Ablauf der Estrichtrocknung

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1343
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Friedel » So 2. Jul 2017, 21:53

Danke, dann werde ich die Hausstellung bzgl Liefertermin für Türen und Boden abwarten.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2099
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von HB-NH2015 » So 2. Jul 2017, 22:47

Allerdings sind das teils "Zeitfenster". z.B. KW18-20. Wann genau das stattfindet ist dann immer auch von der Tourenplanung, anderen Baustellen und den vorherigen Gewerken abhängig.

Siehe auch mein exemplarischer Bauablaufplan im Zeitplan-Thread.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

Henrik3107
Ingenieur
Beiträge: 412
Registriert: Di 7. Jun 2016, 22:58

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Henrik3107 » Mo 3. Jul 2017, 01:41

@HB-NH2015 Danke für den Plan - wo kommt da ca. dann der Bereich wo man selber erst Boden verlegt und dann streicht in etwa hin?

Bzgl. dem Schleifen habe ich schon von gehört, von FH hat das natürlich auch niemand vorher gesagt - in Summe kommen da inzwischen echt viele Themen die nie angesprochen wurden hinsichtlich zusätzlichen Kosten und eben auch Themen die man selber erledigen muss. Zum Schleifen selbst habe ich noch nicht ganz verstanden, ob das zwingend erforderlich ist wenn man nicht grade Fliesen legt sondern überall schwimmenden Parket (HWR Ausnahme, da kommen wohl oder übel Fliesen hin) - oder ob das nur ganz gut wäre für die Trocknung aber nicht kriegsentscheidend.

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2099
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von HB-NH2015 » Mo 3. Jul 2017, 08:43

Du willst erst den Boden legen und dann streichen?
Ich kenn das andersrum.

Je später der Boden drin ist, desto weniger bekommt er Dreck oder Macken ab.

Wann Du das machen kannst?
Schau doch mal in den Plan.
Wände: sobald der Estrich begehbar ist (nach ca. 4 Tagen) könntest Du theoretisch loslegen, aber Du musst ja noch auf die Spachtler warten. Also... sobald die Spachtler fertig sind. i.d.R. fängt Fingerhaus mit dem Spachteln inmitten der Estrichtrocknung an.
Böden: Sobald der Estrich belegreif ist (Restfeuchte). Der Bauleiter macht vor dem Einbringen der Fliesen in den Bädern je eine CM-Messung. Also im Gäste-Bad und im Hauptbad. Es liegt an Euch ob Ihr Euch bzgl. eurer Eigenleistungen auf diese CM Messung verlasst oder eine eigene veranlasst.
Wir haben uns auf die CM Messung aus den Bädern verlassen und dann auch so langsam angefangen unsere Böden zu legen.

Bzgl. Schleifen:
Das besteht eigentlich aus 2 Schritten:
- Die Kalkschicht wenige Tage nach Einbringen des Estrichs entfernen, z.B. mit einem Drahtbesen
- Ein Reinigungsschliff kurz bevor man anfängt die Fussböden zu verlegen

Wenn Du den Estrich das erste Mal begehst nach ein paar Tagen wirst Du merken dass er eine "Kruste" (Sinterschicht die beim Trocknen nach oben schwemmt) oben drauf hat.
Entfernst Du die nicht alsbald dann hast Du diese Kruste als Staub Staub Staub und Dreck im Haus für Wochen während der Bauphase. Bei jedem Fusstritt löst sich ein bisschen.
Du musst ja eh zum Lüften ins Haus. Gerade an den ersten Tagen dauert das Lüften mit Fenster abwischen auch gerne mal länger. In der Zeit könnte man das machen. Luftige Kleidung nicht vergessen. Bullenhitze + Anstrengung :-)

Fingerhaus kehrt die Sinterschicht in den Bädern übrigens nicht weg. Die machen das zusammen mit ihrem Reinigungsschliff.
Wir haben als wir dran waren aber die Bäder mit dem Drahtbesen gleich mitgemacht, wie gesagt wir wollten den Dreck so schnell wie möglich raus haben.
Ich hab auch schon von einigen gelesen dass sie dem FH Bodenleger nett bitten das Schleifen im ganzen Haus zu übernehmen. Aber unentgeltlich werden die das nicht tun und ob sie im Tagesplan dafür Zeit haben werdet ihr auch erst spontan erfahren.

