Mehrspartenhauseinführung

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Di 24. Apr 2018, 13:19

Fingerhaus macht das i.d.R. nur kostenneutral und nicht mit Minderkosten.
Der erhöhte Arbeitsaufwand beim Verbau der Mehrsparte wird die doch eher geringen Sachkosten der KG-Rohre aufgerechnet.

Benutzeravatar
Dima
Azubi
Beiträge: 54
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 07:53

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Dima » Di 24. Apr 2018, 13:37

Also ich glaub mit einer Mehrsparte ist der Arbeitsaufwand viel geringer als das Hantieren mit den KG Rohren.
Deswegen war es auch eher gewünscht.
02/17 Grundstückskauf
04/17 Werkvertrag unterschrieben
05/17 Architektengespräch
11/17 Baugenehmigung
01/18 Bemusterungsgespräch
03/18 Erarbeiten
04/18 Fundamentplatte
06/18 Hausmontage

MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Di 24. Apr 2018, 13:42

Für den Versorger ist es einfacher und vor allem druckdicht.
Für Fingerhaus und Bodenplatte selbst ist es aufwendiger.

Benutzeravatar
Dima
Azubi
Beiträge: 54
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 07:53

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Dima » Di 24. Apr 2018, 15:44

Sehe ich nicht so, eigentlich müssen die Bodenplatten Unternehmen die selbe Position ermitteln und das selbe Loch graben wie für KG Rohre.
Was nur dazu kommt ist die Ermittlung der Höhe, daran wird die Mehrsparte ausgerichtet und das war es schon. Kannst gerne die Tutorial Videos für die Mehrsparte ansehen.
02/17 Grundstückskauf
04/17 Werkvertrag unterschrieben
05/17 Architektengespräch
11/17 Baugenehmigung
01/18 Bemusterungsgespräch
03/18 Erarbeiten
04/18 Fundamentplatte
06/18 Hausmontage

MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Di 24. Apr 2018, 16:02

Ich war zufällig anwesend wo unsere Mehrsparte gesetzt wurde, da brauche ich mir kein Tutorial ansehen. Das Ding ist deutlich unhandlicher als die starren KG-Rohre.

Selbst wenn es Zeitlich gleichwertig wäre: 3 m KG Rohr kostet inkl. der 2x 45 Grad Bögen nicht mal 10 €. Lass das Material insgesamt 50 € kosten. Beim Hauspreis von 250.000 € fällt das nicht ins Gewicht.

Benutzeravatar
Dima
Azubi
Beiträge: 54
Registriert: Mi 11. Apr 2018, 07:53

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Dima » Mi 25. Apr 2018, 07:41

Wenn man von der ganz billigen Qualität ausgeht gebe ich dir recht, auch bei guter Qualität der Rohre ist der Preis deutlich geringer.
Bei der Einführung meiner Mehrsparte war ich auch dabei und auch beim Setzten der Regenwasserrohre und das Setzten der Mehrsparte ging schneller als das einzelne Rohr, da es noch geflext und zusammen gepuzzelt werden musste.
Außerdem bietet eine Mehrsparte auch weitere Vorteile, aber ich will hier kein Verkaufsgespräch führen. Ich denke jeder Bauherr sollte selbst sich über Preis, Vor- und Nachteile usw. informieren bevor er eine Entscheidung trifft.
02/17 Grundstückskauf
04/17 Werkvertrag unterschrieben
05/17 Architektengespräch
11/17 Baugenehmigung
01/18 Bemusterungsgespräch
03/18 Erarbeiten
04/18 Fundamentplatte
06/18 Hausmontage

bobokoko
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von bobokoko » Mi 25. Apr 2018, 07:46

danke für die hinweise allerseits.
für mich persönlich klingt es auch eher nach vorteil, aber ob es einem dann den mehrpreis wert ist muss ja letzten endes jeder selbst entscheiden.
ich würde da von schilling gleich das erdkabel bspw. für den carport/aussenbereich durchlegen lassen. somit ist deren aufwand auch wieder geringer.

MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Mi 25. Apr 2018, 08:12

Je nach dem was du planst, würde ich einen vernünftigen Leitungsquerschnitt nehmen und eine UV einrichten.
Dan bist du für zukünftige Sachen gut gerüstet.

Alternativ eine Sparte im KG oder Mehrsparte komplett freilassen, so dass du da ggf. noch mal durch kommst wenn du mehr draußen brauchst. Die Versorger sehen es nicht gerne wenn man zu deren Leitung was dazu legt (wenn auch Platz dafür wäre)

bobokoko
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von bobokoko » Mi 25. Apr 2018, 08:56

was genau meinst du mit "UV einrichten"?

naja bei Mehrsparte (4) brauche ich:
1x Wasser
1x Strom
1x Telekom
Somit bleibt eine Sparte komplett leer. Ggf. legt FH/Schilling das Erdkabel ja zum anderen Strom dazu. Dann hätte ich immer noch eine Sparte frei

BigNose82
-Moderator-
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 17:40
Wohnort: Arnsberg

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von BigNose82 » Mi 25. Apr 2018, 09:19

Unterverteilung
Freie Planung mit Keller auf Basis irgendeines Medleys
167 m², WiGa, 2,15 m Kniestock und Garagen im Keller
LWZ 304 Trend, nichts solares und kein Ofen
Automatisiert mit z-wave und dem HC2
Unsere Grundrisse und andere Impressionen (Update 9.9.17)

MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Mi 25. Apr 2018, 09:23

MarkL. hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 08:12
Versorger sehen es nicht gerne wenn man zu deren Leitung was dazu legt (wenn auch Platz dafür wäre)
Das meinte ich damit, dass zwar technisch geht zu dem Hausanschluss Strom das Kabel dazu zu legen, aber die Versorger es nicht möchten.
Schilling geht normalerweise durch die Bodenplatte oder Wand und nicht durch die Mehrsparte (wäre ja auch wieder mit Tiefbau verbunden weil die Enden der Mehrsparte auf ca. 1 m Tiefe vor dem Haus liegen)

Bei uns sind wir nach dem alles Fertig war mit den Erdkabeln durch die 4. Sparte der Mehrsparte mit mehreren Kabeln raus gegangen. Davon geht eins in die Garage mit einem etwas größeren Querschnitt. Dann in eine Unterverteilung (UV) aus der dann die Garage mit Strom versorgt wird. Theoretisch kann ich dadurch Drehstrom oder später auch eine Ladestation für ein Elektroauto an die UV dran anschließen.
Die anderen Kabel habe ich dann mit einem Schalter versehen und für Steckdosensäulen und Außenbeleuchtung verwendet.
Natürlich alles mit einem Elektriker meines Vertrauens da dann auch die Hauptverteilung aufgerüstet werden musste.

Schilling hört i.d.R. mit dem blanken Kabel an der Hauswand dann auf (es sei denn Ihr habt Fingerhaus mit der Garage irgendwie im Boot) und schließt es an die Hauptverteilung an.

bobokoko
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von bobokoko » Mi 25. Apr 2018, 09:56

puh, also das wird dann wohl doch was größeres :what

schilling geht also direkt durch die bodenplatte? wie machen die das dann wieder dicht? und wie bekommen die das kabel unter der bodenplatte wieder raus? sorry, aber kann mir das gerade nicht bildlich vorstellen, außer sie graben dann auch wieder ...

wahrscheinlich muss ich mir mal einen elektriker zu rate ziehen und dann machen wir es wie du (markl), dann wäre ich da auch flexibler zwecks sparte und eventueller erdarbeiten...

MarkL.
Architekt
Beiträge: 874
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 21:41

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von MarkL. » Mi 25. Apr 2018, 10:58

b54 hat geschrieben:
Di 11. Okt 2016, 20:15
Die bohren durch die Bodenplatte nach außen
Musst du Jungs mal fragen wie die das von Schilling bekommen haben.
Ich meine gesehen zu haben das du dann am Ende einfach neben der Bodenplatte auf Erdniveau ein Kabelring liegen hast, mit dem du arbeiten kannst.

Meine Ausführung ist ja etwas größer angelegt und kann man auch im Nachgang mit einem Elektriker machen und schließt auch nicht die Werkseitige Verlegung von Schilling aus. Preislich und Aufwandstechnisch ist meine Variante natürlich etwas teurer. Hat sich aber angeboten, da ich ein Elektriker-Meister im Freundeskreis hab und ich ehh den bei mir noch nicht verpflichtenden Überspannungsschutz nachrüsten wollte.

bobokoko
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: Di 17. Apr 2018, 08:18

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von bobokoko » Mi 25. Apr 2018, 12:38

ahja ok.
aber preislich ist halt die frage was wirklich teurer ist/wird. erdkabel bei der bemusterung ist sicherlich auch nicht billig. und an den hak muss ich das ja dann immer noch anschließen lassen oder nicht?

mehrsparte ist klar, das kost halt knapp 1k. das muss man dann erst mal wieder rausholen durch eigenleistung.

HB-NH2015
Stararchitekt
Beiträge: 2117
Registriert: Do 12. Nov 2015, 16:42
Wohnort: Nordhessen

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von HB-NH2015 » Mi 25. Apr 2018, 14:23

bobokoko hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 09:56
schilling geht also direkt durch die bodenplatte? wie machen die das dann wieder dicht? und wie bekommen die das kabel unter der bodenplatte wieder raus? sorry, aber kann mir das gerade nicht bildlich vorstellen, außer sie graben dann auch wieder ...
Das passiert nicht unterirdisch. Deshalb braucht da Schilling keine Erdarbeiten machen.

Die bohren einfach auf Höhe Oberkante Bodenplatten Innen vom Haus so los, dass sie Aussen ca. auf Oberkante Schotter oder maximal ein paar cm im Schotter rauskommen, dort fummeln sie dann ein Kabel durch was aussen als Ring für Deine weitere Verwendung aufgewickelt wird.
Innen wird es dann zum Schaltschrank geführt und dort (auf unseren Wunsch) mit einer extra Sicherung versehen.
Das Bohrloch Innen verschwindet später unterm Estrich.
Mir ist unbekannt ob Schilling sich darüber hinaus um irgendeine Abdichtung Innen oder aussen gekümmert hat.
Ich vermute aber eher nicht. Keine Ahnung ob das ein Problem darstellt (Kältebrücke, eindringen von Feuchtigkeit in die Bodenplatte,..).

Bin grad etwas eingespannt aber vielleicht denk ich mal dran mal zu schauen wo bei uns aussen so ein Kabel rauskommt und wie das aussieht. Haben nämlich noch nicht gepflastert. Innen sieht man ja jetzt nix mehr wegen Estrich.
Vio 300 S130 in PLZ 34xxx
Eingezogen
Dez '15 Werksvertrag
Mrz '16 Vorbehaltausräumung
Mai '16 Planungsgespräch
Jun '16 Vorabzüge
Jul '16 Bauantrag
Okt '16 Bemusterung
Jan '17 Bodenplatte
Feb '17 Hausmontage
Apr '17 Endmontage

Antworten