Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Für alle die keinen Blog haben, aber trotzdem ihr Haus der großen weiten Welt vorstellen wollen
Fingerhaus_BW_BB
Azubi
Beiträge: 29
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 13:32

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von Fingerhaus_BW_BB » Mo 31. Jul 2017, 21:03

Ich hätte mal eine ganz andere Frage. Wie sind denn mittlerweile die Grundstückspreise in Oberndorf? In Ehningen (was ja deutlich näher an Stuttgart liegt und einen S-Bahn Anschluss hat) sind es momentan schon 700 - 800 €/m².

SURM17
Ingenieur
Beiträge: 546
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 21:52
Wohnort: NRW

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von SURM17 » Mo 31. Jul 2017, 22:50

:naja Da kostet das Grundstück ja schon mehr als das Haus!
Medley 300 - 2,15 Kniestock - LWZ - Großraumgarage - KNX

Baugenehmigung: 30.06.17
Bemusterung: 28.08.17
Bodenplatte: 06.11.17
Hausstellung: 18.12.17
Einzug: 31.03.18

b54
-Moderator-
Beiträge: 3835
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von b54 » Di 1. Aug 2017, 07:23

Das ist das Problem in den Ballungsgebieten, in FFM liegt man schon bei 4-stelligen m² Preisen, voll der Irrsinn. Wer kann sich da noch ein Haus leisten. Da würde das Grundstück alleine mehr kosten als mein ganzes Hausbauprojekt incl. Garage, fertigem Garten und allem Schnickschnack der drin verbaut ist.
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

SURM17
Ingenieur
Beiträge: 546
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 21:52
Wohnort: NRW

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von SURM17 » Di 1. Aug 2017, 09:27

So lange es Leute gibt, die diese Preise bezahlen, geht der Wahnsinn weiter....wir ziehen aus der Großstadt in eine mittelgroße und die anderen im Baugebiet klagen über knapp 210 €/qm....kam uns für beste Lage unfassbar günstig vor. :D
Medley 300 - 2,15 Kniestock - LWZ - Großraumgarage - KNX

Baugenehmigung: 30.06.17
Bemusterung: 28.08.17
Bodenplatte: 06.11.17
Hausstellung: 18.12.17
Einzug: 31.03.18

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1351
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von Friedel » Di 1. Aug 2017, 09:37

Bei uns zwischen Karlsruhe und Pforzheim hat der qm 260 € gekostet. Das war dann aber direkt von der Gemeinde im Neubaugebiet.
10 km weiter Richtung Karlsruhe kostet der qm 600 €. Von Privat sicher noch mehr.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

Benutzeravatar
stepe
Geselle
Beiträge: 190
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 12:11
Wohnort: Bornheim / NRW
Kontaktdaten:

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von stepe » Di 1. Aug 2017, 09:54

Ich sage auch immer: "Der Prestige an unserem Haus ist die super Lage". Bei uns liegt der Richtwert der Gemeinde bei 270€/m². Der Marktpreis noch viel höher.
--
Stolzer Neo-Bewohner aus Bornheim/NRW
http://www.stefanpetry.com

SURM17
Ingenieur
Beiträge: 546
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 21:52
Wohnort: NRW

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von SURM17 » Di 1. Aug 2017, 13:29

War bei uns auch direkt von der Gemeinde....Privatverkäufer möchten natürlich noch mehr verdienen. Klassischer Fall von Angebot und Nachfrage....
Medley 300 - 2,15 Kniestock - LWZ - Großraumgarage - KNX

Baugenehmigung: 30.06.17
Bemusterung: 28.08.17
Bodenplatte: 06.11.17
Hausstellung: 18.12.17
Einzug: 31.03.18

Benutzeravatar
Cthone
Azubi
Beiträge: 60
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 22:30
Wohnort: Herrenberg

Beitrag von Cthone » Do 3. Aug 2017, 10:45

Um auf die Ursprungsfrage von Bb zurückzukommen: Wir haben, weil wir uns selbst um den Abriss des Altbestands gekümmert haben, den Platz zu Gemeindekonditionen erhalten. Waren 180 bis 200 Eur pro qm. Aber auch nur weil wir uns am Nordhang befinden, ansonsten sind's wohl ca 250€/qm. Find ich für ein ObernDORF auch schon heftig. Privat ging hier grad ein Platz weg für 350€/qm. Da das ab Ammerbuch aufwärts aber Standard ist, zahlens die Leut halt auch. Und ganz ehrlich, wir waren auch kurz davor, uns ist ein passendes Grundstück fast wichtiger als alle Wünsche am Haus umzusetzen...

