Ablauf der Estrichtrocknung

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
Benutzeravatar
ChristianM
Architekt
Beiträge: 850
Registriert: So 16. Sep 2012, 22:33
Kontaktdaten:

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von ChristianM » Di 23. Mai 2017, 15:37

Bei uns (Erdwärme) lief alles auch nur über den Heizstab. Uns wurde gesagt das bei der Dauerbelastung die Erdsonde vereisen könnte und Schaden nimmt.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2233
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Di 23. Mai 2017, 15:43

Deshalb ;)
BigNose82 hat geschrieben:Wenn eure Anlage vollsändig betriebsbereit ist, könntest du sogar zeitweise noch den Verdichter dazu nehmen. Aber nur unter Beobachtung der Soletemperaturen!
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN vorbereitet
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Benutzeravatar
Casi
Stararchitekt
Beiträge: 1562
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:21
Wohnort: Velbert NRW

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Casi » Di 23. Mai 2017, 15:44

BigNose82 hat geschrieben:Das kann tatsächlich sein. Hast du denn mittlerweile mal in den Unterlagen der Zehnder nachgesehen ob da was zur Trocknung steht? Hatten ja schonmal zu dem Thema geschrieben.
Eine vollständig betriebsbereite Anlage ist nach wie vor natürlich Voraussetzung für die Nutzung während der Trocknung ;-)
Ich habe die Beschreibung online überflogen aber noch nicht im Detail alles gelesen. Bin noch nicht dazu gekommen. Werde das bald mal in Angriff nehmen.
Vio 221 in Neviges, KFW 40 Plus, Erdwärme, Zehnder 350D

Bauantrag: 20.09. Bemusterung: 26.-27.10. Ausführungspläne: 15.12. Baugenehmigung 02.02. Bodenplatte:10.03., Hausstellung: 06.04.2017
!!Eingezogen am 30.07.2017!!

Carsten & Sandra

marco1983hg
Geselle
Beiträge: 134
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von marco1983hg » Mo 29. Mai 2017, 13:55

Wir sind nun in der vorr. letzten Woche der Estrichtrocknung und seit heute Mittag hat unser Bauleiter das Trocknungsprogramm von 30 auf 40 Grad erhöht.
Aktueller Stromzählerstand: Haushaltsstrom ca. 85 kwh / WP: ca. 230 kwh

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2233
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Mo 29. Mai 2017, 14:02

Das hört sich doch schonmal sehr gut an! Da werdet ihr wahrscheinlich noch gut unter 1000 kWh bleiben. Wenns draußen so warm bleibt schlägt die Erhöhung auf 40 °C auch nicht so heftig durch. Damit könntest du neuer Spitzenreiter werden :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN vorbereitet
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

marco1983hg
Geselle
Beiträge: 134
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von marco1983hg » Mo 29. Mai 2017, 14:45

Ja hoffen wir es mal, es sieht aktuell echt gut aus, gerade aufgrund der schon häufiger gelesenen Horrorzahlen was den Verbrauch angeht vor allem in den Wintermonaten, bin ich bisher mehr als zufrieden. Ich schaue auch immer beim täglichen Lüftmarathon nach dem Verbrauch :D
Bin mal gespannt was die Anzeige sagt, wenn die Trocknung beendet ist, ich gehe davon aus der Bauleiter misst gegen Ende der Woche das erste Mal diesen Bodenwert aus, der besagt ob der Boden trocken genug ist. Werde dann hier mitteilen wo wir am Ende gelandet sind.
Mit dem aktuellen Wetter hier im Südwesten (um die 30 Grad und schwül) scheint die Vitocal wenig Arbeit zu haben :)

marco1983hg
Geselle
Beiträge: 134
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von marco1983hg » Mi 21. Jun 2017, 10:16

So, gestern wurde das Estrichprogramm beendet auf der Uhr stehen Haushaltsstrom ca. 170kwh und WP ca. 800kwh womit wir sehr zufrieden sind, ich habe mit viel mehr gerechnet aber das gute Wetter hat sehr geholfen.
Heute werden die Fliessenleger fertig und um 16 Uhr ist Abnahme - wieso müssen wir das eigentlich selbst abnehmen/unterschreiben? Das ist doch normal Sache des Bauleiters. Gibt es hier was zu beachten?
Die Fliessenleger haben nebem dem Bad und Gäste WC auch die anderen Räume abgeschliffen, ab diesem Wochenende verlegen wir dann den Boden (Klickvinyl) und kommende Woche soll dann schon die Endabnahme sein.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2233
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von BigNose82 » Mi 21. Jun 2017, 10:28

Bei der Abnahme gehts ja in erster Linie um die Optik und dass alles so ausgeführt wurde wie ihr es euch vorgestellt habt (s. vergessene Nische in Casis Dusche). Das kann der BL natürlich nicht für euch entscheiden :-) Der eine ist zufrieden mit dem Fugenbild, der andere nicht. Den einen stören kleine Kanten nicht, den anderen schon.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
LCN vorbereitet
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MarkL.
Ingenieur
Beiträge: 677
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von MarkL. » Mi 21. Jun 2017, 12:39

Diese Unterschriften kommen bei fast jedem Gewerk auf dich zu

marco1983hg
Geselle
Beiträge: 134
Registriert: Fr 25. Mär 2016, 19:26

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von marco1983hg » Mi 21. Jun 2017, 12:42

Ja das hatten wir auch u.a. schon nach dem Aussenputz, finde ich nur sehr komisch, dass das über uns geht und nicht über FH, genauer dem Bauleiter. Der Sub arbeitet ja im Auftrag von FH und nicht direkt über uns.

