Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » So 4. Jun 2017, 14:43

caphiwe hat geschrieben:ich würde glaub ich 12v bevorzugen, einfach da ich kein Elektriker bin ;-)
Musst du auch nicht sein. Wenn es dir nicht um vermeintlich bessere Dimmbarkeit etc. geht, nimm 230 V. Den Verdrahtungsaufwand hast du so oder so und gearbeitet wird ebenfalls so oder so NICHT unter Spannung.
caphiwe hat geschrieben:hat sich jemand alternativ einfach so viele brennstellen wie geplante spots legen lassen? Wäre mir irgendwie sympatische und auch deutlich billiger als die FH-Luxusspots aus purem Gold
Da hast den Begriff etwas missinterpretiert. Eine vollständige Brennstelle besteht (eigentlich) aus der/den Schaltstellen und der/den zugehörigen Lampenauslässen. Streng genommen, hättest du dann für jeden Spot einen Schalter ;-)
Falls du eine sternförmige Verdrahtung vom Schalter zu den ganzen Spotlöchern meinst, ist das auch Quatsch. Wie willst du die alle in der UP-Dose zusammenklöppeln?
caphiwe hat geschrieben:Man hat ja nur 1-2 Tage Zeit bis die Decken zu sind. Schafft man das allein oder zu zweit wenn man auch noch vorhat Cat-7 in alle Wohnräume zu verlegen? Wie führt man das diese eigentlich von EG ins OG? Muss man da "Löcher" in den Boden bohren?
Das wird eng, ist aber machbar. Denk aber dran, dass dann viel Hektik im Bau herrscht, du/ihr das wahrscheinlich vorher noch nie gemacht habt und dann jeder Handgriff sitzen muss. Ich habe vor dem Hausbau lange nichts mehr mit Hausinstallation zu tun gehabt und musste mich auch erst wieder ein wenig einarbeiten (haben aber das AP1 selber gemacht und daher genügend Zeit). Dann sind deine zwei Tage schnell rum :-)
Die Bodendurchbrüche haben die Schillinge und wir mit der spitzen Seite eines Dachdeckerhammers gemacht... So lange auf die Spanplatte hauen, bis das Loch ausreichend groß ist... Du kannst auch eine 34er, 68er oder sonst was für eine Krone nehmen - das dauert aber zu lange :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

caphiwe
Ingenieur
Beiträge: 337
Registriert: So 30. Okt 2016, 10:32

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von caphiwe » So 4. Jun 2017, 16:16

danke für deine Erklärungen ;-)..dann muss ich mir nochmal Gedanken machen. vielleicht​ lass ich cat7 auch legen und mach die dosen (soll cat6 werden) nur selbst...mal bei der Bemusterung rechnen

bei den leds reicht es ja dann wenn ich erstmal ne menge kabel einbringe und an den geplanten spot stellen mit ner schlaufen lege welche ich später durch die löcher zieh (wenn die decke zu ist) und dann die Spots in ruhe installiere oder?

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von MrWitchblade » So 4. Jun 2017, 19:33