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Benutzeravatar
Cthone
Azubi
Beiträge: 60
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 22:30
Wohnort: Herrenberg

Beitrag von Cthone » Do 3. Aug 2017, 10:50

Hab versucht Freunde zu überzeugen mit uns zu bauen, haben ja jetzt 713 qm Grund. Sie wollen aber unbedingt im Speckgürtel Stuttgarts bauen... Hätten wir auch gerne gemacht, aber wir haben jetzt zwei kleine Kinder und ein Haus und unsere Freunde voraussichtlich die nächsten 20 Jahre weiterhin den Wunsch in der Nähe Stuttgarts zu bauen

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 337
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von caphiwe » Do 3. Aug 2017, 11:10

bei uns ähnlich. Aktuell wohnen wir an der S2 östlich von Stuttgart. Hier gibt's aber weder Baugrund und wenn dann bald 4-stellig nur von privat. Jetzt geht's halt noch weiter östlich, aber bei 260 EUR/qm grad noch tragbar (Gemeinde).

Wir brauchen endlich eine drastische Steuererhöhung auf unbebautes Bauland. Hier gibt's soviel Baulücken die aber keiner verkauft. Das ist m.E. unfair gegenüber der jetzigen Generation. Ich hab schließlich auch einen Bebauungszwang innerhalb 2 Jahren jetzt...dann sollte man sowas auch für Altbestände innerhalb erschlossener Baugebiete hinbekommen.

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1351
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von Friedel » Do 3. Aug 2017, 13:23

Da bin ich anderer Meinung. Warum sollte ich als Eigentümer zur irgendwas gezwungen werden? Viele halten die Grundstücke ja auch vor falls in der Familie ein Bedarf entsteht usw. Da finde ich nicht, dass der Staat das bestrafen sollte.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 337
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von caphiwe » Do 3. Aug 2017, 13:33

Grundgesetz: Eigentum verpflichtet. Entweder ich nutze mein Eigentum so wie angedacht oder muss es halt verkaufen. Bauland sollte zum Bauen da sein und nicht Jahrzehntelang brach liegen. Gerade weil es ein begrenzter Rohstoff ist sollte es hier Chancengleichheit geben.

Man könnte grundsätzlich auch einfach nur noch Erbbaurechte vergeben, wäre m.E. auch fairer.

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1351
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von Friedel » Do 3. Aug 2017, 13:45

Im Grundgesetz steht genauso, dass das Eigentum gewährleistet wird. Von daher kann man sich drüber streiten was da jetzt Vorrang hat. Einfach die Steuer so zu erhöhen, dass der Eigentümer zum Verkauf gezwungen wird, ist auch eine Art der Enteignung.

Letztlich möchte ich mit einer Immobilie ja auch Werte schaffen und das geht mit einem Erbbaurecht nicht wirklich. Von daher wäre das für uns keine Alternative. Die Kirche verkauft ja in der Regel auch nicht sondern macht Erbrechte um sich den Wert zu erhalten.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3387
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von BigNose82 » Do 3. Aug 2017, 13:46

Hmmm, bin da auch eher auf Friedels Standpunkt. Aktuell gilt ja in vielen Neubaugebieten Bebauungszwang. Vor zig Jahren wurden einfach Grundstücke für die nachfolgenden Generationen der Familie oder als Geldanlage gekauft. Warum sollte man die jetzt zum Verkauf zwingen? Außerdem, wie soll das laufen?
"Hey, du musst verkaufen oder bebauen"
"Ok, für 7500 €/m² gehörts dir"
Und wenn das Grundstück keiner kaufen will und man es nicht bebaut weil sein Häuschen schon nebenan steht, wird man enteignet, oder wie?
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 337
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Wir bauen ein Medley 200 mit Keller in Baden-Württemberg

Beitrag von caphiwe » Do 3. Aug 2017, 14:01

Ein Verkaufszwang ist sicherlich nicht umsetzbar, das ist natürlich klar ;-). Aber über Steuern könnte man zumindest versuchen lenkend einzugreifen. Ich zahl glaub aktuell keine 20,00 im Jahr Grundsteuer für den unbebauten Platz weil es auf irgendeinen Wert aus Urzeiten aufbaut. Das ist doch auch nicht zielführend. Wenn der Staat Wohnungsnot & bezahlbares Bauland für Familien erzeugen will, kann er Steuern zur Lenkung einsetzen. Einfach mal die Grundsteuer für Bauland so berechnen als wäre es bebaut. Das wäre zumindest sachgerecht.

Da find ich weitaus ungerechter dass ich beim Benzin MwSt. auf Ökosteuer zahle oder GEZ-Beiträge zahlen muss obwohl ich die Leistung nicht beziehe.

Antworten