Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Alles rund um die Angebotsfindung. Warum FingerHaus.
ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Mo 27. Mär 2017, 18:45

Habe das Bodengutachten soeben per Post bekommen und habe 4 Erdbauer per Mail angeschrieben und das Gutachten mitgeschickt.

Kann mir jemand Tipps geben worauf zu achten ist beim Kostenvoranschlag, damit keine böse Überraschung auf mich zukommt?

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2999
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von BigNose82 » Mo 27. Mär 2017, 19:56

Nabend
Beim Vergleich des Aushubs drauf achten ob in qm fester Boden, qm gelockerter Boden oder Tonnen gerechnet wurde. Letzteres ist zwar am genauesten, aber auch leicht wetterabhängig.
Ist BKL 7 zu erwarten?
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Mo 27. Mär 2017, 20:53

Nein, maximal BKL 4. Schicht 1 und 2 muss 30cm getauscht werden.
Das einzige schlechte ist wohl, dass bei 30-40cm schon relativ feuchte Erde war, wobei noch nachzuschauen ist ob es sich dabei um Grundwasser oder nicht versickertes Regenwasser handelt. Ich soll nach längerem Sonnenschein mal ein 1m tiefes Loch graben.
Eine Höherlegung der OK Bodenplatte wird empfohlen.
Bauen ohne Keller

Geht es bei dem was du meinst um die Abfuhr des Aushubs?
Dachte die rechnen da in qm3 ab

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2999
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von BigNose82 » Mo 27. Mär 2017, 21:24

Ja genau, die Entsorgung des Aushubs. Wir hatten drei Angebote mit jeweils einer der oben genannten Berechnungen.
Die restlichen Preise für z.B. Kontrollschächte, Drainagen, Lastplattenversuche, Lieferung und Einbau von Schottern und Splitten sollten eigentlich direkt vergleichbar sein.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

T.S.Kerner
Praktikant
Beiträge: 6
Registriert: Sa 4. Feb 2017, 16:39

Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von T.S.Kerner » Di 28. Mär 2017, 16:02

Hallo wir bauen auch mit Fingerhaus und werden im mai bodengutachter beauftragen ( bauen ohne keller) haus 10x10 was habt ihr für kosten beim tiefbauer ink verdichten


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

marco1983hg
Geselle
Beiträge: 137
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von marco1983hg » Di 28. Mär 2017, 16:44

Hallo,

das kann man so pauschal nicht sagen, das hängt von vielen anderen Faktoren deines Grundstückes zusammen, welche Summe am Ende bei raus kommt weiß man zumeist erst wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind.
Falls dein Grundstück topfeben ist und das Bodengutachten i.O. ist solltest du mit mind. 18000 € - max. 25000 € kalkulieren, wie gesagt kann das aber auch am Ende viel mehr sein als vorher angenommen. Am besten mehrere Angebote einholen, die Preisunterschiede sind horrend, bei uns teilweise Unterschied von 80% von Tiefbauer zu Tiefbauer. Abwehrangebote sind heutzutage auch nichts ungewöhnliches.

ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Mi 29. Mär 2017, 16:25

Hab heute die erste Rückmeldung von einem der 4 Tiefbauer bekommen. Wie findet ihr die Preisgestaltung?

Oberboden / Erdmassen mit Bagger lösen, fördern und seitlichlagern €3,50/m³

Zulage für Abtransport von überschüssigen unbelasteten undsauberen Erdmassen, Abrechnung nach Deponieschein, incl.Deponiegebühren €14,50/m³

Naturschotter 0/32mm als Gründungspolster liefern, einbauen und lagenweise verdichten, incl. Filtervlies GRK3, Abrechnungnach Wiegeschein €28,50/ to

Naturschotter 8/16mm als kapillarbrechende Schicht liefern undeinbauen, Abrechnung nach Wiegeschein €32,50/ to

Ringerder V4A mit 2 Anschlussfahnen und Verbindungsstückeliefern und einbauen, siehe Anhang DIN 18014 €10,50/ lfm

Dynamische Lastplattenversuche incl. Dokumentation, Fahrt-kosten und Gestellung Bagger €145,00/ Stk.

Freilegung Hausanschlüsse incl. Handschachtung, bis Boden-klasse 5 €650,00/ Stk.

Rohrgrabenaushub für Schmutz-und Regenwasserkanal bis inerforderliche Tiefen mit Bagger ausführen ( incl. Absicherung
Material seitlich lagern, PVC-Rohr bis DN150 incl. Bogen undFormstücke liefern, im Sandbett verlegen, Graben anschließendverfüllen und verdichten, Bodenklasse 3-5, bis 2 Meter vor Fundamentplatte €58,50/ lfm.