Den Reinigungsschliff macht man eigentlich erst kurz vorm Legen der Böden da er zum einem dem "Anrauen" der Oberfläche dient damit sie z.B. Grundierung aufnehmen kann aber eben auch zum Reinigen der ganzen Spachtel und Farbreste.
Ob die Trocknung durch Abkehren und Schleifen besser fortschreitet, keine Ahnung.

Alles unter der Annahme dass keine größeren Unebenheiten im Estrich sind die Du wegschleifen müsstest. Das merkst Du aber erst wenn es soweit ist.
Denn dann musst Du unbedingt schleifen.

Klebst Du einen Boden (Fliesen, Parkett, Vinyl) ist grundieren Pflicht und somit auch der Schliff.
Verlegst Du schwimmend, dann zwingt Dich keiner zum Grundieren und Schleifen.
ABER....
- Willst Du Deinen schwimmenden Boden auf die ganzen Spachtel und Malerreste drauflegen? Was wenn sich dadurch Unebenheiten ergeben? Knackt dann der Boden beim Drüberlaufen oder knirscht weil sich sowas löst und dann als Krümel unter dem Fussboden ist und reibt?
- Auch eine Grundierung nach dem Schleifen kann bei schwimmend zu verlegendem Boden sinnvoll sein, es ist staubig im Haus da kannst Du so oft Du willst mit dem Baustaubsauger den Estrich absaugen, keine Chance. Durchs grundieren bindest Du den Staub. Wir haben das auch unter dem schwimmend verlegten Boden gemacht einfach um eine saubere Arbeitsfläche zu haben und weil ich befürchtet hab dass es sonst nachher beim Drüberlaufen knirscht.

Bzgl. sich nicht bewusst sein welche Tätigkeiten auf einen zukommen wenn man sich bestimmte Eigenleistungen vornimmt wurde wohl schon alles gesagt.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 310
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von caphiwe » Mo 3. Jul 2017, 10:10

gehört die CM-Messung eigentlich zum Gewerk Estrich? Wir haben bei uns die Bäder rausgenommen da wie selber fliesen und keinen externen Handwerker für die Böden beschäftigen werden. Eigentlich geh ich davon aus, da FH uns ja einen fertigen Estrich übergeben müsste. Aber so wie ich FH kenne, ist das nicht Teil der Leistung und ich muss mich selbst drum kümmern. Ich würd das gern über FH machen lassen (und zur Hausabnahme müsste mir FH ja belegen dass die Leistung fachgerecht erbracht wurde oder?)

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Mo 3. Jul 2017, 10:18

caphiwe hat geschrieben:gehört die CM-Messung eigentlich zum Gewerk Estrich? [...] Aber so wie ich FH kenne, ist das nicht Teil der Leistung und ich muss mich selbst drum kümmern.
Wieso sollte das zum Leistungsumfang gehören? Der Estrich ist eingebaut und hart. Die geforderte, maximale Restfeuchte ist Bedingung für die Belegreife. Diese Bedingung muss der überprüfen, der was drauf legen will. Kein Fliesenleger würde sich auf eine nicht von ihm gemachte Messung verlassen. Er haftet ja schließlich für sein Gewerk.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Henrik3107
Ingenieur
Beiträge: 412
Registriert: Di 7. Jun 2016, 22:58

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Henrik3107 » Mo 3. Jul 2017, 10:45

@HB-NH2015 Danke für die ausführliche Antwort. Ja das ist alles etwas doof gelaufen da wir die vielen Abhängigkeiten so nicht kannten. Wir hatten das eher so vor Augen, dass FH alles macht und wenn das fertig ist oder kurz vorher kümmert man sich selber um Boden und Wände. Wenn es dann länger dauert ist es natürlich das eigene Problem.

