Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
b54
-Moderator-
Beiträge: 3805
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von b54 » Mo 5. Okt 2015, 11:14

Hallo Zusammen,
hat von euch schon mal jemand die Netzwerkleitungen/Busleitungen und Dosen für Netzwerk in Eigenleistung erbracht und den Rest von dem Elektriker von Finger ? Wieviel Zeit hat man dafür, kommt man gut noch in die Wände bzw. in den HWR (Sternverkabelung Netzwerk) ?

Vielen Dank für Tipps


Viele Grüße

b54
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

fingerhut
Ingenieur
Beiträge: 439
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 22:05

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von fingerhut » Mo 5. Okt 2015, 11:53

Hallo b54, wir haben das so gemacht. Die Elektriker borgen dir sogar ihre "Tools" damit du die Kabel hinter die Wand bekommst (wenn man nett und freundlich fragt". Die solltest das an dem Tag erledigen, wo sie da sind. Wir hatten 13 Netzwerkdosen und 7 SAT Dosen gesetzt und die Kabel dafür gezogen. Schafft man gut parallel und mans geht sich auch nicht im Weg. Viel Erfolg!
Wir bauTen ein VIO100 mit WW-Keller in Berlin. Status: 2007 eingezogen. Konstante Umgestaltung zum Wohnkeller (fast komplett und an FBH angeschlossen) und permanenten Aussenbereichsentwicklung!

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2116
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Rohaja » Mo 5. Okt 2015, 12:39

Switch und Patchfeld nicht vergessen :).
Hm wir haben 17 Netzwerkdosen glaube ich insgesamt. Aber Sat keine einzige.
Wenn man sich ein bisschen damit befassen mag, ist SAT>IP eine super Technik.
Kann auch parallel betrieben werden zu normalem Sat über COAX. Aber ich vermisse die COAX-Kabel kein bisschen :).
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

Wilma
Architekt
Beiträge: 1130
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 11:09
Wohnort: Südpfalz

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Wilma » Mo 5. Okt 2015, 13:15

Für 150€ gibt es 250m Kathrein LCD 95. Wieviel SAT>IP Technik bekommt man dafür? ;)

Ich habe es genau anders machen lassen, vorher gekaufte Kabel von FH-Elektrikern gezogen, selbst verdrahtet.
Medley 200+ /1,60m Kniestock/Fingerkeller/LWZ303i

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2116
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Rohaja » Mo 5. Okt 2015, 13:21

Netzwerkdosen sind teurer aber in ihrer Verwendung nicht eingeschränkt ;).
Muss ja jeder selber wissen, wollte nur den Hinweis geben, dass COAX nicht mehr nötig ist, jedenfalls nicht weiter als von der Satschüssel/LNB zum Converter.
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

amarillo
Azubi
Beiträge: 64
Registriert: Fr 1. Aug 2014, 10:32

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von amarillo » Mo 5. Okt 2015, 13:47

Hi,

ich habe die kpl. Netzwerk Verkabelung auch selbst gemacht. Hatte mich mit Bauleiter und Handwerkern abgestimmt das ich die Kabel an einem WE nach den Elektrikerarbeiten und vor Einbau der Fußbodenheizung ziehe. Hat problemlos geklappt, man kommt an Boden und Decke super in alle Räume. Ich habe für das legen von 24 Cat7-Kabeln 2 Nachmittage gebraucht (alle vom HWR in die entsprechenden Zimmer gezogen).

Grüße
amarillo

Benutzeravatar
HBiHH
Geselle
Beiträge: 213
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:47

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von HBiHH » Mo 5. Okt 2015, 13:51

Wir haben das gerade letzte Woche hinter uns. Montag war Hausaufstellung. Dienstag war der Elektriker schon da.
Donnerstag wurden die Decken zu gemacht.
Man hat ca. 2 Tage. Wir haben das mit ein paar Freunden an einem Tag alles fertig gezogen (Sternverkabelung in den HWR).
Die Elektriker geben dir auch Tipps wie du das am besten ziehen kannst. Decken sind auf aber Wände zu.
Man muss dann die Kabel mit einem Zugdraht in die Dosen in der Wand ziehen. Haben auch parallel mit den Elektrikern gearbeitet, während noch die Leute vom Stelltrupp auch noch ihre Arbeiten verrichtet haben. Alles kein Problem.
Ich muss mal die Bilder von der Kamera auf mein PC ziehen, dann kann ich auch ein paar Bilder eventuell heute Abend posten.
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte mit 1,60m Kniestock 30 Grad Dach und Wintergarten in NRW!
Status: Baugenehmigung ist da! Warten auf den ersten Baustellentermin.

Benutzeravatar
Vio300 BaWü
Stararchitekt
Beiträge: 1482
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 10:26

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Vio300 BaWü » Mo 5. Okt 2015, 15:00

Bin auf Bilder sehr gespannt. Haben auch vor, die Elektriker zu bitten, unsere selbst gekauften Kabel zu verlegen.
Vio322 mit WiGa, Somfy und Keller

Haus steht!