Revisionsschacht aus Beton DN1000 incl. Konus und Deckelliefern, einbauen und verfüllen, bis 2,50 MeterPauschal €2.550,00/ Stk.

Kranstellplatz incl. Zufahrt aus Naturschotter herstellen€19,50/ m²

An-und Abtransport der erforderlichen BaumaschinenPauschal €200 Pos.

ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Mi 29. Mär 2017, 16:30

und was ist ein Revisionsschacht?

recht teuer für etwas dessen Nutzen und Notwendigkeit ich nicht kenne :)

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2129
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von HB-NH2015 » Mi 29. Mär 2017, 16:55

100% weiss ich es auch nicht. Ich zahl ja nur :-)
Aber so wie ich das verstanden habe ist dass eben ein Schacht durch den die (bei uns Abwasser-)Rohre durchlaufen bevor sie vom Grundstück in den öffentlichen Bereich geleitet werden.
Durch einen Revisionsschacht mit Deckel oben drauf kannst Du dann bei Problemen an dieser Stelle einfach an die Rohre dran ohne einen Bagger kommen zu lassen.

//Edit: Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrollschacht
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

stevenprice
-Moderator-
Beiträge: 1176
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 13:31

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von stevenprice » Mi 29. Mär 2017, 17:11

Korrekt und er wird häufig auch im Bebauungsplan vorgeschrieben. Bei uns kostet das Ding aber beim teuersten Anbieter die Hälfte ;-).
Wir bauen ein VIO 300 mit Wintergarten und LWZ 304 Trend
Status: Eingezogen 12/17
Unseren Zeitplan findet ihr hier
Blog: http://www.myvioismyhome.wordpress.com

Benutzeravatar
stepe
Geselle
Beiträge: 190
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 12:11
Wohnort: Bornheim / NRW
Kontaktdaten:

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von stepe » Do 30. Mär 2017, 07:53

Revisionsschächte gibt es auch in klein und aus Plastik (DN400). Check auf jeden Fall vorher ob sowas nicht ausreicht. Das kostet dann nämlich nur noch einen Bruchteil von der Betonausführung.
--
Stolzer Neo-Bewohner aus Bornheim/NRW
http://www.stefanpetry.com

Benutzeravatar
Vio300 BaWü
Stararchitekt
Beiträge: 1482
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 10:26

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Vio300 BaWü » Do 30. Mär 2017, 09:26

HB-NH2015 hat geschrieben:100% weiss ich es auch nicht. Ich zahl ja nur :-)
Aber so wie ich das verstanden habe ist dass eben ein Schacht durch den die (bei uns Abwasser-)Rohre durchlaufen bevor sie vom Grundstück in den öffentlichen Bereich geleitet werden.
Durch einen Revisionsschacht mit Deckel oben drauf kannst Du dann bei Problemen an dieser Stelle einfach an die Rohre dran ohne einen Bagger kommen zu lassen.

//Edit: Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrollschacht
Bei uns musste noch eine Dichtigkeitsprüfung des Revisionsschachtes gemacht werden. Die Gemeinde wollte das so.
Vio322 mit WiGa, Somfy und Keller

Haus steht!

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Fremdbauer » Do 30. Mär 2017, 10:01

vermutlich aber nicht nur vom Schacht, sondern vom ganzen Leitungssystem. Ist theoretisch wohl ueberall Pflicht, aber nicht ueberall wird es auch kontrolliert ob die Pruefung durchgefuehrt wurde. Das ganze muss dann meine ich sogar in regelmaessigen Abstaenden erfolgen.
Kurzes gegurgel meint: Pruefung muss in BaWue, NRW, HH, Hessen und SH erfolgen.

b54
-Moderator-
Beiträge: 3823
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von b54 » Do 30. Mär 2017, 10:04

in RLP ist es "noch" keine Pflicht, aber in eigenem Interesse könnte man so etwas machen. Ist jedenfalls günstiger als später aufzumachen
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

matzze2000
Geselle
Beiträge: 198
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 22:41

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von matzze2000 » Do 30. Mär 2017, 10:14

Einwurf von meiner Seite: Wann etwa kann/sollte ich mich denn um die Angebote kümmern? Wir warten derzeit auf unsere Vorabzüge und haben das Bodengutachten seit letzter Woche vorliegen. Ich würde gern natürlich so früh wie möglich loslegen, allein um ungefähr zu wissen was an Kosten auf mich zukommt (von allen Posten in der Kostenkalkulation ist das ja so ziemlich die größte Unbekannte).
Wir bauen ein Neo 311 in Sachsen mit Erdwärme.
Hausstellung am 21.02.!

Antworten