Problem ist eher das ich für sowas eigentlich nur die Wochenenden habe, da kann dann auch mal was sein wo man nicht kann, dh da wird die Zeit dünn. Grade im Herbst / Winter ist es ja auch nach der Arbeit nicht mehr hell - auch nicht optimal. Kann aber sonst jeden Tag abends auch irgendwas machen wenn es um Schleifen/Grundieren geht etc.

Zum Thema was zuerst kommt - da sagt wohl jeder was anderes. Wenn man den Boden als letztes macht wird man vermutlich dann nochmal Dreck an die Wände bringen die dann gestrichen sind. Bei einem Neubau (haben wir aktuell zur Miete) war auch alles fertig auf dem Boden, die Wände waren noch "roh". Das war eigentlich ganz gut weil kein Dreck mehr im Haus war - muss man natürlich entsprechend abdecken.

Ein Kumpel hat neulich ein Haus komplett neu saniert, auch neuer Estrich - das einzige was er gemacht hat war mit nem Spachtel die groben Macken weg und dann Trittschalldämmung und Parkett drüber. Manche Dinge klingen hier echt kompliziert wo andere in der Praxis eher sehr pragmatisch rangehen. Grundsätzlich will ich es aber auch eher richtig machen und investiere lieber noch paar weniger oder paar viele Stunden um den Boden dann ordentlich vorzubereiten. Gleiche gilt für die Wände - da will ich ja direkt drauf streichen und da fehlt mir noch Info, wie ich am besten da "grundiere" oder was nötig ist damit man streichen kann.

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 310
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von caphiwe » Mo 3. Jul 2017, 11:09

BigNose82 hat geschrieben:
caphiwe hat geschrieben:gehört die CM-Messung eigentlich zum Gewerk Estrich? [...] Aber so wie ich FH kenne, ist das nicht Teil der Leistung und ich muss mich selbst drum kümmern.
Wieso sollte das zum Leistungsumfang gehören? Der Estrich ist eingebaut und hart. Die geforderte, maximale Restfeuchte ist Bedingung für die Belegreife. Diese Bedingung muss der überprüfen, der was drauf legen will. Kein Fliesenleger würde sich auf eine nicht von ihm gemachte Messung verlassen. Er haftet ja schließlich für sein Gewerk.

Kann man so oder so sehen. Das Gewerk Estrich ist ja erst fertig wenn er auch so durchgetrocknet ist dass man ihn nutzten kann. Wenn ich z.B. ein Auto kaufe ist muss der Lack ja auch trocken sein. Wenn der durch die Lackierstraße ist, wäre das Auto ja auch bereits in der Wunschfarbe lackiert, aber kein Käufer würde den Wagen mit abfärbender Farbe übernehmen.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Mo 3. Jul 2017, 11:23

Das könnte man jetzt wieder bis ins Unendliche weiterführen :-) Ich kenne jedenfalls, auch aus meinem Bekanntenkreis bei Estrichverlegungen im Massivbau niemanden, bei dem der Estrichleger nochmal zur Messung vorbei gekommen ist. Mit einem Handgerät, ja, um einen Anhaltspunkt zu bekommen und ggf. das Trockenprogramm noch weiter laufen zu lassen, aber die eigentliche Messung nicht. Frag doch einfach mal beim Bauleiter nach, vielleicht macht er das ja trotzdem bei euch.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 310
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von caphiwe » Mo 3. Jul 2017, 12:03

das stimmt ;-). Werde es dann mit dem Bauleiter besprechen. Wenn ich dafür etwas extra zahlen muss isses halt so. Da wir die Böden halt selbst machen, will ich halt nicht extra da wieder extrem viel Zeit aufwenden jemand zu finden. Gerade für Kleinigkeiten geht find ich hier eh schon keine Handwerker.

