Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Alles rund um die Angebotsfindung. Warum FingerHaus.
marco1983hg
Geselle
Beiträge: 137
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von marco1983hg » Do 30. Mär 2017, 10:16

Mit Vorabzug und Bodengutachten kannst du direkt anfragen, mehr brauchst du bzw. die Tiefbauer für Ihre Angebote nicht.
Aus meiner Erfahrung macht es Sinn je früher desto besser anzufragen, die Tiefbauer haben Ihre Auftragsbücher mehr als voll aktuell.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2887
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von BigNose82 » Do 30. Mär 2017, 10:38

Realistisch gesehen scheißen die Tiefbauer auf das Bodengutachten weil sie die Gegebenheiten eh kennen und auch das beste Gutachten die Felsnase, die zwischen den zwei Probepunkten bis 30 cm unter die Oberfläche ragt, nicht darstellen kann.
Zitat: Was interessiert mich das Gutachten? Wenn das Loch auf ist, sehen wir was zu tun ist und wenn wir fertig sind dann erfüllt das mindestens die Norm.

Aber gut, FH will das Gutachten und die Lastversuche, da gibts leider nichts zu diskutieren.

Du kennst die ungefähren Maße deines Hauses, daher kannst du sofort loslegen.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Fremdbauer » Do 30. Mär 2017, 10:58

naja, ohne das Gutachten koennte es sein das du gar nicht fertig wirst, weil vorher das Geld ausgeht ;-) Hat der Tiefbauer das Gutachten bei Angebotserstellung vorliegen gehabt muss er Abweichungen dann auch ggf. begruenden/nachweisen. Abweichungen von seinen Erfahrungen (vorher: alles unproblematisch, haben wir schon 1000 Mal gebaut, hinterher: uhhhh... da muessen Pfahlgruendungen fuer 100.000 Euro gemacht werden, alles nur Moorboden,...) hingegen sind rechtlich nichts wert. Und leider weiss man ja nicht vorher obs nur dummes Gewaesch ist, oder der die Lage vor Ort wirklich einschaetzen kann. Und immerhin kommt es fuer das Angebot besser wenn der Tiefbauer es mit der einfachsten Bodenklasse berechnet... und dann spaeter Nachforderungen stellen kann weil der Boden ja ueberraschend doch schlechter ist.
Und das es mit Erfahrungen nicht immer getan ist haben auch damals schon manche gemerkt, wenn ihre Huette ploetzlich Risse hatte oder krumm und schief da stand, weil der Boden dann doch nicht wollte...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2887
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von BigNose82 » Do 30. Mär 2017, 11:27

Ja, da ist nichts unwahres dran, aaaaber ;-)
Wenn man nicht gerade der erste auf der grünen Wiese ist und die Ausschreibung nicht überregional erfolgte, dann hat jeder der potentiellen Kandidaten mit Sicherheit im 300 m Umkreis der Baustelle schonmal gebuddelt. Das grenzt die Unwägbarkeiten schon ziemlich ein. Bei uns haben das tatsächlich alle Unternehmen so gesagt. Der, der es dann letztendlich gemacht hat, hatte zwei Jahre vorher den gesamten Berg oberhalb unseres (Bestands)Grundstücks umgegraben, weil dort ein Neubaugebiet entstand/entsteht.
Bitte versteh das nicht als Provokation oder vehementes Dagegenreden ;-) Irgendwie macht es Freude die verschiedenen Sichtweisen mal gegenüber zu stellen. Letztendlich sind wir wieder bei der Frage nach "gibt es tatsächlich nur schwarz weiß oder auch noch grau?"
In unserem Fall - und wie aus einigen anderen Threads zum Thema Bodengutachten hervor geht - hätten wir uns die Kosten gerne geschenkt. Leider bietet der FH-Prozess diese Option nicht, was auf der einen Seite vielleicht korrekt, aber dennoch ärgerlich ist.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Fremdbauer » Do 30. Mär 2017, 11:35

also im nachhinein haette ich mir die Kosten fuer mein Gutachten auch geschenkt, denn mein Boden war unproblematisch... also zumindest fuer einen Bagger, fuer mich bei der Gartenbearbeitung eher weniger, Spitzhacke laesst gruessen ;-) Trotzdem bin ich froh im Vorfeld die "Sicherheit" gehabt zu haben. Bei mir war in dem Baugebiet aber auch noch nicht so viel bebaut wo ich die Nachbarn haette fragen koennen, und Tiefbauer standen in der Region definitiv mehr zur Auswahl als Bauplaetze existierten.
Andere im Baugebiet hatten es sicher einfacher, denn viele Haeuser sind dann vom gleichen Anbieter gebaut worden. Der wird dann wohl auch gesagt haben "Bodengutachten koennt ihr euch schenken, wir haben schon das Haus links von euch, das rechts von euch und das hinter euch gebaut".
Und wenn ich mir anschau mit was fuer einem Bautrupp mein letzter Nachbar gebaut hat... kamen mit einem Minibagger an und haben allein mal 2 Tage gebraucht um nur den Mutterboden abzuschieben, nochmal ewig die Fundamente auszubuddeln (wo der Minibagger wohl gar nicht tief genug kam und sie dann mit der Spitzhacke da standen) etc. Da haette ich auch Angst ob die wohl den Boden richtig einschaetzen ;-)

ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Do 30. Mär 2017, 14:03

Muss ich mich bei der Frage, wie groß und ob aus Plastik oder Beton der Revisionsschacht sein muss an die Gemeinde wenden, oder wer kann mir das sagen?

