Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Kosten, Einzug, Nachbarn, Grillen.....
wirbaueninbayern
Geselle
Beiträge: 203
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 18:52

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von wirbaueninbayern » Di 17. Mai 2011, 21:52

danke für das bild...und viel erfolg. bei uns solls auch anfang juni losgehen.

wirbaueninbayern
Geselle
Beiträge: 203
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 18:52

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von wirbaueninbayern » Sa 27. Aug 2011, 10:31

Nach vier Wochen Dauerbetrieb wurden am Mittwoch die Trocknungsgeräte wieder abgebaut. Insgesamt wurden knapp 1700kWh Strom für Belüftung und Heiz-/Trocknungseinheit verbraucht. Es wurden Bohrungen unter 45 Grad am Schnittpunkt von Tropfkantenprofil und Sockelputz gemacht. Dadurch konnte Luft in die Wanddämmung eingeblasen und am nächsten Loch wieder abgesaugt werden - mit dem Effekt, dass indirekt hoffentlich auch die Spanplatte getrocknet wurde. Der Messwert auf Schwellenniveau war jedenfalls in Ordnung. Ob die Wirkung bis zum Übergang zum OG reicht wissen wir noch nicht. Ich hoffe FH macht nochmal drei Messungen über die Wandhöhe.
Nächste Woche sollen die Löcher wieder verschlossen werden und Sockelputz aufgetragen werden.

http://wirbaueninbayern.blogspot.com/20 ... ossen.html

eva2601
Ingenieur
Beiträge: 326
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 19:39

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von eva2601 » Mi 29. Feb 2012, 09:18

Ist zwar schon etwas älter, aber mich würde mal interessieren, ob sich die Bemühungen seitens FH gelohnt haben und die Probleme sich aufgelöst haben? Bzw. weggepustet wurden...
Wir bauen Ein Vio 300 auf Bodenplatte mit Erker und LWZ 303 und Edelstahlaußeschornstein.

Benutzeravatar
Tina&Markus
Architekt
Beiträge: 885
Registriert: Di 30. Jun 2009, 21:58
Wohnort: uff dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von Tina&Markus » Mi 29. Feb 2012, 21:16

Also bei uns wird im Frühjahr wieder gemessen, dann werden wir sehen.

Bei der ersten Messung nach der Trocknung war soweit alles iO

Gruß
Viele Grüße von Tina & Markus
Einzug 01.08.08 in unser Medley 100 mit abgeändertem Grundriss im EG und Fertigkeller der Fa. Kohnert
http://belindas-home.blogspot.com/

turbolino
Azubi
Beiträge: 52
Registriert: Di 23. Feb 2010, 15:32

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von turbolino » Sa 17. Mär 2012, 20:17

Hallo Miteinander!
Zum Thema Einzelfall....... es ist keiner, wir sind jetzt auch betroffen!
Unser Vio211 wurde vor etwas über einem Jahr erstellt und mir sind im vergangenen Winter erstmals die Verfärbungen am Außenputz aufgefallen. Sie befinden sich jeweils an den Stößen der Abtropfkante (Westseite).
Im Prinzip hat bisher exakt dasselbe wie bei meinen Vorschreibern stattgefunden. Aktuell zieren etwas über 20 Löcher unseren Außenputz und eine Feuchtemessung hat bis zu 70!!! Prozent ergeben.
Eine Trockenfirma soll nun beauftragt werden.
Nun frage ich mich: wie wird die Lautstärke des Gerätes sein?Wir haben zwei Kleinkinder und eins davon ist sehr krank und benötigt viel Ruhe. Wie läuft es mit der Stromrechnung, bzw. Kostenübernahme? Der Versorger muß ja auch informiert werden, damit man nicht hochgestuft wird. Was ist mit dem beschädigten Sockelputz den wir in Eigenleistung erstellt haben?
Wir hoffen das Ihr(Betroffenen) uns mit Euren Erfahrungswerten weiterhelfen könnt.

wirbaueninbayern
Geselle
Beiträge: 203
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 18:52

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von wirbaueninbayern » Sa 17. Mär 2012, 22:25