Jetzt nutze ich die Gelegenheit und stelle gleich da mit dazu eine Frage. Und zwar jetzt mal so richtig im Detail. Kabel durch die Geschossdecke...
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, gehe ich ins Obergeschoss, setze mich an die Stelle wo ich die Dose (Netzwerk Sat was auch immer) haben will. Dann gehe ich direkt in der Verlängerung dieser Stelle senkrecht nach unten bis ich auf die Spanplatte der Geschossdecke treffe. Dort mache ich dann mit einem Werkzeug meiner Wahl (Hammer, Bohrer etc) ein Loch ganz nahe an der Grenze wo die Innenwand auf die Geschossdecke geschraubt ist. (Wenn ich jetzt durch das Loch schauen würde, liegt nur noch Dämmung und eventuell ein wenig Lattung zwischen mir und dem Erdgeschoss.
Jetzt gehe ich hin und führe am besten von dem Obergeschoss das Kabel durch das Loch nach unten durch die Dämmung hindurch bis es im Erdgeschoss sicht- und greifbar wird.
Ab da wird es einfach... ins Erdgeschoss gehen, das Kabel ziehen, an der Decke festpinnen (mit Halterungen selbstverständlich) und ab damit in Richtung HWR oder wo auch immer ich gedenke damit hinzuwandern...
Zurück zum Obergeschoss... da muss das Kabel das jetzt vom Boden nach oben schaut, in die Dose... Hier ist noch ein wenig grau in meinem Kopf. Die Innenwände sind ja mit einem Holzbalken unten abgeschlossen. Auf diesem Holzbalken sitzen dann die Balken nach oben (im rechten Winkel). Darauf ist dann flächig Bündig die Spanplatte mit aufgesetzter Rigipswand. In der Rigipswand und Spanplatte sitzt jetzt das von mir frisch gebohrte Loch und die extra tiefe Unterputzdose.
Und hier der entscheidende Punkt. Wie kommt das Kabel vom Boden in die Wand so dass ich es mit einem Führungsdraht in die Unterputzdose ziehen kann.
Ich kann es mir so vorstellen das man unten am Ansatz der Innenwand eine Öffnung herstellen muss in die das Kabel reingeschoben wird. Da später noch Estrich reinkommt, wird man das Kabel dann nicht mehr sehen.
Ist das so korrekt? Oder ist etwas anders.
Vielen Dank für die Mühen... ist etwas viel Text geworden...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » So 4. Jun 2017, 20:03

Zu dem langen Text, gibts eine ebenso lange Antwort:
Alles korrekt ;-)


Zwei Hinweise aber noch...
Wie du schon richtig beschreibst, sollte sich alles unterhalb der Estrichkante abspielen. Die maximale Höhe ist aber FF+Fußleisten. Ist zwar nicht schön, aber wenn du doch mal bis über den Estrich rutschst, keine Panik!
An den Außenwänden musst du irgendwo durch die Dampfsperre und die Öffnung dann wieder sauber verkleben. Aber das zeigen dir die Schillinge wenn du nicht die komplette Installation selber machst. Versuche in diesem Fall an alle gewünschten Stellen in Außenwänden mindestens eine Dose zu planen. Dann macht Schilling die Durchführung ohnehin. Das Erweitern von z.B. Steckdosen beschränkt sich dann nur noch auf das Bohren und Dose rein schieben. Und wenn du mit Kaffee und Brötchen kommst, ziehen sie dir deine CAT, Sat und sonstige Leitungen mit bis zu dem Loch...
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von MrWitchblade » Mo 5. Jun 2017, 00:50

Vielen Dank für die Antwort und die guten Tipps... mal sehen wie schnell ich mich reinfinde ins Kabelziehen.. sehe dem ganzen aber recht optimistisch entgegen...

Eine weitere Frage... Erdgeschoss, Büro Fenster. Es soll Netzwerk unter das Fenster... Ich stelle mir das so vor: Kabel im HWR in die Decke hoch, dann rüber ins Büro, von oben neben dem Fenster nach unten auf die Höhe die später die Dosen haben werden. Dann eine Fädeldose (oder einfach eine Öffnung der Wand herstellen) und die Kabel von oben nach unten in die Fädeldose. Dann von den zukünftigen Netzwerkdosen unter dem Fenster seitlich zur Fädeldose den Zugdraht und rüberziehen. Wobei... jetzt wärend ich schreibe fällt mir ein dass da ja alle Holzbalken im weg sind.. das wird nicht gehen... Dann eher von der Decke runter zum Boden, aus der Wand raus, auf dem Boden rüber und dann von unten wieder zu den Netzwerkdosen rein?

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von MrWitchblade » Mo 5. Jun 2017, 01:00

Edit Zeit leider rum.. erschwerend kommt noch zu dem oben beschriebenen Thema das es sich um eine Ausenwand handelt (also mit Dampfsperre)
P.S. habe übrigens vor ein paar fotos zu machen wärend ich das dann tue und wenn alles gut klappt vielleicht ein "Tutorial Thread" zu erstellen. Das die ganzen Fragen die sich mir stellen jemand anderes vielleicht zusammengefasst nachlesen kann...

