Notstrom fürs Haus

Netzwerk, Photovoltaik, Homeway, Multimedia...
Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Notstrom fürs Haus

Beitrag von Fremdbauer » Do 31. Aug 2017, 16:18

das war ein Post fuer alle, die es gebrauchen koennen, ist doch ganz einfach ;-)
Wenn du was speziell zu dir moechtest: ob tiefster Winter oder Hochsommer duerfte beim LWZ-Verdichter praktisch keinen Unterschied machen, ausser vielleicht im Anlaufstrom. Die LWZ hat ja nunmal keine Regelung... sonst waere Sanftanlauf auch hinfaellig, denn das wuerde der dann verbaute FU schon erledigen. Aber nur 2kW? Erscheint mit fuer die LWZ sehr wenig... mein Verdichter ist schon mit 1,9 spezifiert (und laeuft meist mit etwa 1,5), die LWZ ist aber noch fuer groessere Huetten ausgelegt, und fuer Luft statt Erdwaerme... da kommt also auch noch 'nen Puester dazu, etc. 2kW erscheint mir da sehr schwaechlich... persoenlich wuerd ich unter 4 nicht anfangen, 3 koennten reichen. Ich weiss aber auch nicht welche Massnahmen in der LWZ ergriffen wurden fuer den Anlauf, wo ja gerade bei einem Verdichter schon deutlich mehr Strom fliessen darf damit er in Wallung kommt, ausser er kann Verdichtung/Gegendruck regeln.
Heizstaebe nur partiell zuschalten waere das naechste Thema... damit fuerchte ich wuerdest du dann eben genau eine deutliche Schieflast erzeugen. Soweit ich weiss sind genau 3 Heizelemente drin, Drehstrombetrieb liegt also erst vor wenn alle laufen.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3390
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Notstrom fürs Haus

Beitrag von BigNose82 » Do 31. Aug 2017, 17:14

Danke dass du mich nun bedacht hast :-)
Danke auch für den Hinweis, nochmal über die Leistungsaufnahme nachzudenken!
Bei A-7/W35 zieht der Verdichter 1,15 kW. Steuerung, HK-Pumpe und vor allem Fortlüfter kann man mit üppigen 200 W überschlagen. Macht dann 1350 W. Je kälter es wird, desto weniger verbraucht die Anlage. Genial oder? ;-)
Bei A7/W35 zieht er 1,44 kW. Eine Stufe des Heizstabes (den man ohnehin und gerade in so einer Notsituation erst recht auslassen sollte) würde mit einphasigen 2,9 kW zu Buche schlagen. Ein willkürlich gefundenes Aggi mit einem Yanmar Dieselblock, 400/230 V und 6,5/5 kVA würde darüber nur Lachen... Bleibt wieder mal die Frage, warum du annimmst, dass ich in meinen Antworten einfach irgendwelche Phantasiewerte raushaue... I.d.R. mach ich mir schon Gedanken ;-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

swix112
Ingenieur
Beiträge: 715
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 18:17

Re: Notstrom fürs Haus

Beitrag von swix112 » Mo 4. Sep 2017, 19:07

Also nach den Recherchen die ich jetzt angestellt habe ist es recht teuer auf Notstrom umzurüsten. Dann bräuchte durch den hohen Anlaufstrom ein recht großes Aggregat was mindestens 2 x 16 Ampere hat zuzüglich der 230 Volt für die Heizungssteuerung.
Wir bau(t)en ein Medley 220 A als KfW55-Effizienzhaus mit 1,60m Kniestock inklusive LWZ 303 und zwei Fertig Garagen.

http://nadine-sven.blogspot.com/

Antworten