Benutzeravatar
stepe
Geselle
Beiträge: 188
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 12:11
Wohnort: Bornheim / NRW
Kontaktdaten:

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von stepe » Mi 21. Jun 2017, 13:20

Es geht dabei nur darum, gegenüber Fingerhaus nachweisen können, dass die Ihre Arbeit getan haben. Nicht das du nachher behauptest die waren nicht da, haste selber gemacht. Das ist keine Mängelabnahme. Die machste nachher mit FH.
--
Stolzer Neo-Bewohner aus Bornheim/NRW
http://www.stefanpetry.com

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 1963
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von HB-NH2015 » Mi 21. Jun 2017, 18:59

Trotzdem ist es natürlich besser für das Miteinander und ggf. auch für eine zügige Korrektur wenn ihr für Euch offensichtliche Mängel ggf. noch vor Abfahrt der Handwerker mit Ihnen ansprecht.
Dann fallen Sie nicht aus allen Wolken wenn dann die Nachforderung vom Bauleiter eintrudelt.

Vielleicht bleiben sie sogar nochmal ein halbes Stündchen länger und korrigieren es. Dann ist es gleich erledigt und man muss nicht warten bis sie irgendwann mal Zeit haben zwischen den anderen Baustellen bei Euch nochmal ne halbe Stunde aufzuschlagen. Extra Anfahrt inklusive.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

Benutzeravatar
stepe
Geselle
Beiträge: 188
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 12:11
Wohnort: Bornheim / NRW
Kontaktdaten:

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von stepe » Mi 21. Jun 2017, 21:14

Das stimmt natürlich, aber bei diesen Pseudo-Abnahmen hat man leider nicht wirklich zeit groß zu gucken. Ich habe das teilweise unterschrieben, obwohl die noch gar nicht fertig waren. Man kann ja nicht ständig daneben sitzen um dann verfügbar zu sein wenn die wieder aufbrechen wollen. Hatte da aber auch nie ein Vertrauensproblem. Die Leute die bei uns waren, waren alle super nett.
--
Stolzer Neo-Bewohner aus Bornheim/NRW
http://www.stefanpetry.com

Benutzeravatar
Casi
Stararchitekt
Beiträge: 1562
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:21
Wohnort: Velbert NRW

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Casi » Do 22. Jun 2017, 08:07

Ich habe mir von zwei Gewerken das Protokoll in das Haus legen lassen und dann später kontrolliert. Dann eingescannt und via E-Mail an den Bauleiter oder direkt an das Gewerk geschickt. Das kam aber nicht so gut an. Es ist auch passiert, das man mich gegen frühen Nachmittag angerufen hat, ob ich mal eben wegen der Unterschrift und Kontrolle vorbei kommen könnte. Da ich leider auch meine Brötchen verdienen muss und nicht den ganzen Tag bei einem Cappuccino in einem Bistro auf eine Telefonanruf warte ;) , konnte ich nicht immer sofort ins Haus kommen. Leider ist das mit den Terminabsprachen bei uns auch so eine Sache. Da ist man nicht immer im Detail informiert, wann welches Gewerk im Haus ist. Man hat halt den groben Gewerkplan, allerdings haben verschiedene Gewerke ja mehrere Wochen Zeit, Ihre Arbeiten abzuschließen. Das hat uns in der Bauphase gestört, dass wir nicht immer wussten, wann, wer kommt.
Vio 221 in Neviges, KFW 40 Plus, Erdwärme, Zehnder 350D

Bauantrag: 20.09. Bemusterung: 26.-27.10. Ausführungspläne: 15.12. Baugenehmigung 02.02. Bodenplatte:10.03., Hausstellung: 06.04.2017
!!Eingezogen am 30.07.2017!!

Carsten & Sandra

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2895
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Ablauf der Estrichtrocknung

Beitrag von Fremdbauer » Fr 23. Jun 2017, 08:50

rein rechtlich gesehen ist das mit den Abnahmen aber nicht so, wie ihr schreibt... mit der Abnahme bestätigt ihr die korrekte Ausführung und das keine Mängel vorliegen. Das wäre aber Sache des Auftraggebers, nämlich FH, und ihr müsstet nur am Ende FH die Abnahme fürs Gesamtwerk geben. Eine "Anwesenheitsbestätigung" wäre auch sinnfrei, denn ihr habt FH beauftragt das zu erledigen. Wenn es nicht erledigt wurde ist es offensichtlich, wenn ihr es erledigt hättet wäre es euer Problem, zu zahlen wär dann wohl trotzdem und jedes Gericht würde euch fragen wie ihr auf den Trichter kommt eine Leistung zu vergeben und dann ohne Rücksprache selbst auszuführen.

Die Abnahme kann der Bauleiter z.B. ja auch problemlos erledigen. Das Haus hat so zu werden wie es die gängigen Normen forden und es im Vertrag incl. Bauplänen festgehalten wurde. Zusatzarbeiten die ihr vor Ort beauftragt habt kann er natürlich nicht beurteilen, die haben aber ja auch nichts mit FH zu tun und diese müsstet ihr also eh selbst abnehmen, da kommt ja auch die Rechnung separat zu euch. Ansonsten ist es eigentlich egal ob einem persönlich die Fugenabstände etc. passen, wenn sie so vereinbart waren und der Norm entsprechen wird es nur gegen Einwurf barer Münze geändert werden. Und wenn nicht sollte das ein Bauleiter beurteilen könne, vermutlich besser als der Laie Bauherr.

Antworten