Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 279
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von MrWitchblade » Do 28. Dez 2017, 09:39

bei uns lags an einer Verkettung von umständen... durch unsere Hausstellung wurde eine Strassensperre verweigert die ein anders Haus im Neubaugebiet gebraucht hätte um die Anschlüsse zu bekommen. Die wurden dann erstmal versorgt (verständlich.. die brauchen ja auch Strom) Das hat den Zeitplan so verschoben das unser Anschluss genau in ein großes Deutsches Weinfest gefallen ist, welches alle Kräfte des lokalen Versorgers gebunden hat. Als das nach 2 Wochen beendet war, und die Kräfte wieder nücht... äh verfügbar waren haben sie auch Gas gegeben.. aber so verliert man halt mal 4 Wochen im sonst so Straffen und gut funktionierenden Zeitplan...

also wenn ihr kein großes Weinfest in der nähe habt könnte das klappen ;)

wosch87
Azubi
Beiträge: 83
Registriert: So 29. Okt 2017, 11:03

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von wosch87 » Do 28. Dez 2017, 12:45

Bei uns sind eher Brauereifeste, aber die sind gefühlt immer irgendwo anders, und Bier gehört bei uns zum Grundnahrungsmittel - daher mache ich mir da mal keine Sorgen ;)

Ich bin ja echt gespannt, man hört - wie dein BL ja auch gesagt hat - leider oft, dass das alles nicht so klappt, wie es sollte... Unser Sub ist quasi echt um die Ecke, daher hoffe ich mal das Beste. Auch wenn der schon gleich nach dem "Hallo, mein Name ist..." am Telefon gesagt hat, dass er genau EINMAL anfährt. Lustigerweise haben wir gerade erfahren, dass der Sub von der Telekom selbstständig einen eigenen Sub beauftragt hat und das ist eben der Sub von der MDN :D Einer macht die Arbeit und 5 wollen dran verdienen...

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 264
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von Dr. Bob » Do 28. Dez 2017, 16:54

Mr. Witchblade: Wohnt Ihr etwa in DÜW? :-)
(hab ich das schonmal gefragt?)
VIO450 mit 176qm Wohnfläche mit Keller
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von Friedel » Do 28. Dez 2017, 17:07

Witchblade, wann wurde euer Haus eigentlich gestellt?
Unsere Elektriker meinten nämlich, dass sie von uns aus weiter nach DÜW fahren.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 279
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von MrWitchblade » Fr 29. Dez 2017, 18:47

äh äh... ja also ob du mich schonmal gefragt hast... weis ich nicht @dr.bob aber die antwort ist: "in der nähe" nicht direkt in Bad Dürkheim, aber in einem Ortsteil. Brauche 5 Minuten bis runter zum Wurstmarktsplatz ;)
@friedel unser Stelltermin war am 22. August. Wenn ich mir deine Signatur ansehe "08/17 Huasstellung" könnte das sogar hinkommen ;)
Waren 2 Doppelhaushälften und 2 Trupps von Schilling

Benutzeravatar
Friedel
Stararchitekt
Beiträge: 1273
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 18:49

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von Friedel » Fr 29. Dez 2017, 19:43

Dann waren das unsere Elektriker. Waren lustig die beiden.
Neo 211 im Enzkreis

08/16 - Werkvertrag
09/16 - Vorbehaltausräumung
11/16 - Planungsgespräch
01/17 - Vorabzüge
02/17 - Bauantrag
04/17 - Bemusterung
06/17 - Ausführungspläne
07/17 - Bodenplatte
08/17 - Hausstellung
11/17 - Abnahme

MrWitchblade
Ingenieur
Beiträge: 279
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 00:58

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von MrWitchblade » Fr 29. Dez 2017, 20:20

ja ich hatte mit den Schillingen spass... aber ein zwei Sachen haben sie schon versaubeutelt ;) aber ich bin ja Elektriker... da passt das schon... ;)

p.s. wir schweifen vom Thema ab... baufeuchte und elektro verträgt sich nicht ;)

Benutzeravatar
Dr. Bob
Ingenieur
Beiträge: 264
Registriert: Do 9. Nov 2017, 12:28
Wohnort: Pfalz

Re: Baufeuchte und Trocknung Bauherrenleistung? Unmöglich!

Beitrag von Dr. Bob » Sa 30. Dez 2017, 13:59

@MrWitchblade: AHA. Schönen Gruß aus Birkenheide :-)

Also bei uns war die Trocknung des nassen Kellers nach 4 Winterwochen mit Regen und Schnee auch Privatvergnügen.
Wir hatten uns erst einen Trockner von Boels geliehen und dann direkt (weil günstig für 400€) einen Trockner von Trotec gekauft, der uns sehr gute Dienste geleistet hat. Mit viel Lüften und Bautrockner ist das Haus furztrocken, der Keller könnte besser sein, ist aber auf nem guten Weg, jetzt auch ohne Bautrockner (Sommer und Fenster auf sei Dank).
Was echt schlecht ist (laut meinem Schwiegervater, der vom Fach ist), ist, dass der Anhydritestrich auch im Keller eingebracht wurde und kein Zementestrich. Zitat: Das Zeug ist halt im Prinzip Gips und fault Dir mit der Zeit weg. Laut Fingerhaus und allen möglichen Normen ist es aber ok. Tja. Mal sehen, was die Zeit bringt....
VIO450 mit 176qm Wohnfläche mit Keller
Beginn: 12/2016
Einzug 06/2017

Antworten