FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Kosten, Einzug, Nachbarn, Grillen.....
relax4you
Geselle
Beiträge: 192
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 16:47

FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von relax4you » Fr 27. Dez 2013, 17:43

Hallo :hallo

die angefügte Beschreibung ist von FH zum Thema Befestigungen, die ich leider nicht ganz verstehe! :denk

Meine Fragen:

1. Was sind GKB-Dübel ?
2. Was bedeutet der Satz "Hinter der "GKF-Platte" ist eine 20 mm starke Dämmplatte angebracht."
3. Wo genau kann ich nun z.B. Gardinenstangen aufhängen; hier wird von Stielen gesprochen?
4. Befestigung von Lampen - Konstruktionsraster soll beachtet werden?

Vielen lieben Dank...Grüße MIchèle

Code: Alles auswählen

Befestigungsmöglichkeiten im Bereich von Fensteröffnungen (z.B. Gardinen)
Unterhalb der Balkenlage im Erdgeschoss ist eine 22 x 80 mm Lattung im Abstand von ca.
33,6 cm angebracht, an der eine 12,5 mm starke Gipskartonplatte befestigt ist. Bitte
beachten Sie, dass die Gipskartonplatte nicht mit Druck belastet werden darf bzw. bei einer
Befestigung ein Füllstück oder eine Distanzhülse angebracht werden muss. Die Befestigung
von Gardinen oberhalb der Fenster- und Türöffnung kann in der 12,5 mm Gipsfaserplatte mit
GKB-Dübeln erfolgen. Hinter der GKF-Platte ist eine 20 mm starke Dämmplatte angebracht.
Der Dübel und die Befestigungsschraube dürfen im Bereich des Rollladenkastens nicht tiefer
als 30mmeingeschraubt werden, da sonst der Rollladen beschädigt werden könnte. Seitlich
der Öffnungen kann eine Befestigung in den senkrechten Stielen (Abmessung von 70x160
mm), welche beidseitig neben jeder Tür- oder Fensteröffnung eingebaut wurden, erfolgen.
Bei Öffnungen mit Rollläden wurde auf der Seite des Gurtwicklers ein weiterer Stiel mit einer
Breite von 47 mm eingebaut. Die Befestigung sollte in der Mitte der 70er Stiele (Abstand von
der senkrechten Laibungskante 5,3 cm bzw. 10 cm auf der Gurtwicklerseite) erfolgen.

Befestigungen unter der Decke (z.B. Lampen)
Um z.B. Lampen unter der Decke anzubringen, müssen Sie
ebenfalls das Konstruktionsraster der Decke beachten.
Dieses befindet sich unterhalb der Balkenlage. Im
Erdgeschoss ist eine 22 x 80 mm Lattung im Abstand von
ca. 33,6 cm angebracht, an der eine 12,5 cm starke
Gipskartonplatte befestigt ist. Außerdem ist beidseitig vom
Kabel-Auslass eine zusätzliche 22 x 80 mm Lattung
angebracht, an der Sie Lampen befestigen können.

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Fremdbauer » Fr 27. Dez 2013, 18:28

GKB: Gipskartonbauplatte, oder so aehnlich. Fuer gewoehnlich die 9,5er "Rigips"-Platten an den Waenden.
GKF: Gipskartonfeuerschutzplatte, oder wieder mal so aehnlich. Fuer gewoehnlich die 12,5er "Rigips"-Platten der Decken.

1) GKB-Duebel = "Rigips"-Duebel. Nur das Rigips eben ein Markenname eines Gipskartonplattenherstellers ist... also Gipskartonplattenduebel.
2) damit ist wohl die Unterseite des Rolladenkastens gemeint, somit der Bereich der sich noch im Fensterausschnitt befindet. Da hast du von unten dann halt 12,5er Gipskarton, 20mm Daemmung, etwas Luft und dann die aufgewickelte Rollade
3) Die Stiele beziehen sich darauf wenn du etwas seitlich im Fensterausschnitt befestigen willst. Fuer Gardinen also Wurst. Gardinen haengst du fuer gewoehnlich entweder an die Decke, dort dann entweder die angegebene Lattung treffen, oder gleich Rigips/Hohlraumduebel nehmen. Alternativ in den Sturz, dann schauen das du moeglichst ueber dem Rolladenkasten rein schraubst. Mit 30er Schrauben sollte da aber so oder so nichts passieren
4) wenn du einen Kronleuchter aufhaengen willst waere das hilfreich, denn den wird kein Rigips/Hohlraumduebel tragen. Wenn es normale Lampen sind, dann reicht fuer gewoehnlich auch der Rigips/Hohlraumduebel aus.

