Mehrspartenhauseinführung

Alles was in der Bauphase geschieht hier rein
Kuramy
Praktikant
Beiträge: 11
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 10:14

Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Kuramy » Di 11. Mär 2014, 16:58

Hallo zusammen,

da ich zu meiner Frage mit Hilfe der Suchfunktion nicht fündig geworden bin, hier nun ein neues Thema.
Ich hoffe es kann uns jemand weiterhelfen.

Für uns war eigentlich von Beginn an klar, dass wir per Mehrsparte die Leitungen in den Keller führen.
Nun, kurz vor dem ersten Baustellengespräch, erfahren wir, dass die Versorger (Strom, Wasser) diese Variante zwar tolerieren, aber aus Gewährleistungsgründen (Dichtigkeit) nicht anbieten. Unser Kellerbauer sieht jedenfalls auch "nur" ein Futterrohr vor und verweist auf die Versorger.

Wer baut uns nun die Mehrsparte ein? Vor allem mit entsprechender Gewährleistung...
Hatte jemand von Euch ein ähnliches "Problem"?
Wenn nicht, müssen wir eben doch mit mehreren Kernbohrungen leben...

Benutzeravatar
Eugen
-Moderator-
Beiträge: 2216
Registriert: Do 6. Aug 2009, 14:03
Wohnort: Fernwald (Hessen)

Beitrag von Eugen » Di 11. Mär 2014, 20:36

Bei uns gibts nur MSP. Versorger hats vorgegeben. Ist einfach in Beton eingegossen. Die einzelnen Einführungen sind auch abgedichtet.
Medley 200B mit WiGa auf Bodenplatte in Fernwald (Hessen)
Fenster, Türen, Garagentore, Beschattung, Insektenschutz -> PM

PV-Anlage: http://pv-fernwald.bplaced.net/index.php

Benutzeravatar
A&M
Geselle
Beiträge: 136
Registriert: So 21. Okt 2012, 10:16

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von A&M » Di 11. Mär 2014, 20:46

Bei uns bietet der Versorger auch keinen Mehrspartenanschluss. Die Anschlüsse wurden per Kernbohrung ins Haus gelegt. Das Versorgungsunternehmen übernimmt die Garantie in Bezug auf die Dichtheit. Ich sehe in der Kernbohrung keinen Nachteil.
Dateianhänge
image.jpg
Bravur 180 mit Keller in NRW
Eingezogen

Benutzeravatar
Christoph
Architekt
Beiträge: 801
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 08:47
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Christoph » Di 11. Mär 2014, 21:43

Hier auch kein MSP, Strom und Wasserlieferant sind sich nicht grün und wollten nicht durchs gleiche Loch.

Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk
Freie Planung, Erdwärme, Solar, Homeway, Carport, Keller, Kamin, ... schlüsselfertig.
- Mein kleiner Blog -

Benutzeravatar
ChristianM
Architekt
Beiträge: 863
Registriert: So 16. Sep 2012, 22:33

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von ChristianM » Di 11. Mär 2014, 22:32

Also bei uns müssen wir eine MSH verwenden, kostet auch nicht mehr (bei Partnerbau).

Benutzeravatar
LaMa
Geselle
Beiträge: 109
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 19:22
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von LaMa » Mi 12. Mär 2014, 00:07

'n Abend,

wir haben unseren MSA von dem Energieversorger bzw. dessen "Tochterfirma" oder Sub bekommen. Eingebaut wurde er von den Jungs, die die Bodenplatte gegossen haben. Unser Erdbauer hat dann zum Schluss nur die Schläuche am Haus entlang zu Garage gelegt.

Viele Grüße
Marco & Lara
Wir wohnen in einem VIO 42X mit Bodenplatte, Split-Luft/Wasserwärmepumpe, Wintergarten und Balkon am äußeren Rand des Heilbronner Unterlands, Näheres gibt's >>hier<<


Eingezogen am 26.04.2014
Vielen Dank an unseren FB in Fellbach und unseren sehr netten BL

Kuramy
Praktikant
Beiträge: 11
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 10:14

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Kuramy » Mi 12. Mär 2014, 10:30

Vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten.

Das mit den "Nachteilen" ist eben genau der Punkt.
Lt. Internetrecherche gibt es bei mehreren Kernbohrungen eben auch eine größere Gefahr, dass etwas nicht dicht ist. Grundsätzlich wird dort jede "Beschädigung" der Kellerwand als Risiko beschrieben, was vermieden werden sollte.
Im Gegenzug dann die Aussage der Versorger, welche keine Gewährleistung für die MSP übernehmen wollen...