Benutzeravatar
Maggo
Ingenieur
Beiträge: 623
Registriert: Fr 3. Apr 2015, 21:28
Wohnort: Rhein Neckar

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Maggo » Mo 5. Okt 2015, 15:16

Da schliesse ich mich an :D Habe auch vor die Netzwerkverkabelung selbst zu machen. Da wir auch das AP1 machen sollte es auch
kein Problem sein. Das Problem wird nur sein, das schnell genug die Decken geschlossen sind. Soweit ich es weiß, muss das vor dem Estrich sein.
VIO 302 auf Bodenplatte mit LWZ 304 Trend
http://fingerhaus-vio302.blogspot.de

Status: eingezogen

fingerhut
Ingenieur
Beiträge: 439
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 22:05

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von fingerhut » Mo 5. Okt 2015, 16:11

Rohaja hat geschrieben:Netzwerkdosen sind teurer aber in ihrer Verwendung nicht eingeschränkt ;).
Muss ja jeder selber wissen, wollte nur den Hinweis geben, dass COAX nicht mehr nötig ist, jedenfalls nicht weiter als von der Satschüssel/LNB zum Converter.
Jaja, aber 2011 war SAT->IP noch absolut in den Kinderschuhen (wenn überhaupt.)

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2116
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Rohaja » Mo 5. Okt 2015, 16:53

Ja, ist leider noch etwas stiefmütterlich behandelt.
Man benötigt durch die schlechten Reciever immernoch etwas Lust auf Basteln :). Dann ist es super.
Das Signal ist nicht das Problem, sondern die Hersteller der Geräte.
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

Benutzeravatar
SJS
Architekt
Beiträge: 862
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 18:35
Wohnort: BW, Rhein-Neckar-Kreis

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von SJS » Mo 5. Okt 2015, 19:43

Solange nicht *alle* Hersteller in ihren TV's einen Sat-IP-Receiver fest mit einem etablierten Standard einbauen, würde ich nicht mal ansatzweise daran denken, mir so einen (teuren) Schrott ins Haus zu holen. Von Bestandsgeräten mal abgesehen...denn die dürfen dann auch gleich in den Elektroschrott, da nicht Sat-IP-fähig oder teure Nachrüstung über ein externes Gerät notwendig.

Ich sehe da aktuell keinen einzigen Vorteil, außer dass man damit hausieren kann, was man da für (vermeintlich) tolle Technik im Haus hat. Ich kenne mittlerweile zwei Kollegen, die den IP-Schrott wieder rausgeschmissen haben, nachdem sie nach einigen hundert verbrannten Euros feststellen mussten, dass es alles andere als plug&play ist. Und ob ich jetzt ein Koax-Kabel oder ein LAN-Kabel zum TV ziehe, ist vermutlich preisneutral.
Beste Grüße,
Stefan

Unser Haus: VIO3XX-Serie individuell umgeplant mit Erker, 2 Balkonen, Keller, Doppelgarage und KNX-Bussystem...
...DANKE@FingerHaus, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2116
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von Rohaja » Di 6. Okt 2015, 01:28

Jetzt bist du aber ganz schön negativ.
Wir hatten keine Bestandshardware.
Vorteile: Keine hässlichen COAX-Dosen, Fernsehen auf dem Fernseher, Pad, Handy, Laptop, Aufnahmen direkt über TVHeadend aufs NAS und von überall abspielen, die Aufnahmen sind unverschlüsselt und portabel.
Also bis auf die Tatsache, dass es keine gute Out-Of-The-Box-Receiver-Lösung gibt, sehe ich nur Vorteile.
Dass es alles andere als Plug&Play ist (noch) habe ich ja bereits erwähnt und zu bedenken gegeben.

Solange es der Großteil der Leute verteufelt wird es sich auch nicht durchsetzen können, die Hersteller somit auch nicht reagieren.
Sehr traurig denn die Technik ist super, nur die Endgeräte halt stiefmütterlich behandelt.
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

b54
-Moderator-
Beiträge: 3805
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 13:24

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von b54 » Di 6. Okt 2015, 08:23

Wieviel Meter habt ihr so verbaut ? Ich möchte eigentlich in jedem Raum dann mind.eine Doppeldose setzen, evtl auch auf der Seite der Terasse draussen, der Port wird natürlich über die Firewall entsprechend abgesichert (man möchte doch keine ungebetenen Gäste im Netzwerk haben ;)
Wir bauten ein Medley 3.0 200B mit 2,15 mtr Kniestock, LWZ 304,KFW 55 und KNX
Status: Eingezogen !!! 03.12.2016
Unser Haus

amarillo
Azubi
Beiträge: 64
Registriert: Fr 1. Aug 2014, 10:32

Re: Netzwerkleitung/Busleitung selber legen

Beitrag von amarillo » Di 6. Okt 2015, 08:34

Hi,

ich habe in die beiden Kinderzimmer und im Schlafzimmer je 2 Doppeldosen, 1 Doppeldose im Flur oben, 1 Doppeldose in der Küche, 4 Doppeldosen im Wohnzimmer. Ich habe Cat 7 Dulex-Kabel gezogen (das sind 2 Kabel in einem Mantel). Habe ca 150 m gebraucht.

Grüße
amarillo

Antworten