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » Mo 5. Jun 2017, 10:25

Wenn du im EG nicht von oben bis zu der Stelle kommst wo du hin möchtest, nimm ein Schutzrohr und gehe über den Boden. So musst du nur einmal durch die Sperre.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Masl
Azubi
Beiträge: 47
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 12:45
Wohnort: Landkreis Rastatt

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von Masl » Sa 17. Jun 2017, 11:47

Benötige nochmal eine Auskunft:

Ich habe jetzt einen Lichtauslass im Wohnzimmer einplanen gelassen und wollte die 230V-LED Verkabelung planen.

Ich verbinde den Auslass mit einer WAGO Klemme und führe ein 3x 1,5mm2 Kabel zum späteren Spot-Auslass, dort lege ich eine kleine Schleife, setze eine WAGO Klemme und gehe wieder weiter mit dem Kabel zum nächsten Auslass?

Oder habe ich hier einen Denkfehler?
Unser Blog: https://traumhaus-in-au.blogspot.de/

VIO300, "fast fertig", im Landkreis Rastatt

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » Sa 17. Jun 2017, 11:57

Jep, so isses. Die Zuleitung vom Schalter direkt an das strategisch günstigste Loch legen lassen.
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von MrWitchblade » Sa 17. Jun 2017, 11:59

bis auf "setze eine Klemme" ist alles korrekt. du musst selbstverständlich für jede Adernfarbe (blau, braun, grün-gelb) eine eigene Klemme setzen und nur die gleichfarbigen in einer Klemme zusammenfassen. Wenn du alles in eine Klemme steckst baust du einen saftigen Kurzschluss...
Die Klemme muss dann auch mindestens noch einen Anschluss frei haben für die LED die du anschließen willst. Als Beispiel bei einer einfachen Weiterleitung: 3er Wago Klemme. 1 Draht rein, 1 Draht raus, 1 Draht für die Lampe.
Die Spots haben normalerweise keinen Anschluss für den Grün-Gelben, demnach wäre es nicht zwingend notwendig ihn mitzuschleifen, jedoch rate ich absolut dazu das zu tun.
a) es ist an Mehraufwand wirklich nicht der rede Wert,
b) wenn du irgendwann mal in Verlegenheit kommst eine Erdung irgendwo an den Strang anschliessen zu müssen, kannst du sicher sein das die Erdung auch da ist.
(für den grün-gelben würde dann eine 2er Wago theoretisch reichen.. würd ich persönlich aber auch der Einfachheit halber ne dreier dazu nehmen.

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » Sa 17. Jun 2017, 12:38

Sorry, aber mit Mehr- oder Wenigeraufwand hat das leider nichts zu tun. Der PE wird unterwegs nicht offen gelassen. Das ist eine Grundregel die du eigentlich auch kennen solltest ;-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 314
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von MrWitchblade » Sa 17. Jun 2017, 13:07

gibt es dazu eine Vorschrift? wenn ja Asche über mein Haupt... wenn nein dann stimmt was ich geschrieben habe... "nicht zwingend notwendig"
und ich rate absolut dazu das zu tun...
Ich persönlich würde IMMER den grün gelben durchschleifen... aber ich habe schon Verdrahtungen gesehen wo teilweise der grün gelbe als Lampendraht missbraucht wurde.. also von daher überrascht mich nichts mehr...

Masl
Azubi
Beiträge: 47
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 12:45
Wohnort: Landkreis Rastatt

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von Masl » Sa 17. Jun 2017, 17:15

Danke für die Antworten. Dann ist es mir klar. Habt ihr die Klemmen offen liegen?
Und was habt ihr als Abstandshalter benutzt?
Unser Blog: https://traumhaus-in-au.blogspot.de/

VIO300, "fast fertig", im Landkreis Rastatt

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von BigNose82 » Sa 17. Jun 2017, 17:47

Such mal nach Kaiserdosenlösung :-)
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

Masl
Azubi
Beiträge: 47
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 12:45
Wohnort: Landkreis Rastatt

Re: Ein paar Fragen zu Einbau-LED Spots....

Beitrag von Masl » Sa 17. Jun 2017, 18:03

Benötige ich aber nicht im EG? Da ist ja keine Dampfsperre.
Hab zudem gelesen, dass die Stromklemmen eigentlich in Verteilerkästchen gehören. Finde das etwas übertrieben...
Unser Blog: https://traumhaus-in-au.blogspot.de/

VIO300, "fast fertig", im Landkreis Rastatt

Antworten