Trittschall bei Laminat

Tipps rund ums Bauen
Antworten
Benutzeravatar
Finger-Hausherr
Azubi
Beiträge: 39
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:18

Trittschall bei Laminat

Beitrag von Finger-Hausherr » So 31. Aug 2014, 18:29

Hallo,
kennt ihr auch das Problem, dass Laminat zum Klappern neigt und einfach nur laut ist?
Unser Boden-Verkäufer hat uns daher eine Trittschalldämmung verkauft die nicht nur deutlich teurer ist, sondern angeblich (lt. Banderole) 20db leiser ist.
Soweit so gut, aber jetzt habe ich gelesen, dass diese Bahnen aneinander verklebt werden uns sie dadurch als vollwertige Dampfsperre dienen.
Was meint ihr dazu? Eine Dampfsperre auf Anhydrit-Estrich, der gerade einmal 6 Wochen liegt und trotz Estrich-Programm so sicher noch eine Restfeuchte hat?

Für Empfehlungen aller Art bin ich dankbar. Noch ist nichts zu spät...
Wir bauten ein:
VIO 200 S130 Effizienzhaus 70, mit Kniestock 1,30m auf Keller,
mit Wintergarten
BLB: Komfort+ 910
Vitocal 222-G (Erdwärme),Technik Fertig
Einzug: 11/2014

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von SJS » So 31. Aug 2014, 18:54

Bei unserem Laminat klappert gar nichts und laut ist es auch nicht. Alles eine Frage der Vorbereitung und fachgerechten Verlegung. Verwendet haben wir fast die billigste Trittschalldämmung die es gibt, alles andere ist völlig unnötig. Ein zu isolierender Aufbau ist eher nachteilig für die FBH.

Die Trittschalldämmung als Dampfsperre zu "nutzen" scheint mal wieder ein toller Marketing-Gag, um überteuertes Material an den Mann zu bringen. Selten so einen Blödsinn gehört, zumal zu einer fachgerechten Verlegung des Laminats auch eine PE-Folie als erste Lage gehört...schau mal in die Garantiebedingungen der Hersteller, da ist die Folie für eine Gewährleistung verbindlich.

Übrigens ist das Laminat selbst auch fast als Dampfsperre zu bezeichnen, den die Oberfläche besteht aus...LAMINAT! Wann ein Estrich belagreif ist, wird bei der Restfeuchtemessung ermittelt, das kann nach 4 Wochen soweit sein oder kann auch 3 Monate dauern. Das hängt von vielen Randbedingungen ab.
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Treeda
Ingenieur
Beiträge: 536
Registriert: So 15. Sep 2013, 01:24

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von Treeda » So 31. Aug 2014, 19:03

Was ist denn deiner Meinung nach fachgerecht? Diese PE Folie die du erwähnst, ist die besagte Dampfsperre. Es gibt schon seit den anfängen von Laminat alubedampfte Trittschalldämmung die gleichzeitig auch als Dampfsperre dient.

Vor ein paar Wochen hab ich mich mal mit dem gleichen Thema auseinandergesetzt und das Thema Trittschall war doch sehr viel komplexer und komplizierter als ich erwartet hatte.Ich finds leider immernoch schwierig eine gescheite Trittschalldämmung die auch einigermassen bezahlbar ist zu wählen. Das Thema wird mich bald wieder mal beißen, wenn unser Haus dann steht. "Lärm" ist übrigens eine sehr subjektive Geschichte....

Wir werden was dazu im Blog schreiben wenn wir uns entschieden haben. Ein Favorit bis jetzt ist z.b. die Haro Silent Pro.
Wir bauen ein Medley 200B mit Kniestock 1,30m inkl. Keller in der Wetterau!
Status: Haus steht, eingezogen!
Blog: http://kathrinundandi.blogspot.de/

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von SJS » So 31. Aug 2014, 19:53

Ich habe doch gar nichts anderes behauptet bezüglich PE-Folie, oder was meinst Du? Eine richtige Dampfsperre ersetzt aber auch weder das eine noch das andere nicht, dazu müsst man ja auch im Randbereich die Folie/Trittschalldämmung mit der Wand bzw. deren Dampfsperre verkleben.

Fachgerecht heißt: penible Untergrundvorbereitung (Ränder am Estrich mit einer Spachtel begradigen, Krater etc. entfernen, ggf. Rückstände vom Spachteln entfernen), absaugen, ggf. auch großflächige Unebenheiten ausgleichen (bei Fließestrich meist nicht notwendig durch die Selbstnivellierung). Die Trittschalldämmung gegen Verrutschen sichern (Stöße mit Klebeband verkleben, hierzu gibt es ultradünnes silbernes Klebeband). Dann der gewöhnliche Aufbau mit Einhaltung entsprechender Wandabstände.

