Preis für neue SAT-Installation okay?

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
JonasBeye
Ingenieur
Beiträge: 692
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:26

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von JonasBeye » Do 21. Sep 2017, 11:11

genau...schüssel etc gibt es soweit ich weiss von fh net...
Wir bauen ein Neo311 mit 1,40m Kniestock, LWZ 304 und KFW40
KW48/16 Planungsgespräch
KW07/17 Vorabzüge
KW14/17 Bauantrag erteilt
KW23/17 Bemusterung
KW39/17 Bodenplatte (geplant war KW35/2017)
Hausstellung 19.10.2017

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 297
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von MrWitchblade » Do 21. Sep 2017, 13:56

Da muss ich Shadow wiedersprechen. Man muss auch unterscheiden zwischen einer Blitzschutzanlage (der klassische Blitzableiter den man kennt, der am Dach entlang läuft und and mehreren stellen vom Gebäude herunter auf den Erder geleitet wird. Dieser ist wirklich nur Pflicht bei besonderen Gebäuden (Schulen, Krankenhäuser etc).
Allerdings zu sagen das eine Sat-Schüssel so klein ist, das es das Risiko nicht ändert ist Nonsens. Davon abgesehen gibt es eindeutige Normen und Vorschriften die für Antennen (auch Sat Anlagen) die den Blitzschutz erklären und vorschreiben.
Hat man jetzt den "Overkill" auf dem Dach (also eine richtige Blitzschutzanlage) so muss man die Antenne darin integrieren, indem man einen geschützten Bereich um den Mast erstellt. (Fangstange hinter der Antenne, die einen geschützten Bereich erzeugt indem dann der Blitz theoretisch nicht einschlägt)
Wenn man jetzt so wie jeder "normale" Fingerhaus-Bauer ein Gebäude hat das nicht unter die Richtlinien fällt in denen eine Blitzschutzanlage verlangt wird, gibt es andere zutreffende Vorschriften. So muss eine Antenne die im ungeschützten Bereich montiert wird (auf dem Dach überall, ohne ausnahme) und an der Fassade bei einem Streifen in Dachnähe (ich versuche das mal mit Links zu verdeutlichen) immer per 16mm² Kupfer eindrähtig (oder aus anderen Materialien mit mehr mm²) geerdet werden. Diese Erdung muss auf direktem wege auf den Fundamenterder oder ähnliches geführt werden. Dabei gilt es auf gefährliche Näherungen zu achten (Abstand zu anderen Leitern). Dieser Abstand ist auszurechnen, und einzuhalten. Er ist dynamisch und wird je näher am Erder immer weniger.
Dazu kommt dann noch der Potenzialausgleich, und Schutz vor Überspannungen.

Mein persönliches Fazit: Wenn man sich das Geld spart, geht man das Risiko ein, das bei einem Blitzschlag wesentlich größere Schäden entstehen als nötig. Es macht wohl ein Unterschied ob ein Blitz die Möglichkeit hat über ein 16mm² direkt in die Erde zu gehen, oder mitten durch das Haus muss. Der Blitz wird durch Aufteilung auch Schäden im Haus verursachen. Jedoch ist es eins, ein paar kaputte Geräte zu ersetzen, oder eine zu klump geschmolzene Elektroanlage neu aufzubauen. Zum Versicherungsschutz denke ich mir, das auch da Möglichkeiten für die Versicherer entstehen Leistungen zu kürzen oder zu verweigern, wenn festgestellt wird, das die Schüssel nicht korrekt geerdet ist. (Dazu fehlen mir aber die Quellen)

http://www.brieselang.net/ueberspannung ... tennen.php
https://www.kathrein.de/fileadmin/media ... schutz.pdf
https://www.vde.com/de/blitzschutz/arbe ... nnenerdung

Shadow85
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Shadow85 » Do 21. Sep 2017, 16:12

War gestern in der Bemusterung. Verkabelung + 3 Dosen sind im Standardpreis inbegriffen. Nur der Mast muss dazu gekauft werden. Hab mich ehrlich gesagt auch gewundert.

EDIT: nochmal nachgefragt. Schüssel + LNB sind nicht mit enthalten. Sorry für die Verwirrung.