Hallo,

zu den Fragen:
Die Geräte waren im Haus kaum zu hören (turbinenartiges Geräusch). Es werden aber nach Bedarf auch Schalldämpfer montiert oder das Gerät in einen Raum gestellt (Gartenhütte, etc.). Ich denke man wird euch da schon entgegenkommen.
Stromkosten werden per Stundenzähler erfasst und dann über Leistungsaufnahme der Geräte hochgerechnet. Einfach zur Sicherheit mal Zählerstand aufschreiben. Bei uns hat das gut gepasst. Mehrverbrauch wird auch für den Versorger quittiert.
Der Sockelputz wird von FH wieder ausgebessert. Ist halt nicht so schön glattflächig wie vorher.
Ansonsten sind bisher keine neuen Flecken aufgetreten. Ich habe neulich auch nochmal eine Steckdose in der betroffenen Wand geöffnet, die Dämmung war auch trocken und kein modriger Geruch.

Allgemein sieht die Sockelkante (Hausputz) insgesamt en bisschen Scheiße aus wegen der vielen Ausbesserungsversuche vor der Trocknung. Auf eine Anfrage mit Bilddoku dazu an FH gab es nie eine Reaktion. Wohl weil dann die ganze Wand neu verputzt werden müsste...
Außerdem gab es nie einen offiziellen Endbericht/Protokoll zur Trocknung. Das werden wir aber noch nachfordern.

Euch alles Gute...vor allem dem Kind!

turbolino
Azubi
Beiträge: 52
Registriert: Di 23. Feb 2010, 15:32

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von turbolino » So 18. Mär 2012, 09:53

Vielen Dank für die rasche Antwort!

Soweit, so gut... aber mit unschönen Ausbesserungsversuchen werden wir uns nicht zufrieden geben.
Wenn es nötig ist, muß halt komplett verputzt werden-denn schließlich handelt es sich um ein neues Haus für das wir viele Jahre lang bezahlen werden.
Da sich FH bisher noch nicht gemeldet hat, werden wir mal die kommende Woche abwarten und versuchen alle offenen Fragen dort direkt zu klären.
Fakt ist aber, und das dürfte wohl selbstverständlich sein, da wir weder Flecken am Putz, noch unschöne Ausbesserungen akzeptieren werden. Ich hoffe wir halten den Austausch hierzu am Leben und das sich auch die anderen betroffenen zu Wort melden werden. Fotos werde ich heute Abend hochladen.
Viele Grüße in´s Forum und auch danke für die Genesungswünsche!!!

turbolino
Azubi
Beiträge: 52
Registriert: Di 23. Feb 2010, 15:32

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von turbolino » Mi 28. Mär 2012, 21:07

Zum aktuellen Stand der Dinge:
Noch in dieser Woche wird Fa. Polygon, die mit den Trocknungsarbeiten beauftragt wurde mit der Installation des Trocknungsgerätes beginnen. Alle Fragen und Informationen hierzu wurden in einem sehr angenehmen Gespräch mit FH geklärt.Als mögliche Ursache für das Feuchtigkeitsproblem kommen evtl.mangelhafte Fensterbankabdichtungen nach unten, bzw. zu den Seiten od. evtl. auch unzureichend abgedichtete Kabeldurchführungen von Außenlampen in Frage, welche sich dann bei Schlagregen von der Wetterseite her mit Wasser füllen könnten.
Dies sind Vermutungen, welche das Problem am ehesten erklären - daher wurden die o.g. Schwachstellen nochmals sorgfältig überprüft und abgedichtet.
Nun müssen wir erst mal abwarten wie erfolgreich die Maßnahme verlaufen wird und hoffen das dann alles dauerhaft trocken bleibt.
Übrigens hat man uns zugesagt, den beschädigten Sockelputz nach Abschluss der Trocknungsmaßnahme zu reparieren.