Nachvollziehbar dass mir der Tiefbauer das größte Teil andrehen will

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2887
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von BigNose82 » Do 30. Mär 2017, 14:31

Schau dir zunächst mal die Abwassersatzung an. Die sollte öffentlich zugänglich sein. Vielleicht steht da schon etwas zu Ausführung drin und du brauchst nicht mehr fragen...
In unserer steht leider nur
"Die Anzahl, Führung, lichte Weite und technische Ausführung der Anschlussleitungen bis
zur Inspektionsöffnung sowie die Lage und Ausführung der Inspektionsöffnung bestimmt
die Stadt"
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Fremdbauer » Do 30. Mär 2017, 15:05

vermutlich wird man zu Plastik oder Beton keine Vorschriften machen, wenn eher zur Zugaenglichkeit/Position/Breite/Oeffnung/...
Ob Plastik aber wirklich guenstiger kommt ist wohl auch die Frage. Bei den Zisternen tut es sich wohl nicht viel wenn man die Arbeiten nicht selbst macht. Die Plastikzisterne ist zwar guenstiger, dafuer sind aber die Arbeiten teurer, weil das Ding natuerlich viel empfindlicher ist, in Sand gebettet werden muss, etc. Die Betonzisterne hingegen wird dir mehr oder weniger einfach in die Erde geworfen und gut ist ;-)

Falls die endgueltige Hoehe vom Grundstueck noch nicht 100% feststeht solltet ihr euch aber informieren ob sich beim Plastikschacht der Dom erhoehen laesst. Beim Betonschacht kommt einfach der Deckelring runter, ein paar billige Ausgleichsringe dazwischen und der Deckelring wieder drauf.

MundM
Praktikant
Beiträge: 23
Registriert: Di 21. Mär 2017, 10:27
Wohnort: BaWü

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von MundM » Fr 31. Mär 2017, 12:00

Hallo zusammen,

hatten am 02.03. unser Architektengespräch und haben direkt danach über Fingerhaus die gagv für das Baugrundgutachten beauftragt. Weiß jemand von euch wie lange das dauert bis man die Ergebnisse bekommt? Oder bekommt man vorab eine Info wann die Proben vom Grundstück genommen werden? Irgendwie seltsam wenn man fast 4 Wochen nichts hört...
Neo 211 in PLZ 75xxx
__________________________
KW 07/ 2018: Hausstellung
Mai / 2018: Geplanter Einzug

stevenprice
-Moderator-
Beiträge: 1171
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 13:31

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von stevenprice » Fr 31. Mär 2017, 12:28

In der Regel zwei Wochen nachdem die Proben entnommen wurden. Den Termin bekommst du nur mitgeteilt, wenn du das entsprechende Kreuz im Auftrag gemacht hast ;-).
Ruf' doch einfach mal an, die sind gut zu erreichen und freundlich...
Wir bauen ein VIO 300 mit Wintergarten und LWZ 304 Trend
Status: Eingezogen 12/17
Unseren Zeitplan findet ihr hier
Blog: http://www.myvioismyhome.wordpress.com

MundM
Praktikant
Beiträge: 23
Registriert: Di 21. Mär 2017, 10:27
Wohnort: BaWü

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von MundM » Fr 31. Mär 2017, 12:41

Du hattest recht, haben tatsächlich vergessen das Kreuz zu setzen :-D
Die Proben wurde diese Woche entnommen ;-)
Neo 211 in PLZ 75xxx
__________________________
KW 07/ 2018: Hausstellung
Mai / 2018: Geplanter Einzug

ma7zE
Azubi
Beiträge: 63
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 10:23

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von ma7zE » Sa 1. Apr 2017, 07:47

Wie sind 15€ /m3 für Abfuhr und Entsorgung einzuordnen? Mittleres oder oberes Preissegment?

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2116
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von HB-NH2015 » Sa 1. Apr 2017, 07:49

Wir hatten in unseren Angeboten Preise von 13,50€ - 20,85€ dafür.

Wir brauchen den Aushub aber sowieso später für die Geländemodellierung, deshalb wurde nichts weggefahren.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

Benutzeravatar
Casi
Stararchitekt
Beiträge: 1562
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:21
Wohnort: Velbert NRW

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Casi » Sa 1. Apr 2017, 17:53

Hier bei uns n NRW (nahe Wuppertal) wären €15 ein Schnapp. Wir brauchten auch nichts wegfahren, aber unsere Nachbarn jede Menge. Da reden die von €22 bis €30 je m3. Mittlerweile werden die teurer, da die Tiefbauer immer weiter fürs entsorgen fahren müssen. Das sagen die zumindest...
Wir müssen leider einen großen Teil der Muttererde wegfahren lassen. Mal sehen, was wir da loswerden dürfen.
Vio 221 in Neviges, KFW 40 Plus, Erdwärme, Zehnder 350D

Bauantrag: 20.09. Bemusterung: 26.-27.10. Ausführungspläne: 15.12. Baugenehmigung 02.02. Bodenplatte:10.03., Hausstellung: 06.04.2017
!!Eingezogen am 30.07.2017!!

Carsten & Sandra

Benutzeravatar
Vio300 BaWü
Stararchitekt
Beiträge: 1482
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 10:26

Re: Erdarbeiten/Bodengutachten bekommen

Beitrag von Vio300 BaWü » Mo 3. Apr 2017, 07:53

Hier in der Region Stuttgart sind die Angebot bis zu 25€/Tonne. Stuttgart21 lässt Grüßen
Vio322 mit WiGa, Somfy und Keller

Haus steht!

Antworten