LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2216
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Beitrag von BigNose82 » Mi 10. Jan 2018, 07:41

Ok, dann passt ja alles. Dann weiter im Text. Nachtschalte? Nachtabsenkung? Nicht gut. Nimm das mal raus. Heizbetrieb 24 h. Als nächstes müsstet du die Durchflussanzeigen der einzelnen Heizkreise irgendwie gangbar machen und schauen, ob in den HKV im Vorlauf oder Rücklauf gedrosselt wurde. Dazu nimmst du von einem Heizkreis (am besten den des Gäste WCs) den Stellantrieb im Rücklauf (oberer Verteilerbalken) ab und postest mal ein Foto des darunter liegenden Ventilkopfes (Blickrichtung von schräg oben auf das Ventil).

Die Suche nach deinen Verteilerbalken (Artiga), führt zu Strawa Wärmetechnik http://www.strawa.com/produkte/verteilertechnik. Strawa verwendet Straub Regulux Topmeter:
01.PNG
Entgegen einiger Meinungen aus anderen Foren, oder auch verwirrender Aufkleber auf den Vorlaufbalken der HKV (besonders bei FH), sind diese Topmeter (wie auch die häufig verwendeten von Taconova) zum Einregulieren der Volumenströme vorgesehen.
Wenn du am roten Ring drehst, veränderst du den Durchfluss des Kreises. Die schwarze Kappe gibt einen Endanschlag vor, den brauchen wir später ggf.

Markiere mit einem Stift die Stelle am roten Ring, die gerade nach vorne zeigt und drehe mal vorsichtig hin und her (etwa eine Umdrehung, natürlich wenn die Heizkreispumpe läuft) und schau, ob du den Schwimmer damit frei bekommst (denk dran: Stellantrieb demontiert! Sonst ist der Kreis ggf. abgesperrt und das ganze bringt nix! :-)).
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN vorbereitet
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Don Stefano
Azubi
Beiträge: 33
Registriert: Do 4. Jan 2018, 22:58

Re: LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Beitrag von Don Stefano » Do 11. Jan 2018, 21:19

Ich befürchte das klappt nicht. Habe jetzt mehrere der Durchflussmesser zum Teil mehr als eine komplette Umdrehung in jede Richtung gedreht unter den Bedingungen, wie du geschrieben hast.

Meine Befürchtung ist, dass sich dort so viel Schmutz angesammelt hat (siehe Fotos), dass eine Pegeländerung nicht mehr möglich ist.
Kann so etwas gereinigt werden oder ist dies mit größerem Aufwand verbunden, z.B. Austausch der Durchflussmesser?

Die Stellantriebe waren bei den Tests immer oben bzw. dann abgeschraubt.
20180111_191241.jpg
20180111_190948.jpg
20180111_190148.jpg
LWZ 303 integral, kein Ofen.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2216
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Beitrag von BigNose82 » Do 11. Jan 2018, 22:08

:shock: :shock: :o
Haben die damals kein enthärtetes oder entsalztes Wasser eingefüllt? Das sieht ja gruselig aus.
Das sieht auf den Bildern so aus, als ob man den Schwimmer gar nicht mehr erkennen kann... Kann das sein, oder siehst du ihn? Klar kann man die Topmeter tauschen.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN vorbereitet
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Don Stefano
Azubi
Beiträge: 33
Registriert: Do 4. Jan 2018, 22:58

Re: LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Beitrag von Don Stefano » Do 11. Jan 2018, 22:57

Wenn ich dich richtig verstehe, sollten diese Gläser auch nach Jahren noch durchsichtig und ablesbar sein? In dem Glas ist nichts erkennbar.
Meinst du destilliertes Wasser oder ist das etwas anderes?

Wie würdest du weiter vorgehen? Austausch?
LWZ 303 integral, kein Ofen.

MarkL.
Ingenieur
Beiträge: 674
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: LWZ 303 im Massivhaus mit FBH und Heizkörpern

Beitrag von MarkL. » Fr 12. Jan 2018, 14:13

Was ne Brühe... und das schon nach 4 Jahren....
Nach VDE 2035 sollte bei der Befüllung der neuerer Heizung nur Entsalztes oder Enthärtetes Wasser verwendet werden.
Das schützt zum teil deine Anlage vor Steinbildung und je nach Verfahren vor bestimmten Korrosionen.

Bei so einer trüben Flüssigkeit kann ich mir auch vorstellen das es irgendwann zu einer Verschlammung kommen kann.
Ich würde an deiner Stelle (auch wenn ich hier Leute anderer Meinung sind) mit einem Fachmann die Anlage mal spülen lassen und mit neuem Entsalztes oder Enthärtetes Wasser befüllen lassen und diesmal mit ausreichendem Druck.

Antworten