Benutzeravatar
Dirk
Administrator
Beiträge: 1593
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 19:04
Wohnort: Hilden
Kontaktdaten:

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von Dirk » Mi 25. Apr 2012, 21:24

Hallo Waterhouse. schade das dein erster Beitrag direkt ein negativer ist. Was aber ja nichts an der Tatsache ändert an euren Problem. Hast du mal Bilder?
Wir bauten ein Medley 100 mit 1,60 m Kniestock auf Bodenplatte
www.bautagebuch.podubrin.de/

Zufrieden mit FingerHaus? Dann schreibe eine Bewertung auf Bauherr hilft Bauherr
von Bauherren für Bauherren
www.bauherr-hilft-bauherr.de

Benutzeravatar
zuckerl
Praktikant
Beiträge: 14
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 10:30
Wohnort: Bayern

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von zuckerl » Sa 28. Apr 2012, 13:05

Hallo an alle,

dies ist mein erster Foreneintrag überhaupt.

Muss mich aber hier auch mal einklinken, denn wir haben auch nasse Außenwände. Also ist es doch kein Einzelfall. Seit letzten Donnerstag laufen nun die Trocknungsgeräte. Bin frustriert und genervt.

Unser Haus (Ventur 400) steht seit Herbst 2009. Eingezogen sind wir im November 2009. Haben bisher diverse Mängel schon beseitigen lassen müssen: angefangen mit einem undichten Duschabfluss (Dichtring wurde bei Mongage vergessen!!), undichte Kellerdurchführung (Keller wurde als "weiße Wanne" ausgeführt) und jetzt Verfärbungen am Außenputz und nach Messung der Feuchtigkeit - nasse Wände...
Wir haben jedes Jahr irgendetwas zum reparieren. Hört das irgendwann auch mal auf?

Was mich aber interessiert sind die "Ausbesserungsarbeiten" am Putz. Die Verfärbungen und die Messlöcher wurden nicht zu unserer Zufriedenheit ausgeführt. Da aber sowieso nochmal jemand anrücken muss, um die jetzt durch die Trocknungsschläuche enstandenen Löcher im Sockelputz wieder zu verschliessen und zu verputzen, habe ich mich diesbezüglich noch nicht wieder bei FH gemeldet.
'wirbaueninbayern' ihr habt doch deswegen bei FH angefragt. Ist da noch was passiert?
So wie es jetzt aussieht, könnt ich heulen, wenn ich die Wand sehe. Man sieht jeden ausgebesserten Fleck, da die Farbe nach zwei Jahren natürlich nachgedunkelt hat. Die überstrichenen Flecken sind deutlich erkennbar weil heller.

Benutzeravatar
Eugen
-Moderator-
Beiträge: 2227
Registriert: Do 6. Aug 2009, 14:03
Wohnort: Fernwald (Hessen)

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von Eugen » Sa 28. Apr 2012, 20:29

Man MUSS die ganze Wand neu verputzen. Das bekommt man nie ausgebessert :(
Medley 200B mit WiGa auf Bodenplatte in Fernwald (Hessen)
Fenster, Türen, Garagentore, Beschattung, Insektenschutz -> PM

PV-Anlage: http://pv-fernwald.bplaced.net/index.php

lehmbauer
Geselle
Beiträge: 111
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 16:42

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von lehmbauer » Sa 5. Mai 2012, 11:02

Leider scheint die Tropfkante ein Schwachpunkt des FH Aussenputzes zu sein.
Bei uns sind zwischenzeitlich an 3 Hausseiten an allen Stößen des Abschlussprofiles mehr oder weniger große Risse entstanden. Diese wurden erstmals Anfang Dezember gerügt. Bis jetzt wurde trotz mehrmaliger telefonischer und schriftlicher Erinnerung nichts unternommen.
Durch eingedrungene Feuchtigkeit und Frost haben sich die Risse an den durch Regen beaufschlagten Hausseiten vergrößert, Putz wird an diesen stellen porös und ist auch schon teilweise abgeplatzt.
FH behauptet dass es sich um Haarrisse handelt und wollte diese mit Acryl ausbessern. Das Haarrisse laut DIN 55699 zu dulden sind ist uns bewusst.
Wir werden gezwungen sein FH eine letzte Frist zur Mängelbeseitigung zu setzen und falls diese fruchtlos verstreicht ein Beweissicherungsverfahren in Gang setzen und die Schäden durch einen Fachbetrieb unserer Wahl in Stand setzen lassen.
Leider, das muss an dieser Stelle offen gesagt werden, ist die Reklamationsabwicklung bei FH inzwischen auf dem üblichen Standard der Branche. Aussitzen ist normal.
Gehandelt wird Wochen/Monate später nur nach mehrmaligen Anmahnungen und das auch nur so lange Geld einbehalten wird.
Was nützt das beste Konzept, wenn handeldente Personen entweder fachlich nicht in der Lage sind oder nicht fachgerecht arbeiten können.
Meine abschließende Frage heute, wie ist der Stand bei den anderen Betroffenen, sind die Schäden behoben?