Henrik3107
Ingenieur
Beiträge: 408
Registriert: Di 7. Jun 2016, 22:58

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Henrik3107 » Di 3. Okt 2017, 22:49

Jetzt nochmal zum Verständnis und auf MrWitchblade bezogen - was kann man nun optional "mehr" an Blitzschuss in Bezug auf SAT Anlage machen, als einfach nur anschließen?

Shadow85
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Shadow85 » Do 19. Okt 2017, 11:58

Henrik3107 hat geschrieben:Jetzt nochmal zum Verständnis und auf MrWitchblade bezogen - was kann man nun optional "mehr" an Blitzschuss in Bezug auf SAT Anlage machen, als einfach nur anschließen?
Ich kann Dir nur folgendes empfehlen: gehe zu einem Fachmann, der Antennen installiert und lass Dich dort beraten. Und lass die Maßnahmen auch von diesem durchführen, weil:

- Werden die von Witchblade beschriebenen Arbeiten selbst nach irgendwelchen Vorgaben laienhaft durchgeführt, kannst Du das ganze sogar noch schlimmer machen, weil Du Dir den Blitz dann erst Recht auf Deine Hausinstallation legst (auch nachzulesen in der von Witchblade verlinkten Beiträge).

- Wenn Du es selbst durchführst und es ist vielleicht besser aber nicht ausreichend, hast Du im Schadensfall dennoch ein Problem. Die Versicherung wird nach der Blitzschutzanlage fragen. Und wenn Du diese als nicht Fachkraft selbst ausgeführt hast, dann sieht es schlecht aus, dass die Versicherung zahlt.

Shadow85
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Shadow85 » Di 16. Jan 2018, 08:59

Kleines Update zu der Sat-Installation, wenn die Sat-Buchsen und Kabel von FingerHaus aufbemustert wurden (inkl. Dachsparren).

Preise vom Fachhändler:
- Preis für ein Quad-LNB liegt bei ca. 50€
- Eine gute Schüssel von z.B. Kathrein kostet ca. 100€
- dazu noch Kleinkram (Stecker, Kabel) - max. 20€

Für die Installation wurden max. 2 Stunden veranschlagt, Tendenz eher weniger. Stundenpreis eines Antenneninstallateurs liegt bei 45€ brutto.

Gesamtpreis liegt damit bei höchstens 260€.

Ich würde jetzt frech behaupten, alles unter 400€ ist okay, alles darüber ist teuer.
Die genannten Kosten sinken weiter, wenn man sich online umschaut. Dann muss man nur noch einen Antennenbauer finden, der auch "fremde" Hardware verbaut :mrgreen: - oder man wagt sich selbst dran, was ich aber nicht empfehlen kann, da die Gefahr zu hoch ist Hotbird (13°) anstatt Astra (19,2°) zu empfangen und die Schüssel einfach nie optimal ausgerichtet ist.

Beachtet auch, dass der Preis natürlich deutlich steigt, wenn ihr kein Quad-LNB sondern z.B. einen Multischalter verbauen wollt, weil ihr mehr als 4 Sat-Anschlüsse in eurem Haus habt. Auch Unicable Lösungen (z.B. für Twin-Tuner) sind teurer, manchmal aber sinnvoll. Auch lohnt es sich, bei Multischaltern auf den Stromverbrauch zu achten. Es gibt Geräte, die günstig sind (~50€) aber im Jahr 40€ Strom fressen (da 24h Dauerbetrieb). Andere Geräte sind teurer (z.B. 200€), benötigen aber keine separate Stromversorgung. Hier lohnt sich ein zweiter Blick.

Hinweis: Preise sind aus Bayern

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2430
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von BigNose82 » Di 16. Jan 2018, 09:12

Shadow85 hat geschrieben:
Di 16. Jan 2018, 08:59
oder man wagt sich selbst dran, was ich aber nicht empfehlen kann, da die Gefahr zu hoch ist Hotbird (13°) anstatt Astra (19,2°) zu empfangen und die Schüssel einfach nie optimal ausgerichtet ist.
Da möchte ich widersprechen, um ein falsches Bild für Unentschlossenene zu vermeiden.
Jeder, der in der Lage ist, einen Kompass und einen Schraubenschlüssel zu bedienen, kann eine Sat-Anlage einstellen. Die größte Gefahr dabei ist, den Hecht vom Dach zu machen :-)
Wenn man dann doch den Hotbird angestochen hat - joa, dann muss man eben weiter suchen :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN ist raus, herzlich willkommen z-wave
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
Elphaba206
Ingenieur
Beiträge: 508
Registriert: Di 23. Feb 2016, 13:30

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Elphaba206 » Di 16. Jan 2018, 09:20

Wir haben die Antenne auch selbst ausgerichtet. Mit Hilfe eines kleinen Sat Finders (15€) haben wir den Astra getroffen und auch 93% / 97% Signalstärke je nachdem welchen Receiver man fragt.