Vielleicht ergibt sich ja aus dem Baustellengespräch nächste Woche eine neue Erkenntnis! ;)

Fremdbauer
-Moderator-
Beiträge: 2876
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 18:18
Wohnort: Weidenbach
Kontaktdaten:

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Fremdbauer » Mi 12. Mär 2014, 13:31

Prinzipiell uebernimmt derjenige der die Arbeiten ausfuehrt auch erstmal die Gewaehrleistung. Moechte er das nicht, dann darf er die Arbeiten nicht ausfuehren, oder muss als Vertragspartner einen Gewerbetreibenden statt einer Privatperson haben.
Damit dann wohl auch das Problem: wenn keiner die Gewaehrleistung uebernehmen will, dann gibts eben keinen Mehrspartenanschluss...

Benutzeravatar
HBiHH
Geselle
Beiträge: 213
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:47

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von HBiHH » Di 19. Mai 2015, 09:44

Wir können die Mehrspartenhauseinführung von Westnetz machen lassen (500€) oder über Partnerbau laut unserem Kundenberater.
Was ist denn einfacher? Wenn ich das von Partnerbau machen lasse, muss ich das Material selber kaufen?
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte mit 1,60m Kniestock 30 Grad Dach und Wintergarten in NRW!
Status: Baugenehmigung ist da! Warten auf den ersten Baustellentermin.

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2137
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Rohaja » Di 19. Mai 2015, 10:04

Hm wir haben auch eine Mehrsparte, ist hier Standard.
Was genau ist hier mit Dichtigkeitsproblemen gemeint? Die Einfassung mit Fliesen etc??
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

Benutzeravatar
HBiHH
Geselle
Beiträge: 213
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:47

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von HBiHH » Di 19. Mai 2015, 10:47

Ich habe eben mir Partnerbau telefoniert. Wenn wir die Mehrspartenhauseinführung selber kaufen, kommen wir wohl günstiger.
Partnerbau würde es dann einsetzen.
Wo kauft man denn sowas? Und sollte man da bestimmte Hersteller kaufen?

Danke.
Wir bauen ein Medley 400 auf Bodenplatte mit 1,60m Kniestock 30 Grad Dach und Wintergarten in NRW!
Status: Baugenehmigung ist da! Warten auf den ersten Baustellentermin.

Benutzeravatar
Rohaja
Stararchitekt
Beiträge: 2137
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 00:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Rohaja » Di 19. Mai 2015, 10:54

Also bei uns gabs die Mehrsparte beim Versorger. Wenn euer Versorger das anbietet, würd ich tippen, dass er die auch verkauft? Ansonsten sollten die zumindest Bezugsquellen kennen.
Wir wohnen in einem Fertighaus mit zwei Vollgeschossen und Flachdach am Niederrhein (nicht FH).

Tomnick
Praktikant
Beiträge: 7
Registriert: Fr 5. Jun 2015, 17:50

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Tomnick » So 7. Jun 2015, 10:43

Hallo zusammen,
wenn die Mehsparte selber besorgt wird, also die Kosten der Hausherr trägt . Werden diese dann von Fingerhaus mit den einfachen Rohrdurchführungen verrechnet. Laut BuL ist die einfache Ausführung inklusive !
_________________
Wir bauen ein Neo auf Bodenplatte mit Wintergarten in NRW!
Status: Haus wurde gestellt Estrich am 09.09. eingebracht

Benutzeravatar
bokomoso
Ingenieur
Beiträge: 507
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 15:21
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von bokomoso » So 7. Jun 2015, 11:10

Die Vorgabe, dass ein Mehrspartenanschluss zu verwenden ist, trifft der Versorger. FH hat in meinem Fall nur die Öffnung an der Kellerwand in entsprechendem Durchmesser vorgesehen. Die Lieferung und der Einbau der Mehrsparte erfolgte durch den Versorger. Ich glaube nicht, dass es mit FH bzgl. der Mehrsparte irgendwas zu verrechnen gibt.

Ich gebe aber zu, die aktuelle BuL nicht zu kennen. Kann mir aber keinen Grund vorstellen warum diesbzgl. etwas zu ändern war.
VIO 211 mit Nutzkeller, Erker, LWZ 303i, Kaminofen
Stelltermin am 17.10.13, eingezogen am 25.01.14

Perelin
Geselle
Beiträge: 156
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 23:01
Wohnort: Saarland

Re: Mehrspartenhauseinführung

Beitrag von Perelin » So 7. Jun 2015, 11:42

Da wird nix verrechnet (zumindest war das bei uns so); dafür wurde aber ein KG-Rohr mit eingegossen, das wir wg. der MSH nicht benötigt hätten, so dass wir aus dem HWR noch ein extra Stromkabel (oder was auch immer) nach außen legen können.
Wir wohnen in einem Neo 131 (nur innen ganz anders) mit 1,6m Kniestock im Saar-Pfalz-Kreis

Eingezogen

Antworten