Benutzeravatar
zuckerl
Praktikant
Beiträge: 14
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 10:30
Wohnort: Bayern

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von zuckerl » So 6. Mai 2012, 11:44

@ lehmbauer

Unsere Trocknungsgeräte laufen noch bis 11.05. Danach werden wir sehen, was an weiteren Maßnahmen erfolgt.

Ansich hat sich FH immer recht schnell auf Mängelanzeigen bei uns gemeldet. Mittlerweile zeige ich Mängel, die kein sofortiges Handeln (Wasserschäden, Heizungsausfall...) erfordern nur noch per mail an und wenn möglich mit Fotos. Der Kundendienst hat sich bisher innerhalb weniger Tage gemeldet. Nur die Subunternehmer lassen manchmal auf sich warten und melden sich oft viel später um dann einen Termin auszumachen der noch später liegt. Da muss man halt öfters mal nachfragen und nicht locker lassen, sowohl bei FH als auch bei den Sub's. Dann kommen die schon in die Gänge.

PS: Am längsten haben wir bis jetzt auf eon gewartet. Zuletzt ganze 6 Monate, damit ein defekter Stromzähler ausgetauscht wird. Da hat auch mehrmaliges Anrufen nicht geholfen. eon schlägt hinsichtlich seiner Reaktionszeit alle um Längen.

Karlos
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Nov 2010, 12:24

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von Karlos » Fr 18. Mai 2012, 14:46

Hallo ) das Thema ist mir leider bekannt. Ich habe zwar noch kein eigenes Haus, aber von meinen Eltern habe ich das sehr oft gehört. Die haben ein eigenes Haus, das haben die vor fast 20 Jahren gebaut und in der letzten Zeit beschweren sie sich bezüglich Schimmels an den Wänden und in den Ecken. Und die Ursache ist eigentlich unbekannt. Und der Schimmel gibt es ausgerechnet in den Zimmern, die Süd-Ost Ausrichtung haben. Ich meine in warmen und absolut nicht feuchten Zimmern. Und bei mir in der Wohnung ist es eigentlich das gleiche. In einem von meinen Zimmern habe ich den Schimmel entdeckt. Ich bewohne die Wohnung seit über 5 Jahren und am Anfang ist mir das nicht aufgefallen. Lüften tue ich schon, aber vielleicht mache ich das einfach falsch? Wer kann mir dazu was sagen? DAs schadet ja auch schliesslich der Gesundheit. Ich würde mich auf eure Antwort freuen. Lg K

Benutzeravatar
Tina&Markus
Architekt
Beiträge: 885
Registriert: Di 30. Jun 2009, 21:58
Wohnort: uff dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Außenwand feucht, Ursache unbekannt

Beitrag von Tina&Markus » Mi 23. Mai 2012, 20:23

Hallo zusammen,

wir haben heute einen absoluten Tiefschlag erhalten!
Der FH-Kundendienst war zur Feuchtigkeitsmessung in unserer problematischen Hauswand (Westseite) da UND: wir haben trotz den Trocknungsgeräte wieder eine massive Feuchtigkeit in dieser Wand. Wir haben leider Werte mit über 80% dabei!
Wir sind so langsam echt am verzweifeln! FH wurde informiert und wir bekommen Morgen einen Rückruf und hoffentlich einen neuen Lösungsansatz!
Wir haben dieses Feuchtigkeitsproblem seit kurz nach unserem Einzug (2008)!!!

Es geht also in eine weitere Runde. HILFE ...

verzweifelte Grüße von Tina & Markus
Viele Grüße von Tina & Markus
Einzug 01.08.08 in unser Medley 100 mit abgeändertem Grundriss im EG und Fertigkeller der Fa. Kohnert
http://belindas-home.blogspot.com/

Antworten