Wie Bignose geschrieben hat, das schwerste an der Sache war das Bewegen auf dem Dach, da die Ziegel echt rutschig sind. Definitiv eine Arbeit die man erledigt haben muss, solange das Gerüst noch steht.

Gesendet von meinem SM-A320FL mit Tapatalk

https://fingerhausfuerschnuff.blogspot.com

Architekt 04/16
Vorabzüge 06/16

Bemusterung 10/2016
BauG 06/17
Ausführungspläne 06/17
Bodenplatte/ Keller 08/17
Hausstellung 04.09.17
Hausübergabe 09.11.17
Einzug: 18.12.2017

MarkL.
Ingenieur
Beiträge: 707
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von MarkL. » Di 16. Jan 2018, 10:28

Oder man ist so schlau und hat sich ein 4 Pfannenfenster direkt daneben eingebaut ;) wie es könnte ja mal sein das man im laufe des Sat-Lebens da nochmal dran will und dann kein Hecht machen möchte ;)

wosch87
Geselle
Beiträge: 150
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von wosch87 » Di 16. Jan 2018, 13:20

Ich habe mittlerweile schon 5 Antennen ausgerichtet, beim ersten mal war ich absoluter Laie. Was soll ich sagen, jedes Mal hat es einwandfrei geklappt und keine 5 Minuten gedauert! Das kriegt wirklich jeder hin!

Auch die Sache mit Kabeln am Multischalter anzuschließen ist kein großes Thema. Meiner hat eine Idiotensichere Farbcodierung, ich denke da werden fast alle etwas ähnliches haben.

Meine klare Empfehlung: online kaufen und selber machen, va wer die Schüssel nicht auf dem Dach sondern auf der Garage oder so plant!

Wilma
Architekt
Beiträge: 1116
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Wilma » Di 16. Jan 2018, 16:05

Eben, eine Sat-Antenne muss nicht zwingend auf's Dach.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Shadow85
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Shadow85 » Mi 17. Jan 2018, 21:50

Wahhh - steinigt mich nicht :D

Ich will doch nur verhindern das noch jemand vom Dach fällt ;)

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2430
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von BigNose82 » Mi 17. Jan 2018, 21:51

Alles gut ;-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN ist raus, herzlich willkommen z-wave
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Shadow85
Azubi
Beiträge: 42
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 14:10

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von Shadow85 » Mi 17. Jan 2018, 22:01

Btw. die Erdung nach VDE mit 16mm² Kupfer an den Fundamenterder wird von FingerHaus ausgeführt, sofern der Dachsparrenhalter aufbemustert wurde.

Ich habe mal beim Antennenbauer nachgefragt, wie Sat-Schüsseln "Blitzsicher" gemacht werden. Auch hier wurde auf die VDE verwiesen.
Ob man nun den Aufwand betreibt und einen zusätzlichen Blitzschutz verlegt, sehe ich nach wie vor skeptisch. Es stellt sich die Frage ob dieser tatsächlich bei einem Blitzschlag den versprochenen Schutz bietet. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn bei unzureichender Erdung einer separaten Leitung (z.B. nicht auf den Fundamenterder) der Potentialausgleich niederohmiger gegenüber der Erde wird. Dann sucht sich nämlich der Blitz den Weg über den PE, und das ist verherrend.

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 297
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Preis für neue SAT-Installation okay?

Beitrag von MrWitchblade » Mi 17. Jan 2018, 22:32

Bei der VDE wird auch auf gefährliche Näherung hingewiesen. Also den Abstand den das 16 Quadrat zu anderen metallenen Leitern (rohre , Stromkabel) einzuhalten hat. Was bon Fingerhaus bzw Schilling schlicht ignoriert wird. Die ziehen den 16 Quadrat mitten durchs Haus. Da sollte aber maximal ein 4 Quadrat potenzial Ausgleich liegen. Verstehe nicht warum die das so machen. Aber bei mir ist es dank eigenleistung auch schnuppe...

Antworten