Benutzeravatar
bokomoso
Ingenieur
Beiträge: 507
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 15:21
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von bokomoso » Fr 27. Dez 2013, 22:25

Aktuell beschäftige ich mich ebenfalls damit, wie ich die Deckenlampen befestige. An die Vorhänge hatte ich noch nicht gedacht, könnte aber auch irgendwann mal kommen.
relax4you hat geschrieben:Befestigungen unter der Decke (z.B. Lampen)
Um z.B. Lampen unter der Decke anzubringen, müssen Sie
ebenfalls das Konstruktionsraster der Decke beachten.
[...] Außerdem ist beidseitig vom
Kabel-Auslass eine zusätzliche 22 x 80 mm Lattung
angebracht, an der Sie Lampen befestigen können.
Kann bei mir keine beidseitige Lattung neben dem Kabelauslass feststellen. Höchstens eine einseitige. @relax4you: Woher hast Du diese Beschreibung?
Fremdbauer hat geschrieben:GKB: Gipskartonbauplatte, oder so aehnlich. Fuer gewoehnlich die 9,5er "Rigips"-Platten an den Waenden.
Lt. BuL 610 Komfort handelt es sich um eine 12,5mm Gipsbauplatte.
Fremdbauer hat geschrieben:2) damit ist wohl die Unterseite des Rolladenkastens gemeint, somit der Bereich der sich noch im Fensterausschnitt befindet. Da hast du von unten dann halt 12,5er Gipskarton, 20mm Daemmung, etwas Luft und dann die aufgewickelte Rollade
Bei uns ist von unten ein unverputztes weisses Kunsstoff- oder Blechteil montiert. Wenn ich mich richtig an die Erklärung der Werksführung erinnere soll man hierbei nachträglich an den Rollladen rankommen können, ohne die Tapete oder den Putz stark zu beschädigen. Ich glaube, anstatt der Unterseite ist eher die vertikale Seite zum Raum hin gemeint. Ansonsten würde ich mir das aber ebenso wie Fremdbauer erklären.
Fremdbauer hat geschrieben:4) wenn du einen Kronleuchter aufhaengen willst waere das hilfreich, denn den wird kein Rigips/Hohlraumduebel tragen. Wenn es normale Lampen sind, dann reicht fuer gewoehnlich auch der Rigips/Hohlraumduebel aus.
Das ist (fast) genau mein Thema. Kein Kronleuchter, aber eine ca. 6kg schwere Pendelleuchte. Meine Sorge ist die, dass der Dübel ausreisst. Hab mich heute im Baumarkt und eben hier etwas mit Dübeltechnik befasst. Der Gipskartondübel SPIRAL GDK auf Seite 1 hält 8kg, hätte da aber gerne etwas mehr Sicherheitspuffer wg. unbeabsichtigter Belastung oder Schwingungen. Der SPIRAL PRO GD 39 hingegen ist genaus zu montieren, hält aber aber 15kg. Klingt in diesem Fall etwas interessanter. Beide Dübelarten sind gemäß Skizze in einer Wand verbaut, die gehen doch sicherlich auch in einer Decke?
VIO 211 mit Nutzkeller, Erker, LWZ 303i, Kaminofen
Stelltermin am 17.10.13, eingezogen am 25.01.14

Benutzeravatar
Freiluftfanatiker
Ingenieur
Beiträge: 462
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 20:13

FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Freiluftfanatiker » Sa 28. Dez 2013, 08:16

Konstruktionsraster ist der Abstand der Bretter in der deckenkonstruktion. Wenn möglich sollst du versuchen beim anbringen eines dieser Bretter zu treffen. Diese sind 16mm dick. Ich habe im Bereich der Esszimmerlampe mehrere nebeneinander geschraubt für eine pendelleuchte. Bei einer Inselhaube für die küche wird auch so von fingerhaus vorgegangen.
Gkf ist eine gipskartonfaserplatte(fermacell), diese ist über den Türen und Fenstern angebracht. Zur Wärmedämmung dahinter 20mm Dämmung. Alle gipskartonplatten haben 12,5mm, egal ob Wand oder Decke. Wenn ich wirklich mal nen dübel brauche in der Decke, dann nehm ich die metalldübel, die mit einer setzzange gesetzt werden. Die zum reinschrauben mit dem grobgewinde sind nicht so mein fall.
Hab jetzt nicht nach dem Namen der dübel geschaut, weiß nur dass man dann mit Schrauben arbeiten muß die ein metrisches Gewinde haben, keine normale holzschraube oder ähnliches.