Wichtig ist am Ende, dass keine Hohlräume oder Steinchen etc. unter dem Laminat sind. Diese führen dann irgendwann zum Knarzen oder durch die Hohlräume wird es laut. Ich bin auch der Meinung, dass dünnes Trittschallmaterial vorzuziehen ist - warum: dickeres Material kann dazu führen, dass sich z.B. im Bereich schwerer Schränke im Randbereich das Laminat durch die Gewichtskraft etwas absetzt. Und dass führt dann wiederum dazu, das sich das Laminat im angrenzenden Bereich etwas anhebt...und schon sind die Trittschallgeräusche lauter und das Ganze knarzt.

Wie geschrieben, ich habe bei uns im OG und im Gästezimmer im EG das Laminat selbst verlegt. Da knarzt überhaupt nichts. Das Trittschallempfinden ist natürlich subjektiv und hängt auch maßgeblich von den Schuhen ab, mit denen man auftritt - ich bin jedenfalls zufrieden. Ist auch nicht schlechter als im gefließten Essbereich/Diele, dort hört man Stöckelschuhe auch nicht leiser...das liegt aber generell am Fussodenaufbau mit FBH und schwimmend auf Wärmedämmung verlegtem Estrich, das ist natürlich ein herrlicher Resonanzkörper.

Wir haben fürs Laminat übrigens XPS-Faltmatten verwendet. Habe auch lange recherchiert und verglichen, am Ende waren die relevanten Unterschiede (U-Wert und dB-Wert) marginal, der Preisunterschied zu angeblich hochwertigeren Materialien aber heftig. Da wäre die Trittschalldämmung teilweise teurer gewesen als das Laminat...
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von SJS » So 31. Aug 2014, 20:03

Noch eine kleine Ergänzung:

Ich habe mir mal das Haro Silent Pro angeschaut..."Waldbodeneffekt", "schont die Gelenke" und die Auszeichnung für höchste Druckstabilität (4 von 5 Sternen, mehr hat kein anderes Produkt bei Haro) sind für mich ein Widerspruch in sich.

Und nachgebendes Laminat ist genau das, was zur Vermeidung von Knarzgeräuschen tunlichst vermieden werden sollte.
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Benutzeravatar
Finger-Hausherr
Azubi
Beiträge: 39
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:18

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von Finger-Hausherr » So 31. Aug 2014, 21:34

Ok, da habe ich ja wieder eine Menge gelernt. Sogar mehr als ich ursprünglich als Frage in den Raum gegeben habe. Aber ich nehme das alles mal mit und werde manches davon beherzigen.
Meine ursprüngliche Frage zielte aber eher darauf, was mit der restlichen Feuchtigkeit im Estrich passiert, wenn ich ihn so dermaßen einpacke. Aber richtig, Laminat ansich ist ja schon recht dicht, wenn auch nicht ganz diffusions undurchlässig. Es stimmt schon, auch ein Holzständerbau braucht ein paar Jahre bis er gänzlich trocken ist. Gerade unsere Art der Häuser, die so diffusionsdicht verpackt sind.
Ich werde mit der Verlegung einfach noch ein zwei Wochen warten, so wie auch mit den Fliesen. Die sind zwar schon verlegereif, aber solang ich noch andere Arbeiten habe gebe ich dem Estrich noch Zeit.
Wir bauten ein:
VIO 200 S130 Effizienzhaus 70, mit Kniestock 1,30m auf Keller,
mit Wintergarten
BLB: Komfort+ 910
Vitocal 222-G (Erdwärme),Technik Fertig
Einzug: 11/2014

Benutzeravatar
Finger-Hausherr
Azubi
Beiträge: 39
Registriert: Di 31. Dez 2013, 11:18

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von Finger-Hausherr » So 31. Aug 2014, 21:40

Auch von mir ein Nachtrag:
Unser Keller ist unbeheizt. Das gibt es also keine FBH.
Was habt ihr da für Erfahrungswerte bezüglich der Trocknung? Wichtig ist mir der Vorraum mit der Treppe, da ich gerne die Fliesen verlegt hätte, bevor die Treppe kommt. Im Moment läuft ein Bautrockner auf Y Hochtouren, aber der kann ja die Menge an Wasser auch nicht alles raus holen. Bislang sind es schon um die 200 Liter...
Wir bauten ein:
VIO 200 S130 Effizienzhaus 70, mit Kniestock 1,30m auf Keller,
mit Wintergarten
BLB: Komfort+ 910
Vitocal 222-G (Erdwärme),Technik Fertig
Einzug: 11/2014

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von SJS » So 31. Aug 2014, 22:12

Ich würde da kein Risiko eingehen und eine CM-Messung machen lassen. Zu früh verlegte Fliesen können z.B. zu einer Randabsenkung des Estrichs führen (Zementestrich) oder der Fliesenkleber hält nicht (Calciumsulfat-Estrich).

