 09:29

Re: Kosten Erdarbeiten

Beitrag von bumo90 » Di 17. Jul 2018, 14:19

also ich finde den Preis für fürs ausheben und den preis für die KG Rohre pro lfm recht teuer. Ich kann nur emfehlen so viele vergleichangebote wie möglich einzuholen. Das hat uns sehr geholfen.

Zum Vergleich bei uns sind der Aushub pro cbm 10 € was auch schon recht viel ist
und die KG2000 Rohrleitungen für DN100 ca 30 € pro lfm

Der rest ist sicherlich nicht wirklich teuer aber auch kein überragender Preis.

Ihr solltet vergleichen!!
Neo 131 Keller KFW 40 LWZ 304 Trend 9 KwP PV 8600l Zisterne

10/2017 Werkvertrag
01/2018 Architektengespräch
02/2018 Planungsprotokoll unterschrieben
04/2018 Vorabzug
06/2018 Bauantrag eingereicht

Antworten