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Fremdbauer » Sa 28. Dez 2013, 11:36

bokomoso:
Die Spiral GDK dürften eh rausfallen, die sind nicht für GKF geeignet, sondern nur für GKB. Die Spiral Pro GD39 gehen auch für GKF, es ist aber nicht angegeben ob die Werte nur bei Scherbelastung (also eben Wand) oder auch bei Zugbelastung (eben Decke) gelten, von daher wär ich da vorsichtig mit. Für die Leuchte würd ich da eher Spagat Ticki M oder Spagat Pro KD-D8 nehmen, wenn du keine Lattung findest.

Benutzeravatar
Eugen
-Moderator-
Beiträge: 2216
Registriert: Do 6. Aug 2009, 14:03
Wohnort: Fernwald (Hessen)

Beitrag von Eugen » Sa 28. Dez 2013, 12:18

Für eine schwere decken leuchte haben wir diese Klappdübel genommen aus Metall. Hält Bombe
Medley 200B mit WiGa auf Bodenplatte in Fernwald (Hessen)
Fenster, Türen, Garagentore, Beschattung, Insektenschutz -> PM

PV-Anlage: http://pv-fernwald.bplaced.net/index.php

Emil
Azubi
Beiträge: 75
Registriert: Mo 10. Dez 2012, 23:55
Wohnort: NRW

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Emil » Sa 28. Dez 2013, 20:23

Für unseren Kronleuchter haben wir einen Federklappdübel genommen, damit geht man echt auf Nummer sicher und die Position ist frei wählbar (man ist nicht auf die Latten angewiesen).
Naja, man sollte beim Bohren nur nicht unbedingt einer Stahlträger treffen ;) .

LG, Emil
Wir wohnen seit 09/2013 in einem Vio 4xx mit WiGa + Erker (incl. Stülpschalung).

Benutzeravatar
Tristan&Isolde
Geselle
Beiträge: 221
Registriert: Do 26. Apr 2012, 09:40
Wohnort: Westerwald

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Tristan&Isolde » So 29. Dez 2013, 12:27

Wir haben alles hiermit befestigt.....

http://www.mungo.ch/de/produkte/qr/mhd- ... uebel.html

Wenn man zufällig eine Holzlatte oder so getroffen hat, dann haben wir natürlich eine Spax Schraube genommen.
Aber diese Gewindenieten sind echt praktisch. Mit nen Holzbohrer eine schönes Loch gebohrt. Niete eingezogen und so hat man ein schönes M4 Gewinde an der Decke.

Grüße!
Vio 400 (wie MH Köln) gespiegelt....auf Bodenplatte, 1,30 Kniestock, Wintergarten , Erdwärme mit Lüftung........

http://tristanundisoldebaublog.blogspot.de/

Status:...Haus steht seit dem 12.02.2013.....03.05.2013 eingezogen!!!

relax4you
Geselle
Beiträge: 192
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 16:47

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von relax4you » Mo 30. Dez 2013, 09:55

Wie lang dürfen denn diese Klappdübel sein?
Also wie lang darf die Schraub maximal sein, damit ich in der Decke liegende Verkabelungen nicht beschädigen kann?

Noch eine Frage:
Ich möchte Lampen aufhängen deren mitgelieferte Schraub ist ca. 5mm breit (nicht der Schraubenkopf)
Muss ich jetzt die Dübelstärke M5 nehmen?

Danke...man(n) ist das als Frau kompliziert :denk ;)

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Fremdbauer » Mo 30. Dez 2013, 12:50