Wir haben im (unbeheizten) Keller auch Fliesen gelegt, bei uns ist dort Zementestrich drin. Dem haben wir einige Monate Zeit gegeben, bei uns hat es aber auch nicht zeitlich pressiert.

Ideale Bedingungen zum Trocknen ist kalte Umgebungsluft, die dem Baukörper zugeführt, erwärmt und wieder aus dem Baukörper abtransportiert wird. Mit einem Bautrockner kann man das Ganze beschleunigen, jedoch können da auch Spannungen/Verformungen/Risse am Estrich entstehen, wenn man es übertreibt. Gewissheit über die Belagreife liefert einzig die CM-Methode, oder man hat viel Zeit.
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Treeda
Ingenieur
Beiträge: 536
Registriert: So 15. Sep 2013, 01:24

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von Treeda » Mo 1. Sep 2014, 16:03

Die Feuchtigkeit des Estrich wenn er belegreif ist sollte kein Problem sein. Die Dampfsperre braucht auch nicht an den Wänden verklebt zu werden, hier geht es nicht um eine thermische Hülle sondern um den Laminat vor aufsteigender Feutigkeit aus dem Estrich zu schützen.

SJS, deinen Ausführungen zum Thema Laminat verlegen stimme ich durchaus zu, die Ansichten zur Trittschalldämmung sehe ich allerdings ein wenig anders. Meiner Erfahrung nach muss man schon grobe Fehler machen damit Laminat überhaupt knarzt. Wenn das passiert dann knarzt es meistens an den Wänden und das auch nur weil die Abstände nicht eingehalten wurden und es dann nach Jahren im Sommer an die Wände stößte. Sauberkeit unter dem Laminat ist und sollte Standard sein. Diese supergünstigen Trittschalldämmungen halte ich pers. für Quatsch weil die sich nach ein paar Jahren fast auf zusammengepresst haben und damit nutzlos sind. Da wäre es effektiver das Laminat wie Parket auch zu verkleben, damit erzielt man meist die besten Ergebnisse. Ist bei Lamiant meiner Meinung nach aber overkill, wenn ich es schon festklebe dann sollte es schon was besseres sein und dann wären wir bei Parkett.
Wir bauen ein Medley 200B mit Kniestock 1,30m inkl. Keller in der Wetterau!
Status: Haus steht, eingezogen!
Blog: http://kathrinundandi.blogspot.de/

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von SJS » Mo 1. Sep 2014, 16:22

Na soo günstig war unsere Trittschalldämmung nun auch wieder nicht. Wir haben schon die eines großen Herstellers genommen (Logoc***), als XPS Faltmatte.

Natürlich muss man die techn. Daten vergleichen, der Effekt den Du beschreibst nennt sich Druckstabilität und wird meist in to/m² angegeben. Und der war bei der genannten Faltmatte auch nicht schlechter als bei 5 Mal so teurer superduperakustik-Ware. Ebenso die Trittschalldämmung in dB.
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Benutzeravatar
Frau Wiesel
Ingenieur
Beiträge: 546
Registriert: Mo 12. Mär 2012, 12:19
Wohnort: nähe Limburg

Re: Trittschall bei Laminat

Beitrag von Frau Wiesel » Di 2. Sep 2014, 09:55

Wir haben eine Kautschukmatte (ich meine es wäre die Silent Pro) zu unserem Haro Laminat. Bei uns knarzt nichts und das Gefühl auf dem Boden zu laufen ist sehr angenehm. Habe noch nie einen so angenehmen Boden erlebt.
Vio 111 in Rheinland-Pfalz an der hessischen Grenze
auf Bodenplatte mit LWZ 303i, 1,30 m Kniestock
Ausbaustufe "fast fertig"
Blog: http://vio111rlp.blogspot.de

Status: Viochen steht seit dem 27.05.13, Abnahme 31.07.13, Umzug 03.08.13

Antworten