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1343
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Friedel » Mo 4. Sep 2017, 08:48

Da bei uns diese Woche der Estrich kommen soll und man auf dem Zettel an der Haustür, im Kundenportal und auch hier unterschiedliche Vorgehensweisen zum Lüften liest, möchte ich hier mal aufschreiben wie vorzugehen ist.

Also ich hab das bisher so verstanden:

1. Estrich wird eingebracht. Der Estrichleger lässt dabei ein paar Fenster auf Kippstellung
2. Der Estrich darf die ersten drei bis vier Tage nicht betreten werden.
3. Sobald der Estrich betreten werden kann beginnt das Lüften. Umfang des Lüftens 3x pro Tag für 10-15 Minuten. Außerdem sind nasse Stellen an Fenster usw. abzuwischen.
4. Ca. 2 Fenster immer auf Kipp stehen lassen. Außer die Außentemperatur ist unter 0°C. Dann Fenster in der Nacht zu.
4. Ca. eine Woche nach Einbringen des Estrichs schaltet der Bauleiter das Trocknungsprogramm an.
5. Weiterhin 3x tägliche Lüften bis Estrich trocken.

Ist das so richtig? Hab z.B. irgendwo hier gelesen, dass das Lüften ab Beginn des Trocknugsprogramms eingestellt wurde? Hab das immer so verstanden, dass ich das Lüften durchziehen muss bis die Belegreife erreicht ist.

Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher bzgl. dem Abkehren der Schicht an der Oberfläche. Wann macht man das am besten?
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

b54
-Moderator-
Beiträge: 3804
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von b54 » Mo 4. Sep 2017, 08:57

Der Ablauf ist schon so richtig, die Sinterschicht kann man direkt wenn man auf den Estrich drauf kann abkehren oder aber auch später, jeder macht da so seine eigenen Erfahrungen. Wir habens halt direkt gemacht. Das mit dem Lüften wird bis ganz zum Schluß schon durchgemacht. Ich kenne es jedenfalls nicht anders. Durch die Wärmeeinbringung der Heizung wirds ja auch erst richtig feucht in der Bude, da lüftest Du schon freiwillig :)
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Mo 4. Sep 2017, 09:01

Wenn nicht im Haus gearbeitet wird, kannste die Lüftung dazunehmen. Und bitte nicht alles vom Zettel Wortwortwortwortwörtlich nehmen ;-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Vollautomatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MarkL.
Architekt
Beiträge: 849
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von MarkL. » Mo 4. Sep 2017, 10:24

Wir haben später mit einem Hydrometer geschaut und mit Rücksprache mit dem Bauleiter irgendwann die Lüftungsinterwalle angepasst (von 2x Täglich zu 1x Täglich)

Irgendwann sind auch die Handwerker wieder da, die kann man ja auch bitten zu Lüften, wenn die das nicht von alleine machen weil Feucht-Warme Luft auch beim Arbeiten etwas unangenehm werden kann ;)

Benutzeravatar
Casi
Stararchitekt
Beiträge: 1562
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:21
Wohnort: Velbert NRW

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Casi » Mo 4. Sep 2017, 13:06

Die Sinterschicht haben wir am vierten Tag abgekehrt. Also direkt als dieser begehbar war. Je länger die da drauf verweilt, desto schwieriger ist es, diese zu lösen.
Vio 221 in Neviges, KFW 40 Plus, Erdwärme, Zehnder 350D

Bauantrag: 20.09. Bemusterung: 26.-27.10. Ausführungspläne: 15.12. Baugenehmigung 02.02. Bodenplatte:10.03., Hausstellung: 06.04.2017
!!Eingezogen am 30.07.2017!!

Carsten & Sandra

Antworten