Mit der Schraube vom Klappduebel wirst du nicht so schnell was beschaedigen. Die Verkabelung wird wenn eh im Bereich der Lattung liegen... die hast du also entweder wenn beschaedigt wenn du das Loch fuer den Duebel bohrst, oder du bekommst keine Probleme. Das wichtige ist also vor allem das du vorsichtig bohrst, der Rest ist dann nicht mehr dramatisch, wenn du nicht mit aller Gewalt an die Sache ran gehst.
Die Schrauben deiner Lampe kannst du beim Klappduebel ins Schraubenregal werfen. Der Schraubduebel kommt mit einer Gewindestange, die da auch allzeit drin bleiben sollte. Steckst du das Klappelement so durch die Decke ist es verloren, denn da bekommst du nie mehr eine Schraube eingefaedelt. Loch bohren, Duebel durchschieben und hinter der Platte aufklappen lassen. Schraubenkopf von der Gewindestange abschrauben, Lampe auf die Gewindestange schieben und Schraubenkopf wieder auf die Gewindestange schrauben und damit dann die Gewindestange ins Klappelement schrauben bis die Lampe angezogen ist.

relax4you
Geselle
Beiträge: 192
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 16:47

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von relax4you » Mo 30. Dez 2013, 13:19

Mir ging es nur darum, dass ich die Klappdübel mit Schrauben in den Größen M4-M8 bekomme und ich weiß jetzt nicht, soll ich M4, M5 oder M6 nehmen,
da die mitgelieferte Schraube ca. 5mm dick ist ?!

Benutzeravatar
Freiluftfanatiker
Ingenieur
Beiträge: 462
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 20:13

FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Freiluftfanatiker » Mo 30. Dez 2013, 15:30

Schau doch einfach wie groß das Loch in der Lampe ist. Wenn kein meßschieber zur Hand, tuts auch ein Bohrer. Passt der 5mm Bohrer ins loch, kannst nen m5er dübel nehmen. Passt auch nen 6mm ins loch, dann halt 6er dübel ;-)

Benutzeravatar
sre
Azubi
Beiträge: 46
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 04:27

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von sre » Sa 23. Aug 2014, 08:50

relax4you hat geschrieben:3. Wo genau kann ich nun z.B. Gardinenstangen aufhängen; hier wird von Stielen gesprochen?
Ich hole den Thread mal hoch - leider ist der dritte Punkt untergegangen, der mich auch brennend interessiert. Die FH-Beschreibung verstehe ich auch nicht wirklich. Einerseits steht dort, dass vor dem Rollladenkasten Dämmplatte 20mm plus die übliche GKF-Platte mit 12,5 mm vorhanden sind. Anderseits wird aber auch erläutert, dass extra Stiele verbaut wurden und die Befestigung von Gardinenstangen dort erfolgen kann ("rechts und links der Öffnung in einem Abstand von ca. 80 mm von Laibungskante und oberhalb in einem Abstand A 230 mm ab Oberkante Fenster).

Kann ich die Gardinenstange nun an beliebiger Stelle verschrauben (mit Schaube < 3 cm) oder nicht?
Es soll eine einfache einläufige Stange mit Ringen werden - wo setzt man denn üblicherweise die Halterungen hin? In eine Linie mit Fensteraußenkante oder z.B. 10 cm weiter nach außen (Höhe ist klar)?

Benutzeravatar
Freiluftfanatiker
Ingenieur
Beiträge: 462
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 20:13

FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von Freiluftfanatiker » Sa 23. Aug 2014, 09:16

Wenn die Schrauben nich länger als 35mm sind, kannst die überall hinsetzen. Die Maße für die holzbalken sind ja nur wichtig, wenn du längere Schrauben nimmst.
Wie schwer ist denn die Stange? Ich denke dabei immer an die küchenhängeschränke, die sind ja ebenfalls an der Wand verschraubt. Egal ob da ein Balken hinter sitzt oder nicht.

viofingerhaus
Geselle
Beiträge: 110
Registriert: So 23. Nov 2014, 21:34

Re: FH-Beschreibung zum Thema Befestigungen

Beitrag von viofingerhaus » Mo 25. Mai 2015, 20:56

Wie sieht es aus mit der Besfetigung für Deckenleuchte in OG.
Hinter Rigipsdecke in OG befindet sich soweit ich weiss -- Dampfsperrfolie.
Hinter Rigipsdecke EG ist keine Dampfsperrfolie.

Wenn man die Latte oder Balken nicht trifft - -- Man wird die Dampfsperrfolie in OG sicherlich "verletzen" oder? Falls man vorbohrt und anschließend die Schraube einschraubt?

Ich wollte Allzweckdübel von TOX benutzen.
https://www.youtube.com/watch?v=nc6DKzwzwOc
Wir bauen VIO 111 - 1,3 m Kniestock auf Bodenplatte, Kfw 55 mit LWZ 304.
In Baden Württemberg.
Status: glücklich umgezogen

Antworten